DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Spanien bekennt sich ein Fussballer einer nationalen Liga anonym zu seiner Bisexualität.
In Spanien bekennt sich ein Fussballer einer nationalen Liga anonym zu seiner Bisexualität.Bild: shutterstock

Spanischer Fussballer bekennt sich anonym zur Bisexualität: «Ich lebe mit meinem Freund»

05.11.2021, 10:3405.11.2021, 12:11

Falls sich noch jemand fragt, warum in gewissen Teilen der Gesellschaft öffentliche Coming-Outs noch notwendig sind, ist hier die Antwort: Es geht darum, anderen Mitgliedern der LGBTQ+-Community, die möglicherweise eine schwierige Phase durchmachen, zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.

So hat sich vor rund einer Woche Josh Cavallo, der in der höchsten australischen Fussballliga spielt, zu seiner Homosexualität bekannt. Gestern gab nun ein Fussballer einer nationalen spanischen Liga bekannt, dass er bisexuell sei und seit längerer Zeit mit seinem Freund zusammenwohne.

In einem Brief an den spanischen Radiosender «Cadena SER», schrieb er: «Ich möchte mein riesiges Dankeschön an Josh Cavallo dafür aussprechen, dass er seine Gefühle mit uns allen geteilt hat. Ich möchte, wie er auch, festhalten, dass man auch Fussball spielen kann, wenn man schwul ist, oder, wie in meinem Fall, bisexuell.»

Anders als bei Cavallo steht hinter der Nachricht aber kein Name. Der Spieler möchte vorerst noch anonym bleiben: «In meinem Fall ist die Nachricht wichtiger als der Name der Person, die diesen Brief geschrieben hat.» Es ist nur bekannt, dass der Spieler einst beim langjährigen spanischen Zweitligisten Real Murcia gespielt hat.

Seit mehr als drei Jahren lebe er mit seinem Freund zusammen, schreibt der anonyme Spieler in seinem Statement. Doch erst seit Kurzem habe er das Gefühl, sich nicht mehr verstecken zu müssen. «Die Worte von Josh Cavallo und die positiven Reaktionen darauf haben das Gleichgewicht verändert. Seit ich mich selbst sein kann, bin ich sehr glücklich.»

Seine Identität sei in seinem Umfeld kein riesiges Geheimnis. Mittlerweile wüssten auch Teamkollegen davon: «Ich habe in den allermeisten Fällen auch in der Fussballwelt Unterstützung gespürt. Am Anfang war es schwierig, es den Kollegen zu sagen, aber es wird immer einfacher. Und die Erleichterung, die ich danach spüre, ist grossartig.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet

1 / 11
Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet
quelle: keystone / brendon thorne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt ManUnited – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach «Magglinger Protokollen» – Swiss Olympic beschliesst neue Organisation
Aus Antidoping Schweiz wird per 1. Januar 2022 «Swiss Sport Integrity». Die neue Organisation für den Kampf gegen Doping und Ethikverstösse im Schweizer Sport erhält vom Sportparlament den Segen.

Die Delegierten der Sportverbände genehmigten an ihrer Versammlung in Ittigen Änderungen in den Swiss-Olympic-Statuten und ein neues Ethik-Statut. Die beiden Reglemente bilden die Basis für die neue nationale Meldestelle für Ethikverstösse und die neue Stiftung, die aus Antidoping Schweiz hervorgeht.

Zur Story