DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.08.2016; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Thun;
Die Spieler von Luzern jubeln mit den Fans
(Martin Meienberger/freshfocus)

Ein seltenes Bild: In Luzern sind alle zufrieden mir ihrem FCL. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

7 Gründe für den glänzenden Saisonauftakt des FC Luzern

Die zwei Siege zum Auftakt der Super-League-Saison bedeuteten für den FC Luzern den besten Saisonstart seit 23 Jahren. Jetzt haben die Innerschweizer bereits 4 Siege und nur eine knappe Niederlage gegen Ligakrösus Basel auf dem Konto. Die Gründe.



Der gute Mix

Die aktuelle Mannschaft von Trainer Markus Babbel ist eine sehr gute Mischung aus verschiedenen Fussballern und Spielertypen. Vereins-Urgesteine, erfahrene Altmeister, aufstrebende Talente und starke Individualisten.

Die Luzerner mit Marco Schneuwly, Mitte, feiern das 2:0 beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Thun vom Sonntag 21. August 2016 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Luzerner jubeln über das 2:0 gegen den FC Thun. Bild: KEYSTONE

Dazu kommt eine gute Breite im Kader, die für drei wichtige Punkte sorgt: Ein gesunder Konkurrenzkampf, eine hohe Flexibilität und es können Ausfälle durch Verletzungen oder Sperren besser kompensiert werden.

Die erfahrene Mittelachse

Nachdem das Team nun in seiner Gesamtheit gelobt wurde, sollte die starke Achse vom Tor bis in den Sturm noch speziell erwähnt werden:

David Zibung

Er war nie der absolute Top-Goalie und musste sich in den vergangenen Jahren auch immer wieder harscher Kritik stellen. Doch der 32-Jährige, der nie für einen anderen Profi-Verein als den FC Luzern gespielt hat, trotzt diesem Gegenwind stets und ist seit über zehn Jahren die Nummer 1 in der Innerschweiz. Zibung hat eine gewisse Konstanz in seine Leistungen gebracht und sein Können erst gestern gegen Thun-Stürmer Carlinhos auf ein Neues bewiesen.

abspielen

Zibung pariert gegen Carlinhos. streamable

Ricardo Costa

Ricardo Costa von Luzern beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Thun vom Sonntag 21. August 2016 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der prominenteste Neuzugang beim FC Luzern: Ricardo Costa. Bild: KEYSTONE

Es wird viel vom neuen Innenverteidiger aus Portugal erwartet. Klar, denn der 35-jährige Ricardo Costa hat mit Porto die Champions League gewonnen (2004), wurde zudem mit dem gleichen Klub dreimal Meister (zuletzt 2007) und auch mit Wolfsburg schaffte er es zum Meistertitel in der Bundesliga (2009). Die Bedenken über sein Alter sind in Luzern schnell verflogen: Der Portugiese ist eine echte Verstärkung für die Verteidigung und scheint noch topfit. 

Markus Neumayr

Das einstige Top-Talent von Manchester United ist jetzt also am Fusse des Pilatus gelandet. Schon beim FC Vaduz hat der Deutsche im Mittelfeld die Fäden gezogen – nun tut er dies auch bei Luzern. In der Rückrunde der letzten Saison lief noch nicht alles zusammen, doch jetzt hat der 30-jährige Regisseur seinen Platz im Team gefunden. Er lenkt, dirigiert und schiesst Tore, schöne Tore!

abspielen

Der Höhepunkt des gestrigen FCL-Sieg gegen Thun: Markus Neumayr haut das Leder volley in die Maschen. streamable

Marco Schneuwly

«Warum ist Marco Schneuwly eigentlich kein Thema in der Nati?» Eine Frage die auch im Vorfeld der diesjährigen Fussball-EM wieder herumgeisterte. Nicht ganz unberechtigt: Der 31-jährige Stürmer hat den Torriecher, ist kopfballstark und noch kein bisschen müde. In der noch jungen Saison hat er wettbewerbsübergreifend bereits schon wieder acht Tore in sieben Spielen erzielt. Der Wechsel seines Bruders Christian zum FCL (im Winter), hat ihn sicher auch nochmals zusätzlich motiviert.

Luzerns Marco Schneuwly, links, bejubelt mit Christian Schneuwly, rechts, seinen Treffer zum 0-1, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Luzern am Mittwoch, 10. August 2016, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Schneuwly-Brüder jubeln seit diesem Jahr gemeinsam für den FC Luzern. Bild: KEYSTONE

Die Fan-Abstimmung nach dem gestrigen Match zeigt es auch:

Auf dem vierten Platz wäre wahrscheinlich Ricardo Costa. ;)

Die cleveren Transfers

Bei Christian Schneuwly fängt dann auch dieser Punkt an. Der FCL hat im Jahr 2016 einige clevere Transfers getätigt und sich – ohne die grossen Geldscheine zu verprassen – gezielt verstärkt. Angefangen beim polyvalenten Schneuwly und dem kreativen Neumayr (beide im Winter), weiter zum athletischen Stürmer Tomi Juric (Australien) und dem bereits ausführlich erwähnten Ricardo Costa.

