DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joshua Kimmich feiert mit Kevin Volland den Ausgleich zum 2:2-Endstand.
Joshua Kimmich feiert mit Kevin Volland den Ausgleich zum 2:2-Endstand.
Bild: imago-images.de

Kimmich: «England im Wembley? Geil, ein schöneres Spiel gibt es fast nicht!»

Deutschland steht nach einem nervenaufreibenden Abend in den EM-Achtelfinals. Nach dem 2:2 gegen Ungarn wartet dort auswärts im Londoner Wembley-Stadion England auf das DFB-Team.
23.06.2021, 23:3624.06.2021, 15:13

Ende gut, alles gut. Nach dem desaströsen Vorrunden-Aus an der WM 2018 in Russland übersteht Deutschland an der Euro 2020 die Gruppenphase. Gegen Ungarn tat sich der vierfache Weltmeister allerdings lange Zeit schwer.

Zwei Mal lagen die Deutschen in Rückstand. Das 1:2 kassierten sie unmittelbar nach ihrem Ausgleich zum 1:1. Leon Goretzka rettete die DFB-Elf mit seinem Tor in der 84. Minute.

«Das darf niemals passieren», ärgerte sich Matchwinner Goretzka im ZDF über das 1:2, das 15 Sekunden nach dem Anstoss der Ungarn fiel. Der Bayern-Spieler sprach von einem schwierigen Match. «Toll, dass wir es doch noch geschafft haben.»

Neuer: «Ein Nervenkrimi»

Deutschlands Captain Manuel Neuer, wieder mit Regenbogen-Armbinde im Tor stehend, lobte den Gegner. «Man hat schon gegen Portugal und Frankreich gesehen, dass sie super verteidigen können. Und wenn du gegen so eine Mannschaft im Rückstand bist, ist es schwierig.» Neuer sprach von einem «Nervenkrimi» und dass das Team «einfach nur erleichtert ist, dass wir es geschafft haben.»

Joshua Kimmich gab im ZDF zu, dass er phasenweise das mögliche Ausscheiden im Kopf hatte. «Nach dem 1:1 dachten wir, dass wir die Partie nun drehen und schon kriegen wir das 1:2. Natürlich hast du da Bedenken.» Kimmich merkte an, dass sich die DFB-Elf «brutal schwer» getan habe, Chancen herauszuarbeiten. «Und es waren auch einige Fehler zu viel dabei. Wir standen bei eigenem Ballbesitz nicht wirklich gut und wenn wir den Ball verloren, kam Ungarn zu gefährlichen Konterchancen.»

Leon Goretzka verlängert die Karriere von Bundestrainer Joachim Löw um mindestens ein Spiel.
Leon Goretzka verlängert die Karriere von Bundestrainer Joachim Löw um mindestens ein Spiel.
Bild: keystone

Vorfreude auf den Hit gegen England

Nun steht am Dienstag im Achtelfinal mit der Paarung England – Deutschland einer der grössten Länderspiel-Klassiker der Welt auf dem Programm. «Geil, ein schöneres Spiel gibt es fast nicht!», freut sich Kimmich bereits darauf. «Wir sind auf jeden Fall heiss. Ich hoffe, wir sind jetzt endlich im Turnier angekommen. Wir haben noch Luft nach oben.» Goalie Neuer kündigte einen ganz anderen Auftritt Deutschlands an: «Wir haben klasse Jungs und wir haben auch Selbstvertrauen. Es ist ein K.o.-Spiel, alles ist möglich und Wembley liegt uns.»

Wer kommt in die Viertelfinals?

Bundestrainer Löw, für den ab sofort jede Niederlage das letzte Spiel seiner Amtszeit sein wird, sprach von einem «absoluten Highlight, wenn man im Wembley gegen England spielen kann.» Und er kündigte an: «So viel kann ich versprechen: Wir werden anders auftreten als heute.»

Die EM-Viertelfinals
Freitag, 2. Juli, 18.00 Uhr
Spanien – Schweiz
Freitag, 2. Juli, 21.00 Uhr
Italien – Belgien
Samstag, 3. Juli, 18.00 Uhr
Dänemark – Tschechien
Samstag, 3. Juli, 21.00 Uhr
England – Ukraine

Mehr zur UEFA Euro 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Streunender Hund wird von seiner Haarlast befreit – und sieht komplett anders aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel