Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04201962 Brazilian assistant referee Fernanda Colombo Uliana in action during the Brazilian first league tournament match between Atletico Mineiro and Cruzeiro, at the Independencia stadium in Belo Horizonte, Minas Gerais, Brazil, 11 May 2014. The match was Uliana's first as an official for a top-flight Brazilian Serie A soccer game.  EPA/PAULO FONSECA

Stand im Mittelpunkt des Stadtderbys von Belo Horizonte: Fernanda Colombo. Bild: EPA/EFE

Eklat nach Fehlentscheidung

Schön sein reicht nicht – anstatt Linienrichterin soll die hübsche Colombo «lieber für Playboy posieren»

Die Bilder der Brasilianerin Fernanda Colombo gingen um die Welt. Doch sportlich gesehen, wird die schöne Linienrichterin aus Brasilien nun nach einem Fehlstart stark kritisiert. «Sie sollte besser für Playboy posieren», echauffierte sich ein benachteiligter Funktionär.



Im Spiel zwischen dem brasilianischen Erstligisten Atlético Mineiro und Stadtrivale Cruzeiro steht es 2:1 für Atlético. Kurz vor Schluss kommt die Auswärtsmannschaft zur Ausgleichsmöglichkeit und kann völlig frei auf den Torhüter losstürmen. Doch wegen einer Offside-Position wird der Stürmer zurückgepfiffen – ein klarer Fehlentscheid. Übeltäter ist die schöne Linienrichterin Fernanda Colombo, von welcher jüngst Fotos auf der ganzen Welt für Aufsehen sorgten.

Brazil's referee assistant Fernanda Colombo Uliana attends the Brazilian championship soccer match between Atletico Mineiro and Cruzeiro in Belo Horizonte May 11, 2014. Uliana has just been granted FIFA official status by the refereeing committee of the Brazilian Football Confederation. REUTERS/Washington Alves (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER TPX IMAGES OF THE DAY)

Hätte besser die Fahne unten gelassen: Colombo bei ihrem Fehlentscheid. Bild: keystone

Die Fehlentscheidung zu viel

Ausgerechnet bei ihrem Debüt in der höchsten Liga Brasiliens unterlief der blonden Schiedsrichterassistentin dieses Missgeschick und brachte damit Cruzeiro auf die Palme. Alexandre Mattos, fussballerischer Direktor Cruzeiros, äusserte sich nach dem Spiel gegenüber «Globe Esporte»: «Die Assistentin ist ja ein Hübsche, aber sie ist nicht bereit für diese Aufgabe. Schreien die Fans, begeht sie Fehler. Sie ist hübsch, aber man muss gut sein im Job. Wenn sie hübsch ist, soll sie lieber für Playboy posieren gehen und nicht im Fussball arbeiten.»

«Wenn sie hübsch ist, soll sie lieber für Playboy posieren gehen.»

Alexandre Mattos, fussballerischer Direktor von Cruzeiro.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sogar ein einfaches Gif reicht, um den Fehlentscheid zu erkennen. Gif:

Das Team des verletzten Ronaldinhos gewann aufgrund des Fahnenhebers von Colombo 2:1. Es war das Tüpfelchen auf dem «i» einer umstrittener Partie. Schon zuvor hatte Cruzeiro Stürmer Luan durch eine Rote Karte verloren. Ausserdem wurde den Gästen ein Elfmeter aberkannt, wo hingegen das 2:1 durch einen Penalty fiel. Als am Schluss jedoch gerade die hübsche Linienrichterin den Fehler beging, war die Schuldige rasch gefunden. Dies zeigt zum einen Mattos' Aussage, sowie die zweite Roten Karte des Spiels, dieses Mal wegen Schiedsrichterbeleidigung.

«Leckere» Assistentin muss besser werden

Das erste Mal im Rampenlicht stand Colombo am vergangenen Mittwoch bei der Cuppartie zwischen dem FC São Paulo und Clube Náutico Capibaribe (3:0). Schon damals beging die 25-Jährige zu viele Fehler.

Nur wurden beim klaren Heimsieg weniger die Fehlentscheide, viel mehr ihr äusserliches Erscheinen in den Vordergrund gestellt. Dieses Thema beschäftigte auch die Cruzeiro-Fans im Spiel am Sonntag. Aus den Rängen ertönten Sprechchöre mit den Worten «gostosa», wörtlich «lecker», was in Brasilien zum Lob schöner Frauen verwendet wird. Der Fehlentscheid liess die Lautstärke auf ihr Maximum bringen.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

117
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

117
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel