DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zürcher Derbys bleiben auch mit neuem Modus und ohne Schneefall Höhepunkte.
Zürcher Derbys bleiben auch mit neuem Modus und ohne Schneefall Höhepunkte.Bild: keystone

«Innovativ», «genial», «fatal» – Medien über den neuen Modus der Super League

Der Schweizer Fussball-Meister soll künftig mit Playoffs ermittelt werden. Der konkrete Vorschlag der Liga, über den in wenigen Wochen abgestimmt wird, sorgte für grosses Aufsehen. Der Blick in die Kommentarspalten zeigt: Bei den Fans wird die Änderung oft kritisch gesehen. Das schreiben Medien zu den Plänen.
06.04.2022, 07:32

Blick

«Mutig, innovativ und riskant zugleich» sei der neue Modus-Vorschlag, fasst Michael Wegmann zusammen. «Das Ei des Kolumbus ist auch er nicht. Wie soll er auch? Gäbe es den perfekten Modus, wäre dieser längst installiert. Was er mit Sicherheit nicht sein wird, ist fairer. Denn einen faireren Modus als den jetzigen, wo jeder viermal gegen jeden spielt, gibt's nicht. Dafür ist der Vorschlag ungleich attraktiver.»

Dass am Ende vielleicht nicht jene Mannschaft Meister wird, die über ein ganzes Jahr lang die beste war, sondern im entscheidenden Moment, kommt bei vielen nicht gut an. Der «Blick» meint: «Unfair? Nein. Wer sich in drei Playoff-Duellen durchsetzt, hat es verdient.» Und deshalb das Fazit: «Im Moment heisst es: Nur Mut zum Risiko! Und den Mutigen gehört bekanntlich die Welt.»

Tages-Anzeiger

Florian Raz erinnert daran, dass der Schweizer Fussball seit 2003 und der Einführung der Zehner-Liga «seine erfolgreichste Zeit erlebt: Mit regelmässigen Teilnahmen von Klubs in der Champions League. Mit einer Nationalmannschaft, die seit 2004 nur gerade ein grosses Turnier verpasst hat. Und mit einem Zuschauerschnitt in der Super League, der hoch ist für ein Land der Grösse der Schweiz.» Allerdings hätten sich in den vergangenen Jahren und durch den Einstieg ausländischer Investoren (GC, Lausanne, Lugano) die Gewichte verschoben. Der Platz in der Super League sei enger geworden. «Vereine wie der FC Luzern fürchten im Fall eines Abstiegs um ihre Existenz und sind deswegen offener geworden für eine vergrösserte Liga.»

In Lugano sprach der neue Besitzer, Joe Mansueto, bei seiner Vorstellung via Bildschirm aus den USA mit den Medien.
In Lugano sprach der neue Besitzer, Joe Mansueto, bei seiner Vorstellung via Bildschirm aus den USA mit den Medien.Bild: keystone

Mit dem Vorschlag, den offenbar die Mehrheit der Klubs mitträgt, seien die Diskussionen über den Modus bestimmt nicht verstummt, bis am 20. Mai darüber abgestimmt werde. «Bis dahin wird sicher noch heftig über das Playoff, die künftige Verteilung von TV-Geldern unter mehr Klubs und um mögliche Einnahmeverluste bei Heimspielen gestritten.» So sagt FCZ-Präsident Ancillo Canepa: «Die Einführung einer Playoff-Phase lehne ich strikt ab.»

NZZ

«Zuweilen verwickelt sich fast die ganze Liga in den Kampf gegen den Abstieg. Das ist für Aussenstehende aufregend, aber für diejenigen beunruhigend, die in den Vereinen am Ende die Rechnung bezahlen», stellen Peter B. Birrer und Benjamin Steffen fest. Besonders von YB komme Gegenwehr. Die Berner seien gegen Playoffs, damit aber momentan in der Minderheit. Klar ist für die NZZ, dass auch der neue Vorschlag kaum die perfekte Lösung darstellt: «Die Frage ist einzig, ob und für wen die Albträume seltener werden. Ausbleiben werden sie nicht.»

CH Media

(u.a. Aargauer Zeitung, St.Galler Tagblatt, bz Basel, Luzerner Zeitung)

«Der neu geplante Modus verspricht Spannung ohne Ende», kommentiert François Schmid-Bechtel euphorisch. Dass die Meisterschaft in drei Phasen und mit Playoffs entschieden werden soll, sei «ein genialer Wurf.» Er prophezeit: «Die Fussball-Revolution, die uns in der Schweiz bevorsteht, wird keine Verlierer produzieren. Der neue Modus, wenn er denn auch kommt, ist modern, dynamisch, komplex, sorgt jederzeit und in allen Tabellenlagen für Spannung, bietet den Verlierern eine zweite Chance und lässt die Sieger nie ruhig schlafen.»

Für Mittelständler wie Luzern und St.Gallen könnte der neue Modus mehr Spannung bringen.
Für Mittelständler wie Luzern und St.Gallen könnte der neue Modus mehr Spannung bringen.Bild: keystone

Schmid-Bechtel bringt einen interessanten Vorschlag ins Spiel, um den Qualifikationssieg zu belohnen. Der Final um die Meisterschaft solle auf drei Siege gehen, wobei das beste Team der Regular Season mit einem Sieg Vorsprung in die Playoffs gehen soll. Es müsste also nur zwei Finalspiele gewinnen, der Gegner hingegen drei.

watson

Ralf Meile hält fest, dass der Profisport heute wahrscheinlich mehr denn je ein Teil der Unterhaltungsindustrie sei. «Die Spiele werden ein Quoten-Garant sein und darum geht es letztlich. Mit Playoffs künstliche Spannung zu erzeugen, ist der Versuch der Super League, sich wieder mehr Gehör zu verschaffen. Es ist zumindest den Versuch wert.»

Auf der anderen Seite ist Philipp Reich der Meinung, dass die geplante Änderung «ein fataler Fehler» sei. «Playoffs können die wahren Stärkeverhältnisse im schlimmsten Fall komplett auf den Kopf stellen, was weder im Sinn der Zuschauer, noch in dem der Liga sein kann. Meister soll werden, wer über eine komplette Saison am konstantesten gespielt hat. Auch eine Aufstockung der Liga ist nicht nötig.»

24 Heures

«Seit der Mitteilung der Liga wissen wir, worum es geht», schreibt Nicolas Jacquier. «Mehr noch als um die Anzahl der Mannschaften war es das Format der Meisterschaft, das lange Zeit ein Problem darstellte und Reformen scheitern liess. Die Verantwortlichen glauben, dass sie dieses Problem nun gelöst haben, indem sie sich an den Erfolg der Eishockey-Playoffs anlehnen.»

Corriere del Ticino

Einige hätten den neuen Modus bereits als «amerikanische Revolution» bezeichnet, kommentiert Nicola Martinetti, da sie typische Merkmale des US-Sports aufweise. «Andere, die das Wort ‹Playoff› lasen, fragten sich für einen Moment, ob die Mitteilung der Swiss Football League nicht versehentlich die National League im Eishockey betraf.» Der neue Vorschlag sei in der Tat «innovativ und gewisser Weise sogar bahnbrechend.»

Die Super League wolle endlich anders daherkommen «und sie will dies so schnell wie radikal tun, indem sie sich von einem Modell löst, das heute als veraltet und nachteilig angesehen wird.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Fotos, die im perfekten Moment aufgenommen wurden 😅

1 / 25
23 Fotos, die im perfekten Moment aufgenommen wurden 😅
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bingopachingo
06.04.2022 07:44registriert September 2021
Playoffs 1.5 Monate mega spannend, dafür muss man vorher 6 Monate lang gar nicht mehr zuschauen.
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
06.04.2022 08:56registriert September 2019
Schade um den bisher fairen Modus, welcher eine gute Leistung über die gesamte Saison erforderte.
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clank
06.04.2022 08:38registriert Mai 2015
Komplett lächerlicher Modus! Mit der Teilung der Liga hat man immer die gleichen Paarungen und die ganze Saison wird am Schluss durch ein Spiel entschieden. Wie kommt man auf so ein Stuss? Liga und Cup sind die perfekte Kombination.
251
Melden
Zum Kommentar
22
Bencic wendet Niederlage im zweiten Satz dramatisch ab – Entscheidung am Dienstag
Zur Story