DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem grandiosen Video reagiert ein Fussballprofi auf sein Rating bei «FIFA 19»



«FIFA 19» tut manchmal richtig weh. Entweder, weil dein bester Kumpel im Eins-gegen-eins mit deinem Keeper einfach nochmal querlegt und den Treffer versenkt. Oder, weil er direkt danach einen provokanten Torjubel bis zum Ende durchspielt. Während das bei uns auf der Couch so aussieht, haben echte Fussballprofis ganz andere Sorgen mit dem Game.

Zum Beispiel: Kevin Ellison vom englischen Viertligisten Morecambe FC. Der 39-jährige Routinier hat von den Entwicklern des Games nämlich ein Tempo-Rating von lediglich 35 Punkten bekommen – von 100. Für den linken Mittelfeldspieler nicht nur eine Beleidigung, sondern schlichtweg eine Lüge. Also machte er sich auf, den Machern das Gegenteil zu beweisen.

Er drehte ein ziemlich amüsantes Video, in dem er wie ein richtiger Sherlock (Holmes) erklärt, warum der Wert völliger Quatsch ist:

So verglich Ellison unter anderem seine echten Sprintwerte mit denen seiner Mitspieler. Während er im Training 33 Kilometer pro Stunde lief, kam ein Mitspieler auf lediglich 31,8 km/h. Dieser hat jedoch mit einem Tempo-Wert von 72 ein mehr als doppelt so gutes Rating. Und weil das alles so ernüchternd ist, ging der betagte Ellison am Ende mit einem Rollator heim.

Schnellster Profi im Spiel ist unter anderem Kylian Mbappé – mit einem Tempo-Wert von 96. (bn/watson.de)

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Die 50 besten Spieler in «FIFA 19»

1 / 52
Die 50 besten Spieler in «FIFA 19»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«FIFA» – der Gameklassiker

Wie stark waren Shaqiri, Xhaka und Co. eigentlich früher? Wir haben mal bei «FIFA» nachgeschaut

Link zum Artikel

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Link zum Artikel

Wer ist besser in FIFA 17, Messi oder Ronaldo? Das Geheimnis ist gelüftet!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel