Sport
Fussball

Schweizer Cup: FC Basel siegt ohne Glanz – Delémont gelingt Sensation

FC Basels Trainer Fabio Celestini, Mitte, feiert den Sieg mit Michael Lang, links, und Taulant Xhaka nach dem Fussball Cup Achtelfinal zwischen dem SC Kriens und dem FC Basel am Mittwoch, 1. November  ...
Nach dem knappen Sieg herzt Trainer Fabio Celestini das FCB-Urgestein Taulant Xhaka.Bild: keystone

Basel siegt bei Celestini-Debüt – überzeugt aber nicht +++ Delémont wirft auch Luzern raus

Nicht das kriselnden Basel, sondern der FC Luzern sorgt für die schlechte Überraschung im Cup-Achtelfinal. Die Innerschweizer scheitern an Delémont. In den anderen Achtelfinals setzen sich die Favoriten durch.
01.11.2023, 19:3001.11.2023, 23:23
Mehr «Sport»

Kriens – Basel 0:1

Der FC Basel setzte in Kriens, beim Ligakonkurrenten von Delémont, nicht zu einem spielerischen Feuerwerk an, aber schaffte die Hauptsache: Er traf endlich wieder einmal und gewann mit 1:0. Djordje Jovanovic verwertete mit dem Kopf eine Flanke von Dominik Schmid und beendete damit die Torflaute des FC Basel nach über 400 Minuten. Für Fabio Celestini, den Nachfolger von Heiko Vogel auf der FCB-Trainerbank, war es ein gelungener Einstand.

Kriens - Basel 0:1 (0:1)
SR Schärli.
Tor: 42. Jovanovic 0:1.

Delémont – Luzern 1:0

Der FC Luzern scheiterte wie im letzten Jahr im Achtelfinal an einem Unterklassigen. 2022 bedeutete der FC Thun aus der Challenge League Endstation, diesmal war es mit Delémont sogar ein Klub aus der drittklassigen Promotion League. Der FCL kann nicht sagen, er sei nicht gewarnt gewesen, zumal die Jurassier in der Runde zuvor schon den FC St. Gallen eliminiert hatten.

Das goldene Tor im Stadion La Blancherie fiel in der 34. Minute nach einem Eckball, den Sofiane Achour gekonnt ins Tor lenkte. Es war erstaunlicherweise der K.o.-Schlag für den Super-Ligisten, der sich davon nie mehr erholte. Torchancen waren in der Folge kaum mehr vorhanden. Dabei war die Mannschaft von Mario Frick gut in die Partie gestartet und hatte Delémonts Goalie Steven Oberle zu einigen starken Paraden gezwungen.

Joie des joueurs jurassiens apres le premier but marque par le milieu jurassien Sofiane Achour lors de la rencontre de 1/8eme de final de Coupe de Suisse de football entre SR Delemont et FC Luzern le  ...
Grosse Freude beim Aussenseiter: Nach St.Gallen schlägt Delémont auch den FC Luzern.Bild: keystone

Delémont - Luzern 1:0 (1:0)
SR Turkes.
Tor: 33. Achour 1:0.

Rapperswil-Jona – YB 0:2

Die Young Boys erfüllen im Cup-Achtelfinal bei Rapperswil-Jona die Pflicht. Ohne zu brillieren, aber auch ohne zu zittern gewinnt der Titelhalter mit 2:0. Rapperswil-Jona verpasste es daheim vor 3150 Zuschauern, in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit einen Treffer zu erzielen. Der Klub aus der Promotion League liess gleich eine ganze Reihe von guten Chancen ungenutzt, einmal parierte YB-Keeper David von Ballmoos sehr stark. YB reagierte auf die Druckphase des Unterklassigen humorlos mit dem 2:0 von Saidy Janko (57.). Den ersten Treffer hatte Jean-Pierre Nsame schon in der 2. Minute erzielt.

Rapperswil-Jona - Young Boys 0:2 (0:1)
3150 Zuschauer. SR Gianforte.
Tore: 2. Nsame 0:1. 57. Janko 0:2.

Viertelfinal-Auslosung​
FC Zürich – FC Winterthur
FC Basel – FC Lugano
FC Sion – Young Boys
Delémont – Servette

Die Viertelfinals finden am 27., 28. und 29. Februar 2024 statt.

Black Stars – Winterthur 2:6

Auch der FC Winterthur wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Die Zürcher gewannen beim Basler Erstligisten Black Stars unter anderem dank zweier Tore von Nishan Burkart mit 6:2. Bis in die 38. Minute hielten sich die Unterklassigen schadlos, dann kassierten sie bis kurz vor Schluss sechs Tore und schliesslich sorgten sie mit zwei Treffern in der Schlussphase noch für einen versöhnlichen Abschluss ihres ersten Cup-Achtelfinals der Vereinsgeschichte.

Winterthurs Spieler freuen sich nach dem Tor zum 0:2 im Achtelfinale des Schweizer Fussball Cups zwischen dem FC Black Stars Basel und dem FC Winterthur im Stadion Buschweilerhof in Basel, am Mittwoch ...
Sechsmal durften die Winterthurer in Basel jubeln.Bild: keystone

Black Stars - Winterthur 2:6 (0:1)
SR von Mandach.
Tore: 38. Stillhart 0:1. 57. Gantenbein 0:2. 70. Burkart 0:3. 74. Burkart 0:4. 81. Ramizi 0:5. 85. Ballet 0:6. 88. Asani 1:6. 91. Gashi 2:6.

Genf – Lausanne-Ouchy 5:2 n. P.

Servette musste im Westschweizer Duell mit Lausanne-Ouchy trotz Überlegenheit das Penaltyschiessen abwarten, um zum ersten Mal seit 18 Jahren einen Super-League-Klub im Cup zu eliminieren. Lausanne-Ouchy konnte auf das 1:0 von Servette durch Topskorer Chris Bedia (73.) durch Mergim Qarri (84.) reagieren. Im Penaltyschiessen trafen alle Genfer, unter ihnen Bedia, aber nur ein Lausanner. In der ersten Halbzeit hatte der Servettien Jérémy Guillemenot noch einen Elfmeter verschossen.

Les joueurs genevois celebrent leur victoire apres les tirs aux buts lors de la rencontre de football de Coupe Suisse, 1/8 de finale, entre Servette FC, SFC, et Stade Lausanne Ouchy, SLO, ce mercredi  ...
Dramatik pur in Genf: Servette setzt sich erst im Penaltyschiessen durch.Bild: keystone

Servette - Lausanne-Ouchy 1:1 (1:1, 0:0) n.V.; 4:1 i.P.
SR Cibelli.
Tore: 73. Bedia 1:0. 85. Qarri 1:1.
Penaltyschiessen: Stevanovic 1:0, Mulaj -; Bedia 2:0, Ajdini 2:1; Tsunemoto 3:1, Qarri -; Severin 4:1.
Bemerkungen: 40. Lausanne-Ouchys Goalie Da Silva hält Penalty von Guillemenot.

Lausanne – Lugano 0:4

Das andere Achtelfinal-Duell zwischen Super-League-Klubs wurde zur klaren Angelegenheit: Lugano setzte sich bei Lausanne-Sport ohne Mühe mit 4:0 durch. Die Tessiner, Cupsieger 2022 und Finalist 2023, haben von den letzten 15 Partien im Cup nur das Endspiel der Vorsaison gegen YB verloren.

In Lausanne kam den Luganesi entgegen, dass die Gastgeber schon ab der 5. Minute mit einem Spieler weniger auskommen musste. Raoul Giger sah für ein gefährliches Foul die Rote Karte. Lugano spielte danach routiniert und führte schon zur Pause mit 2:0. Renato Steffen brillierte als Vorbereiter von Shkelqim Vladis 1:0 und als Penalty-Torschütze zum 2:0.

L'attaquant luganais Renato Steffen, droite, celebre son but sur penalty du 0 a 2 avec ses coequipiers devant le defenseur lausannois Morgan Poaty, gauche, lors de la rencontre de football de Cou ...
Keine Probleme beim Liga-Konkurrenten: Lugano gewinnt den Cup-Achtelfinal deutlich.Bild: keystone

Lausanne - Lugano 0:4 (0:2)
SR Schnyder.
Tore: 22. Vladi 0:1. 32. Steffen 0:2. 56. Bislimi 0:3. 93. Kukuruzovic (Eigentor) 0:4.
Bemerkungen: 5. Rote Karte gegen Giger (Lausanne-Sport, grobes Foul).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
1 / 14
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
Diese 11 Filme und Serien laufen im Oktober auf deinem Lieblings-Streaming-Dienst.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Barracuda
01.11.2023 22:04registriert April 2016
Mit dem SC Kriens hat der FCB endlich einen gleichwertigen Gegner gefunden. Traurig ist nur, dass man zu keinem Zeitpunkt erkennen konnte, welches Team in der 1. Liga kickt und welches in der Super League. Meine Güte war das erbärmlich 🥱
6311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Jürg
02.11.2023 00:39registriert Januar 2015
Wenn man als Super League einen Club der unteren Hälfte der Promotion League knapp besiegt und diesen Sieg als grossen Durchbruch feiert, ist man wirklich ganz weit unten angekommen.
2610
Melden
Zum Kommentar
11
Nur einer erhält die Bestnote – so gut waren die NHL-Schweizer diese Saison
Die Regular Season 2023/24 in der NHL ist vorbei – und die Bilanz der Schweizer durchzogen. Während Roman Josi überragte, gab es einige Enttäuschungen.

Wenn wir auf die aktuelle NHL-Saison zurückblicken, wird da immer der Tolggen in New Jersey bleiben, der die Schweizer Wahrnehmung beeinträchtigt. Mit vier Schweizern und grossen Hoffnungen waren die «Swiss Devils» in die Saison gestartet. Am Ende blieben Nico Hischier, Timo Meier, Jonas Siegenthaler und Akira Schmid nur die verpasste Playoff-Qualifikation und eine grosse Enttäuschung. Andere Schweizer überzeugten in der besten Eishockey-Liga der Welt deutlich mehr.

Zur Story