DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da ist er! YB erhält nach 32 Jahren wieder den Meister-Pokal

13.05.2018, 18:3013.05.2018, 23:01
1 / 14
Da ist er! YB erhält nach 32 Jahren wieder den Meister-Pokal
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die legendären Spieler Martin Weber und Lars Lunde aus der YB-Meistermannschaft von 1986 trugen den Meisterpokal ins Stade de Suisse, und kurze Zeit später stemmten Captain Steve von Bergen Goalie Marco Wölfli die wuchtige Trophäe in die Höhe.

Hier kommt der «Kübel»!

Nach dem 3:1-Sieg gegen Lugano im letzten Heimspiel der zu Ende gehenden Meisterschaft wurde im ehemaligen Wankdorf nur noch friedlich und ohne jede Zwischenfälle und Aggressionen gefeiert. Nach dem riesigen Jubel mit Konfetti-Regen auf dem Podest widmete die ganze Mannschaft der Young Boys mitsamt Trainer Adi Hütter viel Zeit den treuen Fans auf der Stehrampe hinter dem Tor der Papiermühlestrasse. Spieler und Trainer liessen sich von den Anhängern, die auch in den Zeiten des Misserfolgs zur Mannschaft und zum Verein stehen, gebührend feiern.

Von der Meistermannschaft 1986 waren viele gekommen. Sie bildeten das Spalier, durch das jeder Einzelne der neuen Meister den Weg auf die Bühne fand. Nebst Weber und Lunde fanden sich Urs Zurbuchen, Roland Schönenberger, Jürg Wittwer, der damalige Sportchef Walter Eichenberger und viele weitere ein. (ram/sda)

So wurde nach dem Gewinn des Meistertitels gefeiert

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel