meist klar-2°
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Katar und Saudi-Arabien – Auf einmal haben sie sich alle lieb

FUSSBALL WM 2022 VORRUNDE GRUPPE A - EROEFFNUNGSSPIEL: Katar - Ecuador 20.11.2022 Der Emir von Katar, Scheich Tamir bin Hamad bin Khalifa al Thani li mit FIFA Praesident Gianni Infantino Mitte, Schwei ...
Scheich Tamir bin Hamad bin Khalifa al-Thani (links) neben Gianni Infantino (in der Mitte) und Kronprinz Mohammed bin Salman (rechts): Die Lage zwischen Katar und Saudi-Arabien hat sich verändert.Bild: www.imago-images.de

Katar und Saudi-Arabien – auf einmal haben sie sich alle lieb

benjamin zurmühl / t-online
Vier Jahre lang blockierte Saudi-Arabien sein Nachbarland Katar. Erst vor knapp zwei Jahren endete die Blockade. Bei der WM ist davon nichts zu spüren.
08.12.2022, 06:4208.12.2022, 12:04

Den Staat Katar gibt es erst seit 51 Jahren. Dementsprechend neu sind die meisten Gebäude in Doha und Umgebung. Um den Besuchern die eigene Geschichte und Lebensart zu präsentieren, errichtet Katar im Norden der Hauptstadt das «Kulturdorf» Katara. Dort gibt es Museen, einen Hafen mit Ständen und zur WM auch Public Viewing.

In einer Gasse am Rande des Hafens verkaufen Männer gemalte Bilder. Auf den meisten Werken sind berühmte Fussballer in ungewohnten Rollen zu sehen – als gehörten sie zur katarischen Kultur. Neben Cristiano Ronaldo im Thawb, dem traditionellen weissen Gewand, oder Diego Maradona als Kameltreiber ist aber auch ein Gemälde ausgestellt, das mit Fussball nur wenig zu tun hat. Es zeigt den Emir von Katar, Scheich Tamir bin Hamad bin Khalifa al-Thani, neben dem saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Sie lächeln, schütteln sich die Hände, und das saudische Oberhaupt trägt einen WM-Schal in den Farben Katars um den Hals.

Ein Artikel von
t-online
Die Gemälde inklusive eines Bildes von Diego Maradona (rechts)
Die Gemälde inklusive eines Bildes von Diego Maradona (rechts)bild:imago-images

Ein Bild, das es so bis vor zwei Jahren wohl nicht gegeben hätte. Zumindest nicht im Sinne von Katars Regierung. Denn Saudi-Arabien hatte den WM-Ausrichter zusammen mit drei anderen Nationen blockiert.

Katar tanzt aus der Reihe

Vor fünf Jahren, im Juni 2017, erhielt Katar eine richtungsweisende Nachricht, erklärt der Politikwissenschaftler Nicolas Fromm von der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg im Gespräch mit t-online: «Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten taten sich zusammen, um das Land komplett zu isolieren. Insbesondere Saudi-Arabien und die VAE störten sich seit Jahren an der unangepassten Aussenpolitik ihres Nachbarn Katar.»

Denn Katar hatte seit einigen Jahren viel Geld in die Hand genommen und in verschiedene Bereiche investiert, intensive Kontakte zu Ländern wie den USA und Frankreich gepflegt und die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit mit erfolgreichen Bewerbungen wie der Handball-WM, der Leichtathletik-WM oder der Fussball-WM gesucht. Dem grossen Nachbarn Saudi-Arabien, der in der Golfregion die grösste Macht ist, gefiel das nicht.

Der Golfstaaten-Experte und Schriftsteller Robert Chatterjee vom Nahost-Magazin Zenith sagt dazu: «Saudi-Arabien sieht sich als Anführer dieser Region und Katar tanzt dort etwas aus der Reihe und boxt – so sieht es zumindest Saudi-Arabien – ausserhalb der Gewichtsklasse.»

Um Katar wieder einzufangen, wurde die Blockade ausgerufen. Die Grenzen wurden geschlossen, sowohl über den Landweg als auch über die Luft. Doch das war nicht die einzige Massnahme der Blockierer, wie Nicolas Fromm erklärt: «Katar erhielt einen Forderungskatalog: Stellt eure unabhängige Aussenpolitik ein, geht zurück auf die von Saudi-Arabien definierte aussenpolitische Linie. Dazu gab es weitere Forderungen wie die Schliessung des Senders al-Jazeera, der aus Sicht der Blockadestaaten zu kritisch berichtete.»

Buchautor Chatterjee («So eine WM gab es noch nie») vermutet hinter der Massnahme aber noch mehr: «Vielleicht war Saudi-Arabien auch ein bisschen neidisch, dass die Katarer die grossen Dinger ran holen. Schauen Sie sich mal an, welche Länder auf sportpolitischer Ebene aktiv waren. Da ist Katar den anderen meilenweit voraus. Katar ist bereits seit einigen Jahren bei Paris Saint-Germain drin oder arbeitet mit Bayern München. Saudi-Arabien versucht das alles in kurzer Zeit nachzuholen. Katar ist auch verlässlicher. Was sie ankündigen, setzen sie auch um. Da sind Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate durchaus weniger konstant.»

Das Logo von Qatar Airways ist beispielsweise auf dem Ärmel des Trikots vom FC Bayern München zu finden
Das Logo von Qatar Airways ist beispielsweise auf dem Ärmel des Trikots vom FC Bayern München zu findenBild: imago

Wie Katar die Blockierer in die Knie zwang

Im Januar 2021 wurde die Blockade vonseiten der Blockierer aufgelöst. Katar hatte es mithilfe von Ländern wie der Türkei und dem Iran geschafft, die aufgekommenen Probleme zu umgehen. Katar importiert beispielsweise über 90 Prozent seiner Lebensmittel, was durch die Blockade erschwert wurde. Die Türkei half aus und schloss einen Grossteil der Lücke.

Und der Iran liess den Flugraum offen, sodass Qatar Airways seine Flüge mit einem kleinen Umweg fortsetzen konnte. Die Position von Saudi-Arabien, den VAE, Bahrain und Ägypten war schnell geschwächt. Katar musste auf die Forderungen nicht eingehen, um die Blockierer in die Knie zu zwingen.

Auch mit der WM im Hinterkopf wusste Katar, dass man am längeren Hebel sitzt. Denn Zehntausende Fans Saudi-Arabiens wollten die Spiele ihrer Mannschaft live sehen. Geschlossene Grenzen hätten das verhindert und für Unmut bei der Bevölkerung gesorgt.

«Die Golfstaaten verbindet mehr als sie trennt»

So ist knapp zwei Jahre nach dem Ende der Blockade nichts von Spannungen zu spüren. Der Emir von Katar und der Kronprinz Saudi-Arabiens sahen das Eröffnungsspiel der WM gemeinsam im Stadion neben FIFA-Chef Gianni Infantino. Nach dem Überraschungssieg der «Falken», so der Spitzname der Nationalelf Saudi-Arabiens, gegen Argentinien im ersten Gruppenspiel war auf einem der grösseren Gebäude mit digitaler Fassade in Doha die Landesflagge zu sehen. Was bis vor Kurzem noch undenkbar schien, war nun Realität.

Saudi Arabia's Salem Al-Dawsari, second left, celebrates after scoring his side's second goal during the World Cup group C soccer match between Argentina and Saudi Arabia at the Lusail Stadium in Lusa ...
Grosse Freude nach Saudi-Arabiens Siegtreffer gegen Argentinien.Bild: keystone

«Grundsätzlich haben alle Seiten auch kein Interesse daran, dass diese Gruppe von Monarchien auseinanderbricht. Im Endeffekt verbindet die Golfstaaten mehr als sie trennt. Die Herrscherfamilien kennen sich zum Teil seit der Kindheit, sind gut miteinander befreundet,» erklärt Experte Chatterjee.

Auch unter den Menschen der Golfstaaten ist während der WM keine Feindseligkeit zu spüren. Der Fussballfan Rachid aus Katar sagt dazu: «Wir Golfstaaten haben die gleiche Religion und die gleiche Tradition. Wir Menschen sind gleich. Egal, was passiert ist. Es ist, als wären wir alle aus einem Land.»

Saudi-Arabiens Plan für die WM 2030

Die Frage, die über all dem schwebt, ist: Wie ehrlich ist dieser Frieden? Dabei geht es weniger um das Verhältnis zwischen den Bürgern beider Länder, die für die Blockade nicht verantwortlich waren. Es geht um die Politik. Die allerorts präsentierte Einigkeit zwischen dem Emir von Katar und dem Kronprinzen Saudi-Arabiens ist nicht zu übersehen.

Womöglich steckt dahinter ein grösseres Kalkül. Denn Saudi-Arabien will mit Ägypten und Griechenland die WM 2030 austragen. Wohl auch deshalb ist Mohammed bin Salman seit Jahren im regelmäßigen Austausch mit FIFA-Präsident Infantino. Ein Treffen im März dieses Jahres wurde mit Fotos und einer Pressemitteilung des Fussball-Weltverbands öffentlichkeitswirksam verbreitet. Ein weiterer Schritt Richtung WM-Vergabe?

Fakt ist: Eine angespannte Lage in der Golfregion würde diesem Plan Saudi-Arabiens schaden. Daher ist die aktuelle Einigkeit mit Katar nötig. Und die FIFA kann behaupten, dass die WM einen Beitrag zum Frieden in der Region beigetragen hat. Eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Roman Freuler zeigt auf TeleZüri das Kreuzfahrtschiff in Doha

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Shiffrin und Kilde – das erfolgreiche Ski-Paar will nichts Besonderes sein
Das gegenwärtig prominenteste Paar im alpinen Ski-Zirkus lebt seine Beziehung mit Stil und Demut. Aleksander Kilde und Mikaela Shiffrin wollen nichts Besonderes sein.

Sie haben aus ihrer vor knapp zwei Jahren publik gemachten Liebe nie ein Geheimnis gemacht. Sie lassen die Öffentlichkeit an ihrem Glück teilhaben, über die sozialen Medien gewähren sie auch Einblicke in ihr Leben abseits der Rennpisten. «Wir haben nichts zu verbergen. Es ist uns wichtig, dass uns die Leute nicht nur als Skifahrer kennen. Wir wollen auch die andere Seite zeigen. Die Leute sollen wissen, dass wir normale Menschen sind», sagt Kilde.

Zur Story