DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08763572 Karl-Heinz Rummenigge, CEO of FC Bayern Munich, looks on prior to the UEFA Champions League Group A stage match between FC Bayern and Atletico Madrid at Allianz Arena in Munich, Germany, 21 October 2020.  EPA/Alexander Hassenstein / POOL

Die Bayern-Führung hat keine Freude an Flicks Entschluss. Bild: keystone

«Missbilligen einseitige Kommunikation» – Bayern-Bosse wegen Flicks Ankündigung verärgert



Die Führung von Bayern München hat verärgert auf die öffentliche Abschiedsankündigung von Trainer Hansi Flick reagiert. «Der FC Bayern missbilligt die nun erfolgte einseitige Kommunikation durch Hansi Flick und wird die Gespräche wie vereinbart nach dem Spiel in Mainz fortsetzen», teilte der Vorstand des deutschen Rekordmeisters am Sonntag mit.

Flick hatte am Samstag nach der Partie in Wolfsburg öffentlich gemacht, dass er die Münchner gebeten habe, seinen noch bis Mitte 2023 laufenden Vertrag nach dieser Saison aufzulösen.

Die Bayern bestätigten zwar am Sonntag diese Bitte, man habe aber eigentlich mit Flick vereinbart, den Fokus zunächst auf die Bundesliga-Spiele in Wolfsburg, gegen Bayer Leverkusen am Dienstag und Mainz am nächsten Samstag zu legen.

Der Titelverteidiger führt fünf Runden vor Schluss die Tabelle mit sieben Punkten Vorsprung auf Leipzig an. In der Champions League und im deutschen Cup ist der letztjährige Triple-Gewinner ausgeschieden.

Flick betont derweil, dass es ihm wichtig war, dass die Mannschaft seinen Entschluss von ihm selbst erfährt. Und die Spieler? Thomas Müller sagt: «Trainer beim FC Bayern zu sein, da braucht man schon grundsätzlich ein dickes Fell. Es waren intensive Zeiten. Genau begründet hat Flick es nicht, das muss er uns auch nicht begründen.» Und Manuel Neuer meint nur: «Das ist eine emotionale Geschichte gewesen für uns alle.» (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die wertvollsten Klubs Europas im Jahr 2021

1 / 22
Das sind die wertvollsten Klubs Europas im Jahr 2021
quelle: imago / anp / imago / anp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel