Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sept. 15, 2019, photo, Tottenham Hotspur's Danny Rose takes the ball forward during an English Premier League soccer match between Tottenham Hotspur and Crystal Palace at White Hart Lane in London. The number of soccer players seeking support for mental health issues in England is surging. Only 160 Professional Footballers’ Association members accessed counselling services from the union in 2016. But any stigma around seeking help for mental health problems has been eased in the national sport by leading players, including Rose, talking about fighting depression. (AP Photo/Alastair Grant)
Danny Rose

Rose im Herbst. Mittlerweile ist er von Tottenham an Newcastle ausgeliehen. Bild: AP

Premier-League-Star Rose: «Ein baldiger Wiederbeginn ist ein verdammter Witz»



Noch ruht der Fussballbetrieb. Doch ab dem Wochenende wird in der Bundesliga wieder gespielt und auch in England gibt es Pläne für einen Restart der Premier League. Frühestens am 1. Juni könnte sie mit Geisterspielen weitergehen.

Viel zu früh, findet Danny Rose. Der 26-fache englische Nationalspieler verschaffte seinem Ärger auf Instagram Luft. «Die Regierung will den Fussball zurück, um damit die Moral der Nation zu stärken. Ich scheiss' auf die Moral der Nation, Menschenleben sind in Gefahr!», so der Verteidiger, der zurzeit von Tottenham Hotspur an Newcastle United ausgeliehen ist.

Es sei verkehrt, nun bereits über eine Rückkehr des Fussballs zu diskutieren, findet Rose. «Über Fussball sollte man erst wieder reden, wenn die Fallzahlen massiv gesunken sind. Diese Diskussionen sind totaler Quatsch.» Er sei traurig darüber, dass es Leuten schlecht gehe und sie von der Corona-Pandemie betroffen seien. Fussball habe in diesen Zeiten keine Priorität: «Ein baldiger Wiederbeginn ist ein verdammter Witz.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

In Singapurs Parks sorgt eine schwarz-gelbe Kreatur für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoodie Allen 12.05.2020 12:20
    Highlight Highlight Wenn man die Personalie Rose etwas besser kennt weiss man, dass er dem ganzen modernen Fussball gegenüber ziemlich abgeneigt ist und er auch schon seine Karriere beenden wollte (unter anderem auch wegen Rassismus). So verwundert seine Aussagen bzgl. Wiederbeginn der PL nicht wirklich. Unrecht hat er nicht, aber auf Worte sollten mal Taten folgen, sonst ist das alles nur leeres Geschwätz.
    • PostFinance-Arena 12.05.2020 13:03
      Highlight Highlight Nur kann er alleine keine Taten folgen lassen. Wenn er sich einfach weigert zu spielen, wird die PL trotzdem fortgesetzt..
    • Hoodie Allen 12.05.2020 14:58
      Highlight Highlight Natürlich nicht. Es geht mir auch nicht darum, dass einer alleine die ganze (Fussball-)Welt verändern soll. Einmal ein Zeichen setzen, das wär doch was? Auch wenn er dafür mit Kosequenzen rechnen muss. Ein Exampel statuieren. Das würde ich mir wünschen.
  • chandler 12.05.2020 11:19
    Highlight Highlight Anstatt zu meckern und es besser zu wissen, soll er doch auf seinen Lohn verzichten oder einen grossen Teil spenden. Aber das geht ja dann wohl doch zu weit, und dann ist Fussball spielen plötzlich wieder das Richtige.
    • sanoi 13.05.2020 07:35
      Highlight Highlight Uh, evtl. sollten sie Danny Rose ein bisschen intensiver beobachten. Er ist wahrscheinlich der Fussballer, der sich am meisten für andere eingesetzt hat. Während der letzten Wochen hat er unglaublich viel Geld gespendet und immer wieder unmengen an Pizzas usw. an Spitäler liefern lassen.
      Danny Rose ist für mich der Spieler den man lieben muss. Weil hinter seiner grossen Klappe auch ein schlaues Gehirn steckt und nicht nur leere Worte rauskommen.

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel