DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kasper Hjulmand am Tag nach dem Kollaps von Christian Eriksen.
Kasper Hjulmand am Tag nach dem Kollaps von Christian Eriksen.bild: tv2

Dänemark-Trainer: «Rückblickend gesehen war es falsch, dass weitergespielt wurde»

Einen Tag nach dem dramatischen Zwischenfall mit Christian Eriksen haben Vertreter des dänischen Fussballverbands an einer Medienkonferenz Auskunft gegeben. Dabei konnten sie vom stabilen Zustand des Fussballers berichten – und darüber, dass die Entscheidung zum Weiterspielen wohl falsch war.
13.06.2021, 16:3013.06.2021, 16:46

Es war ein grosser Schock, den die ganze Fussballwelt erlitt. Im EM-Spiel gegen Finnland (0:1) brach der Däne Christian Eriksen unvermittelt zusammen. Auf dem Rasen musste er wiederbelebt werden.

«Ich habe heute einige Male mit Christian gesprochen», gab Dänemarks Teamarzt Morten Boesen an einer Medienkonferenz am Sonntagnachmittag bekannt. «Sein Zustand ist stabil und es geht ihm den Umständen entsprechend gut.»

Teamarzt Boesen hatte gute Nachrichten.
Teamarzt Boesen hatte gute Nachrichten.bild: tv2

Eriksen kommunizierte heute mittels Videochat mit den Mitspielern. «Es war gut, ihn lächeln zu sehen. Wir müssen uns zusammenraffen und für Christian spielen», kündigte Nationaltrainer Kasper Hjulmand an.

«Er war weg …»

«Typisch Christian war er dabei mehr um uns besorgt und um seine Familie», schilderte Hjulmand. «Er sagte, er könne sich nicht an viel erinnern und fragte die Mitspieler, wie es ihnen gehe. Er ist ein wunderbarer Fussballer, aber eben auch ein sehr wertvoller Mensch.»

Der 29-jährige Mittelfeldspieler muss zur Beobachtung weiter im Spital bleiben. «Es war ein Herzstillstand», bestätigte Teamarzt Boesen sichtlich bewegt. «Er war weg … aber wir konnten ihn glücklicherweise relativ schnell ins Leben zurückholen.» Er habe keine Erklärung dafür, wie es habe passieren können. Am Morgen hatte der Kardiologe von Eriksens langjährigem Verein Tottenham gesagt, die regelmässigen Tests hätten auf keinerlei Auffälligkeiten hingewiesen.

Psychologische Betreuung

Für die Dänen geht es nun darum, den Vorfall so weit aus dem Kopf zu bekommen, dass sie am Donnerstag wieder bereit für das nächste Spiel gegen Belgien sind. Denn sie sind bestrebt, das Turnier fortzuführen. Dies ist laut Hjulmand in Eriksens Sinn: «Christian fühlt sich am besten, wenn seine Füsse nah an einem Fussball sind.»

Peter Möller, Dänemarks Verbandsdirektor.
Peter Möller, Dänemarks Verbandsdirektor.bild: tv2

Verbandsdirektor Peter Möller erzählte, wie die Aufarbeitung bereits gestern nach dem Spiel begann. «Vier Psychologen besuchten uns am Abend im Hotel. Wir hatten einen Austausch mit der gesamten Gruppe, viele waren sehr froh, darüber sprechen zu können. Einige tauschten sich dann noch untereinander aus.» Die Fachleute seien heute erneut gekommen, um die Spieler beim Verarbeitungsprozess zu unterstützen.

Einen grossen Einfluss auf die Spieler habe die Konversation mit Christian Eriksen gehabt, stellte Möller fest. «Sie werden zurück kommen. Es verlieh ihnen einen grossen Schub, ihn auf dem Bildschirm zu sehen.»

Genesungswünsche vom schwedischen Team: «Kämpfe, Christian».
Genesungswünsche vom schwedischen Team: «Kämpfe, Christian».Bild: keystone

«Man kann das nicht einfach abschütteln und weitermachen»

Nationaltrainer Hjulmand kündigte an, dass morgen Montag die reguläre Arbeit wieder aufgenommen werde. «Wir versuchen, einen Weg zurück zur Normalität zu finden. Ich muss die Spieler spüren. Für einige ist es vielleicht zu früh, schon wieder Fussball zu spielen. Aber es kann uns noch mehr zusammenschweissen. Ich habe das Gefühl, dass wir das schaffen und gegen Belgien unser Bestes geben können.» Dem Coach ist indes klar, dass dies nicht von heute auf morgen verarbeitet sein wird. «Man kann das nicht einfach abschütteln und weitermachen, das wird Zeit benötigen.»

