Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Eder Balanta im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 4. Mai 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Eder Balanta wird den FC Basel aller Voraussicht nach verlassen. Bild: KEYSTONE

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Eder Balanta fehlte beim 2:1-Sieg gegen Lugano im Aufgebot des FC Basel. Höchstwahrscheinlich wechselt er nach Belgien. Doch Basel hat schon Ersatz gefunden – und zudem möglicherweise bald auch einen neuen Partnerverein.

Jakob Weber / ch media



Der Name Eder Balanta fehlt auf dem Matchblatt. Auch bei den Abwesenden ist der Kolumbianer nicht gelistet. «Er war mit seiner Kraft uns seiner Power sehr wichtig für uns. Aber wir werden ihn wahrscheinlich verlieren», gibt FCB-Trainer Marcel Koller nach dem 2:1 gegen Lugano zu.

Es ist davon auszugehen, dass Balanta am Sonntag im Ausland weilte, um einen Wechsel vorzubereiten. Brügge soll der Abnehmer sein. Der Vertrag des Kolumbianers läuft 2020 aus. Geld kann der FCB also nur noch in diesem Sommer mit dem defensiven Mittelfeldmann verdienen.

Champions League lockt

Für rund drei Millionen Franken kam Balanta vor drei Jahren nach Basel. Jetzt könnte er gewinnbringend verkauft werden. Auf transfermarkt.ch wird sein aktueller Marktwert auf fünf Millionen geschätzt. Brügge soll schon vor einer Woche Interesse angemeldet haben. Balanta könnte mit den Belgiern Champions League spielen und ist einem Wechsel aus diesem Grund nicht abgeneigt.

Sollte Balanta den FCB verlassen, verliert er einen seiner «besten Fussballer». So bezeichnen den Kolumbianer viele seiner Teamkollegen. «Neben dem Platz ist er sehr ruhig, aber intelligent und tiefgründig. Auf dem Platz wird er zum Biest, das du am liebsten nur in deiner Mannschaft hast», sagt Fabian Frei und fügt an: «Es wäre sehr schade, wenn wir ihn verlieren würden, aber irgendwo auch verständlich.»

Ersatz schon bereit

Doch der FCB lässt Balanta nicht ziehen, ohne bereits einen Ersatz in der Pipeline zu haben. Ein 19-jähriger Brasilianer soll Balanta im FCB-Mittelfeld ersetzen. Der «Globo Esporte»-Journalist Cahe Mota postete am Samstag ein Foto von Ramires, das ihn mit Kollegen am Flughafen zeigt. Laut Mota ist Ramires in die Schweiz gereist, um in Basel einen Leihvertrag zu unterschreiben.

Der 1,74 Meter grosse Ramires trägt bei seinem Verein EC Bahia die Nummer 10. In 32 Spielen in der ersten brasilianischen Liga hat der Teenager zwei Tore geschossen und drei vorbereitet. Ramires spielt für Brasiliens U20-Nati und hat einen Marktwert von vier Millionen Franken. Der FCB soll mit ihm einen ähnlichen Leihvertrag abschliessen wie mit Stürmer Arthur Cabral. Das würde bedeuten, dass auch Ramires erst einmal für ein Jahr in die Schweiz kommt und Basel, wenn die Leistung stimmt, eine Kaufoption ziehen kann.

Noch ein FCB-Partnerklub?

Gemäss «Blick» plant der FC Basel eine Zusammenarbeit mit San Lorenzo, dem aktuellen Tabellenführer der argentinischen Superliga. Eine Delegation aus Argentinien soll sich in diesen Tagen in Basel befinden und auch das Heimspiel im Joggeli gegen Lugano angeschaut haben. Noch seien letzte Details des Deals zu klären.

Wie schon bei der Partnerschaft mit den Indern von Chennai City soll auch die Kooperation mit San Lorenzo eine Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich beinhalten. Der FCB soll dafür Exklusivrechte an Spielern bekommen. Die Südamerikaner sollen dann bei einem allfälligen Weiterverkauf der Spieler mitverdienen.

Glück ab und gut Land: Bilder der Ballontage Toggenburg

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der grösste Spassvogel der Champions League – so entzückt uns Atalantas de Roon

Atalanta Bergamo spielt heute Abend bei Dinamo Zagreb zum ersten Mal in der Klubgeschichte in der Champions League. Aus Schweizer Sicht ist das vor allem wegen Remo Freuler interessant. Der Natispieler hat bei den Lombarden einen Stammplatz im zentralen Mittelfeld.

Neben ihm spielt regelmässig der Holländer Marten de Roon. Warum wir dir das erzählen? Weil dieser de Roon ein echter Spassvogel ist.

Auf ein für ihn unglückliches Foto, welches der offizielle Champions-League-Account postete, …

Artikel lesen
Link zum Artikel