31.07.2016; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - Grasshopper Club Zuerich; (von links:) Cedric Itten und Torschuetze Tomi Juric (Luzern) jubeln nach dem 1:0 (Martin Meienberger/freshfocus)

Cedric Itten (links) und Tomi Juric sind zwei echte Verstärkungen für die Offensive des FCL. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Dazu holte man den zuverlässigen Aussenverteidiger Simon Grether (von Wohlen) und den hungrigen Youngster Cedric Itten (ausgeliehen vom FC Basel). Nicht zu vergessen Michi Frey (ausgeliehen von Lille), der in der Rückrunde in der Innerschweiz frischen Wind in die Offensive brachte und auf diese Saison zu YB wechselte.

Zur Auflockerung

Auf welchem Platz landet der FC Luzern am Ende der Saison 2016/17?

Die hungrigen Jungen

Eine gute Transferpolitik ist das eine, die gute Nachwuchsarbeit das andere. Trotz erhöhter Ambitionen bleibt der FC Luzern stets auch ein Ausbildungsverein. Der neuste Rohdiamant aus der Innerschweiz heisst Nicolas Haas. Der 20-Jährige kam in der letzten Saison bereits auf einige Einsätze und hat sich im Mittelfeld beim FCL einen Platz erarbeitet. Haas glänzt mit einer hohen Ballsicherheit und dem nötigen Kampfgeist.

epa05445893 Alfred Joseph Duncan (R) of Sassuolo and Nicolas Haas of Luzern in action during the UEFA Europa League third qualifying round first leg soccer match between Swiss Club FC Luzern and  Italian Club US Sassuolo, in Lucerne, Switzerland, 28 July 2016.  EPA/URS FLUEELER

Bild: EPA/KEYSTONE

Joao Oliveira (20), ein weiteres Nachwuchstalent, schoss gestern das 3:0 gegen Thun. Auch die Namen von Silvan Sidler (18) und Cendrim Kameraj (17) standen gestern auf dem Matchblatt des FC Luzern. Mit Markus Babbel ist ein Trainer an der Seitenlinie, der diesen Entwicklungsprozess fördert. So gab er in der letzten Saison auch dem Verteidiger Yannick Schmid einige Einsätze im Fanionteam – nun sammelt der 21-jährige beim FC Wohlen in der Challenge League die nötige Spielpraxis (bisher alle fünf Spiele in der Startformation).

21.08.2016; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Thun;
Cendrim Kameraj (Luzern) und Silvan Sidler (Luzern)
(Martin Meienberger/freshfocus)

Noch nehmen Cendrim Kameraj (links) und Silvan Sidler beim FCL mehrheitlich auf der Bank platz. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Die kleinen Dämpfer

0:3 in der Quali zur Europa League auswärts gegen Sassuolo und 2:3 in der Meisterschaft zuhause gegen den FC Basel. Zwei Niederlagen, die dafür gesorgt haben, dass die Euphorie in der Innerschweiz nicht noch grösser ist. So besteht (noch) keine Gefahr, dass die Spieler, die Fans oder die Verantwortlichen im Verein abheben und vor lauter Erfolg den Kopf verlieren. Im Hinspiel gegen Sassuolo (1:1) sowie im Duell mit dem Serienmeister aus Basel war man aber alles andere als Kanonenfutter und hat sich gut verkauft.

Francesco Magnanelli, centre right, of Sassuolo, and Cedric Itten, centre left, of Luzern, in action, during the UEFA Europa League third qualifying round first leg soccer match between Swiss Club FC Luzern and  Italian Club US Sassuolo, in Lucerne, Switzerland, Thursday, 28 July 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Sassuolo zeigte dem FCL in der Europa-League-Quali die Grenzen auf. Bild: KEYSTONE

Die neue Selbstverständlichkeit

Fünf Spiele, vier Siege – der FC Luzern legt einen formidablen Saisonstart hin und grüsst als erster Verfolger des FC Basel vom zweiten Platz. Der gestrige Auftritt gegen den FC Thun hat gezeigt, dass der FCL eine gewisse Selbstverständlichkeit für den Erfolg entwickelt hat.

Jahmir Hyka, Mitte, von Luzern im Spiel gegen Torhueter Guillaume Faivre, rechts, von Thun beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Thun vom Sonntag 21. August 2016 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ganz ohne Stolperer wird der FCL kaum durch die Saison kommen. Bild: KEYSTONE

Damit sollte man aber vorsichtig umgehen, denn Selbstverständlichkeit hat auch mit Konstanz zu tun. Diese müssen Zibung, Neumayr und Co. jetzt erst noch beweisen. Die Mannschaft ist zumindest auf dem richtigen Weg. Die «Neue Luzerner Zeitung» titelt heute: «Wie ein echtes Spitzenteam». Und hat damit nicht ganz Unrecht.

Die ersehnte Ruhe

Ist aus dem Haifischbecken tatsächlich ein kleines Aquarium mit einem einzigen Goldfisch geworden? Seit dem letzten grösseren Knall um die überraschende Entlassung von Präsident Ruedi Stäger ist es ruhig geworden abseits des Rasens.

21.08.2016; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Thun;
Trainer Markus Babbel (Luzern)
(Martin Meienberger/freshfocus)

Markus Babbel gibt beim FCL die Richtung vor. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Der Goldfisch wäre dann Markus Babbel, der beim FC Luzern ein sehr hohes Ansehen geniesst und die Erwartungen seit seinem Amtsantritt beim FCL erfüllen konnte. Wie lange er allerdings in Ruhe seine Runden im Aquarium in der swissporarena drehen kann, ist ungewiss. Darum ist auch dieser letzte Punkt mit Vorsicht zu betrachten. Früher oder später knallt es auch in Luzern wieder.

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel