Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht schon ewig Superstars: Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Paul Pogba. bild: Keystone/watson

Wie stark waren Shaqiri, Xhaka und Co. eigentlich früher? Wir haben mal bei «FIFA» nachgeschaut

Am 27. September kommt «FIFA 17» endlich in die Läden. Fussballer und Fans warten jeweils gespannt, wie gut die Kicker im Videospiel bewertet werden. Interessant ist aber nicht nur die Momentaufnahme, sondern auch der Blick zurück.



Xherdan Shaqiri

Granit Xhaka (seit 2013)

Stephan Lichtsteiner

Admir Mehmedi

Breel Embolo (seit 2015)

Haris Seferovic (seit 2012)

Eren Derdiyok

Yann Sommer

Roman Bürki (seit 2011)

Manuel Neuer

Thibaut Courtois

David Alaba (seit 2011)

Paul Pogba (seit 2012)

Eden Hazard

Kevin de Bruyne

Robert Lewandowski

Mario Gomez

Cristiano Ronaldo

Lionel Messi

Antoine Griezmann (seit 2012)

Radamel Falcao

Fernando Torres

Die besten 50 Spieler in FIFA 2017

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • indubioproreto 21.09.2016 21:30
    Highlight Highlight Petr Cech ist im aktuellen FIFA mit 88 ja ziemlich überbewertet. Genau so Thiago Silva mit 89 und De Gea mit 90 (!). Naja, eventuell haben die ja gute Sponsoring-Verträge ;)
  • Luca Brasi 21.09.2016 17:57
    Highlight Highlight Wieso ist bei Mehmedi anfangs die Flagge Serbiens zu sehen?
    • TanookiStormtrooper 21.09.2016 18:50
      Highlight Highlight Weil Fifa in Kanada entwickelt wird... ;P

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel