DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09266507 Players of Denmark react while their teammate Christian Eriksen receives medical treatment during the UEFA EURO 2020 group B preliminary round soccer match between Denmark and Finland in Copenhagen, Denmark, 12 June 2021. Eriksen collapsed on the pitch towards the end of the first half and received medical on the pitch before being stretchered off and rushed to a nearby hospital.  EPA/Friedemann Vogel / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Der Schock bei den Teamkollegen sass bei Eriksens Kollaps tief. Bild: keystone

Eriksen meldet sich erstmals zu Wort: «Möchte verstehen, was passiert ist»



Der Däne Christian Eriksen hat sich erstmals nach seinem dramatischen Kollaps zu Wort gemeldet. Der Mittelfeldspieler von Inter Mailand war am Samstag im Vorrundenspiel gegen Finnland gegen Ende der ersten Halbzeit nach einem Herzstillstand zusammengebrochen und musste noch auf dem Spielfeld wiederbelebt werden.

«Danke an alle, ich werde nicht aufgeben», liess der 29-Jährige aus dem Krankenhaus über seinen Manager Martin Schoots der italienischen Zeitung «Gazzetta dello Sport» ausrichten: «Ich fühle mich jetzt besser – aber ich möchte verstehen, was passiert ist.»

Manager Schoots erklärte, dass sich Eriksen jetzt vor allem ausruhen müsse. «Bei ihm sind seine Frau und seine Eltern. Auch am Montag bleibt er unter Beobachtung, vielleicht sogar am Dienstag. Aber auf jeden Fall will er seine Teamkollegen am Donnerstag gegen Belgien anfeuern.»

Eriksen sei gestern Sonntag bei bester Laune gewesen und habe gar gescherzt. «Er war glücklich, weil er begriffen hat, wie viel Liebe er erhalten hat. Aus der ganzen Welt erreichten ihn Botschaften.» Der dänische Mittelfeldspieler richtete sich besonders an seinen italienischen Arbeitgeber, aus dessen Umfeld er besonders viele Nachrichten erhalten habe: Die Welt von Inter Mailand sei ihm nahe und habe ihn bewegt, so Eriksen.

Der Grund für den Kollaps ist noch immer ungeklärt. Sein behandelnder Arzt, der Kardiologe Jesper Kjärgaard, teilte beim dänischen Sender TV2 mit, dass der Fussballer nach wie vor «stabil» sei und erste Untersuchungen einen Herzstillstand bestätigen.

Das sagte der dänische Teamarzt:

Auch die UEFA sprach von einem «stabilen» Zustand des Familienvaters. Am Sonntag gab der dänische Verband bekannt, dass seine Nationalmannschaft die EM trotz der Vorkommnisse rund um ihren Mittelfeldregisseur fortsetzen möchte. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel