Sport
Fussball

Super League: YB verliert Spitzenkampf gegen Servette

Servettes Spieler feiern ihren Sieg im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und Genf Servette FC, am Sonntag, 25. Februar 2024, im Wankdorf Stadion in Bern. (KE ...
Servette freut sich über einen seltenen Sieg in Bern.Bild: keystone

YB patzt im Spitzenkampf und verliert gegen Servette – Meisterrennen wieder spannend

Servette setzt in der Super League ein Ausrufezeichen. Die Genfer gewinnen verdient das Spitzenspiel beim Leader und Meister Young Boys mit 1:0. Der Rückstand beträgt nur noch vier Punkte.
25.02.2024, 16:0025.02.2024, 19:28
Mehr «Sport»

Es ist eine beachtliche Leistung, die Servette am späteren Sonntagnachmittag gelang. 34 Spiele in Folge waren die Young Boys in der Meisterschaft daheim ungeschlagen geblieben. Seit der letzten Niederlage im März 2022 gegen den FC Zürich hatte es 27 Siege und 7 Remis gegeben.

Gegen Servette stand YB aber erstaunlich deutlich auf verlorenem Posten. Fast alle guten Torchancen gingen auf das Konto der Gäste. Ihr kleiner und letztlich verkraftbarer Fehler, war das sie nur einmal den starken YB-Keeper David von Ballmoos überwinden konnten: In der 42. Minute spielte sich Servette über den japanischen Neuzugang Takuma Nishimura, den überragenden Timothé Cognat und Torschütze Alexis Antunes zum 1:0.

Davor und danach gab es Möglichkeiten für Servette zu Treffern. Die besten hatten Cognat mit einem Abschluss an den Pfosten und Dereck Kutesa mit zwei gefährlichen Schüssen. Von YB hingegen ging kaum mal Gefahr aus. Meschack Elia stand um einige Zentimeter im Offside, als er in der 56. Minute mit einem schönen Kopfball ins Tor traf. Die Berner fanden keine Lösungen gegen die technisch und taktisch stärkeren Servettien. «Der Wille war da», versicherte Cedric Itten gegenüber «blue». «Aber wir haben viel zu ungenau agiert.»

Nicht nur weil der Rückstand in der Tabelle nur noch vier Punkte beträgt, sondern mehr noch wegen der Leistung von Servette im Wankdorf hat das Meisterrennen neue Spannung erhalten. Unter René Weiler ist Servette gegenüber der bereits starken Vorsaison mit Alain Geiger als Trainer nochmals ein Leistungssprung gelungen. In der Super League, in der Conference League und im Cup mit dem Viertelfinal vom Mittwoch in Delémont ist der seit 2001 auf einen Titel wartende Klub noch im Rennen um eine Trophäe.

Das sei schon ein kleines Statement, beurteilte Servettes Keeper Joël Mall den Sieg in Bern: «Das Resultat und die Leistung sprechen für sich, speziell weil wir ein strenges Programm haben.» Erst am Donnerstag standen die Genfer noch in Bulgarien im Einsatz. Von dort ging es ohne Umweg über Genf direkt nach Bern. Von Müdigkeit war im Wankdorf nichts zu sehen.

Young Boys - Servette 0:1 (0:1)
29'183 Zuschauer. - SR San.
Tor: 42. Antunes (Cognat) 0:1.
Young Boys: von Ballmoos; Janko, Camara, Amenda, Hadjam (75. Persson); Lauper (71. Niasse); Colley (60. Joël Monteiro), Lakomy (60. Males), Mvuka (60. Ganvoula); Itten, Elia.
Servette: Mall; Tsunemoto, Rouiller, Severin, Mazikou; Ondoua, Cognat; Stevanovic, Antunes (78. Guillemenot), Kutesa (91. Bronn); Nishimura (71. Magnin).
Verwarnungen: 7. Nishimura, 45. Camara. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1 / 32
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1989/90: Ivan Zamorano, FC St.Gallen, 23 Tore.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TimK
25.02.2024 19:33registriert April 2018
Von aussen hat man den Eindruck, als ob YB gar nicht mehr trainiert oder gecoacht wird. Kein Spielsystem ist erkennbar, keine Spielideen vorhanden, Fehlpässe erfolgen fast im Minutentakt, jeder macht, was er will. Was macht man eigentlich bei YB zwischen den Spielen – Jassen und PlayStation spielen?
332
Melden
Zum Kommentar
12
FCZ Frauen schlagen Leader Servette – es kommt frühestens im Final zum erneuten Duell
Nach der 18. und letzten Qualifikations-Runde der Women's Super League stehen die Viertelfinal-Paarungen fest. Zum Abschluss fügte Zürich den Qualifikationssiegerinnen von Servette die erste Saison-Niederlage zu.

Servette – FC Zürich 0:3 (0:1)
GC – Thun 4:1 (2:1)
Basel – Rapperswil-Jona 5:1 (2:0)
St.Gallen – Aarau 3:2 (0:2)
YB – Luzern 2:0 (0:0)

Zur Story