Sichtbar war dies gestern beispielsweise bei Simon Kjaer, dem dänischen Captain. Der 32-Jährige hatte auf dem Platz erste Hilfe geleistet und sich danach um Eriksens Frau gekümmert. 20 Minuten nach Wiederanpfiff bat er um seine Auswechslung, weil er nicht mehr weitermachen konnte. «Er versuchte es, aber es war nicht möglich», so Hjulmand.

Er sei sehr stolz darauf, Trainer dieser Gruppe zu sein, führte der 49-Jährige aus. Man spreche im Fussball oft darüber, was alles schlecht sei, etwa, dass zu viel Geld im Spiel sei. «Aber hier sah man, worum es auch geht: um Teamgeist, Hingabe, Liebe. Der Zusammenhalt der Spieler war ein starkes Signal dafür, was Fussball eben auch ist.»

Abbruch wäre wohl die bessere Entscheidung gewesen

Am Tag nach der Partie fand Nationaltrainer Hjulmand klare Worte dafür, dass diese nach einem rund zwei Stunden langen Unterbruch fortgesetzt wurde. Er wisse, dass dies ein sehr schwieriger Entscheid sei. «Aber rückblickend gesehen denke ich, dass es die falsche Entscheidung war, weiterzuspielen. Es gab Spieler, die unter Schock standen, die nicht wussten, ob ihr guter Freund überleben wird. Und diese Spieler sollten entscheiden, ob gespielt wird oder nicht.»

Zur Wahl stand auch, die Partie gemäss dem Reglement am Sonntagmittag um 12 Uhr fortzusetzen. «Vielleicht wären wir besser in den Car gestiegen, nach Hause gefahren und hätten heute geschaut, wie es weiter geht», sagte Hjulmand.

Verbandsdirektor Möller sah es ähnlich. Er betonte jedoch, keinerlei Druck seitens der UEFA verspürt zu haben. Möller wies darauf hin, dass man festlegen solle, wie künftig bei solchen Vorfällen vorzugehen ist. Und: «Fussball ist nicht das Wichtigste.»

Mehr zur UEFA Euro 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Palpatine
13.06.2021 17:32registriert August 2018
Das war ein sehr krasser Fehlentscheid, dass weitergespielt worden ist - egal, ob beide Mannschaften es wollten oder nicht. Neben der Problematik, dass wohl viele Spieler sich mental nicht mehr richtig in das Spiel denken konnten (was absolut selbstverständlich ist), kommt jetzt das was-wäre-wenn ("unter normalen Umständen hätten wir den Elfer versenkt, hätten den Punkt ergattert und wären eine Runde weiter gekommen!").

Unabhängig davon (und ein Schelm, wer böses denkt): Aber würde der Trainer das Weiterspielen ebenfalls als Fehler beurteilen, wenn Dänemark noch gewonnen hätte?!?
5814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phteven Phtiz
13.06.2021 17:16registriert Oktober 2016
Das dachte ich mir während des ganzen wiederholten Spiels, dass gestern niemals
wieder zum selben Niveau zurückgekehrt werden konnte, nach dem Vorfall mit Eriksen. Bestes Beispiel war die Reaktion nach dem verschossenen Elfmeter. Die Gedanken waren wohl ständig bei Eriksen.
293
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hunnam
13.06.2021 19:02registriert Januar 2016
In einem ersten, zugegeben frühen Rückblick darf meiner Meinung nach festhalten, dass in dieser Situation sehr, sehr viel richtig gemacht wurde. Zuallererst natürlich in der sensationellen Hilfeleistung für Eriksen und nun aber auch in der Relfexion des vermutlich falsch getroffenen Entscheides, weiterzuspielen. Auf solche Situationen kann und möchte sich niemand vorbereiten und da ist es normal, dass nicht immer richtig entschieden werden kann. Es gilt, diese schwere Erfahrung anzunehmen und versuchen, daran zu wachsen. Weiterhin alles Gute an Eriksen und die ganze Mannschaft.
200
Melden
Zum Kommentar
15
Saudi-Arabien erhält Asien-Winterspiele – und muss Stadt erst bauen
Saudi-Arabien ist eher für Sand als für Schnee bekannt. Und doch sollen hier noch in diesem Jahrzehnt Winterspiele stattfinden. Eine umstrittene Wahl.

In der saudi-arabischen Stadt Tabuk werden es im Winter im kältesten Fall fünf Grad Celsius – in der Nacht. Tagsüber liegen die Temperaturen meist zwischen 15 und 20 Grad. Und doch soll ganz in der Nähe in sieben Jahren auf Topniveau Ski gefahren werden. Denn die Asien-Winterspiele 2029 finden mit Blick aufs Rote Meer statt. Das entschied das asiatische Olympia-Komitee am Dienstag.

Zur Story