DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
So euphorisch feiert Liverpool den Sieg
quelle: epa/epa / peter powell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Let's talk about Six!»🎶: So feiert Liverpool den CL-Titel

02.06.2019, 04:2302.06.2019, 04:26

Dank einem 2:0 gegen Tottenham in einem mittelmässigen Final setzen sich Liverpool und Trainer Jürgen Klopp die Krone Europas auf. Für den Deutschen ist es der grösste Erfolg seiner Karriere. Und so reagiert das Netz auf den Champions League-Final in Madrid.

Besonders gefeiert wird Trainer Jürgen Klopp. Mit einer Flasche Bier und im Trainer, den er bereits während der Partie getragen hatte, erschien Klopp nach Mitternacht zur Pressekonferenz in den Katakomben des Estadio Metropolitano in Madrid. Erklären, warum Liverpool gewonnen und er endlich seinen ersten Titel mit den «Reds» feiern konnte, wollte der ansonsten so redselige Deutsche gar nicht. «Es spielt keine Rolle.»

Sechs Finalspiele hat Jürgen Klopp in Folge bereits verloren. Nun endlich hat es geklappt. Das veranlasst Klopp im Interview mit dem norwegischen TV-Sender «Viasport» ein Liedchen zu singen. In Anlehnung an den Song «Let's talk about sex» der Band Salt-N-Pepa sang der Reds-Trainer seine eigene Version:

Schlechtester Final der Sportgeschichte?

Nebst den vor Freude taumelnden Liverpool-Fans gibt es auch kritische Stimmen. Viele Twitter-User beklagen sich über den langweiligen Fussball und das wenig prickelnde Finalspiel.

(ohe/sda)

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

OMG ein Roboter! Baronis Wackel-Handy-Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic steht vor einem Scherbenhaufen in Millionenhöhe
Lässt sich Tennisspieler Novak Djokovic nicht gegen das Coronavirus impfen, entgeht ihm Preisgeld in Millionenhöhe. Sein grösster Sponsor Lacoste lässt durchblicken, dass er Djokovic fallen lassen wird.

Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden legt das Bundesgericht Australiens im Fall Novak Djokovic die schriftliche Urteilsbegründung vor. Es ist der letzte formale Akt. Der serbische Tennisspieler war am Montag aus Australien abgeschoben worden, nachdem es das Gericht als erwiesen betrachtet hatte, der Serbe werde in Australien als «Ikone für Impfgegner» gesehen und stelle damit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Zwei Stunden später reiste Djokovic über Dubai nach Belgrad aus.

Zur Story