DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Steven Zuber, center, celebrates his goal after scoring the 2-1 with Switzerland's Breel Embolo, left, Switzerland's Remo Freuler, second-right, and Switzerland's Haris Seferovic, right, during a friendly soccer match between Switzerland and the USA, at the kybunpark stadium in St. Gallen, Switzerland, Sunday, May 30, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Embolo, Freuler und Seferovic jubeln mit Zuber über dessen Siegtreffer. Bild: keystone

Die Schweiz schlägt die USA knapp, hat aber noch einige Baustellen

Die Schweiz gewinnt das erste Testspiel im Hinblick auf die EM-Endrunde und kommt zum vierten Sieg in Folge. In St. Gallen schlägt sie die USA dank einer Steigerung nach der Pause 2:1. Ricardo Rodriguez und Steven Zuber schiessen die Tore.



Keine Verletzung, ein positives Resultat: Mehr hatte Nationalcoach Vladimir Petkovic vor dem Testspiel gegen die USA nicht verlangt von seinem Team. Die beiden Ziele hat die SFV-Auswahl in St. Gallen erreicht. Weil sich die Mannschaften nicht weh taten, und weil der eingewechselte Steven Zuber rund eine halbe Stunde vor dem Ende das Tor zum über die gesamten 90 Minuten betrachtet etwas glückhaften Sieg erzielte.

Der Siegtreffer von Steven Zuber. Video: SRF

Petkovic dürfte mit dem Abend aber nicht ganz zufrieden sein. Denn einiges lief noch gar nicht rund. Das muss es im Prinzip nach den ersten strengen Trainingstagen auch nicht. Und doch darf gerade die Leistung vor der Pause durchaus als «Schuss vor den Bug» betrachtet werden. Da klappte im Schweizer Team fast nichts. Defensive Fehler, zu viele Räume im Mittelfeld, zu wenig Lust in der Offensive.

Es war das Glück der Schweizer, dass die Amerikaner aus den vielen Chancen, die ihnen zugestanden wurden, kaum etwas Zählbares herausholten. Und es war ihr Glück, dass sie nach dem frühen Rückstand dank dem einzigen sehenswerten Angriff in der ersten Hälfte zügig zum Ausgleich kamen (10.). Ricardo Rodriguez war nach einem Zuspiel von Silvan Widmer mit einem leicht abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze erfolgreich. Alles in allem war das Zwischenresultat von 1:1 nach 45 Minuten mehr als schmeichelhaft.

Das 0:1 durch Lletget. Video: SRF

Das 1:1 durch Rodriguez. Video: SRF

Nach der Pause wurde der Auftritt der Schweizer engagierter. Sie kamen jetzt auch zu Chancen, drei Mal hatten Fabian Schär und Breel Embolo den möglichen zweiten Treffer verpasst, ehe dieser dem eingewechselten Steven Zuber doch noch gelang. Die Abwehr der USA hatte dabei den Ball nicht klären können – gleich wie die Schweizer zu Beginn des Spiels beim frühen Gegentor. Den Treffer hatte sich Zuber dank seiner Laufbereitschaft während des gesamten Teileinsatzes trotzdem redlich verdient.

Rodriguez verschiesst einen Elfmeter. Video: SRF

Andere wussten weniger zu gefallen. Rodriguez etwa sammelte zwar einen Pluspunkt mit seinem Treffer, dafür schoss er kurz vor der Pause aber auch einen Handspenalty kläglich neben das Tor. Xherdan Shaqiri, der wie Rodriguez in der abgelaufenen Saison im Klub wenig zum Einsatz gelangte, blieb blass und wurde zur Pause ausgewechselt.

Captain Granit Xhaka steigerte sich wie der Rest der Auswahl immerhin in den zweiten 45 Minuten. Im Sturm war Haris Seferovic bemüht, bis auf einen Abschluss in der Schlussphase aber wirkungslos, während sich Breel Embolo kurz vor seiner Auswechslung wenigstens zwei grosse Chancen erlief und erspielte.

Schweiz – USA 2:1 (1:1)
Kybunpark, St. Gallen. – 100 Zuschauer. - SR Osmers (GER). –
Tore: 5. Lletget (Aaronson) 0:1. 10. Rodriguez (Widmer) 1:1. 63. Zuber 2:1.
Schweiz: Sommer; Elvedi (46. Akanji), Schär, Benito (46. Freuler); Widmer, Zakaria, Xhaka, Rodriguez (68. Cömert); Shaqiri (46. Zuber); Embolo (68. Mehmedi), Seferovic (84. Fassnacht).
USA: Horvath; Cannon (81. Yedlin), McKenzie, Brooks (60. Ream), Dest; Yueill (60. Acosta); McKennie, Lletget (60. Musah); Reyna (72. Weah), Sargent (72. Siebatcheu), Aaronson.
Bemerkungen: Schweiz ohne Kobel, Omeragic, Ndoye, Mbabu, Gavranovic und Sow (alle auf der Tribüne), USA ohne Pulisic und Steffen (Champions-League-Final). 42. Rodriguez schiesst Handspenalty neben das Tor. 52. Schuss von Reyna an den Pfosten.

Der Liveticker zum Nachlesen:

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati rückt ins EM-Camp in Bad Ragaz ein

1 / 25
Die Nati rückt ins EM-Camp in Bad Ragaz ein
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel