DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgium's Kevin De Bruyne reacts after Thorgan Hazard scored during the Euro 2020 soccer championship group B match between Denmark and Belgium, at the Parken stadium in Copenhagen, Thursday, June 17, 2021. (Wolfgang Rattay, Pool via AP)

Kevin De Bruyne kam, sah und sorgte für die belgische Wende gegen Dänemark. Bild: keystone

De Bruyne führt Belgien in den Achtelfinal – starke Dänen für viel Aufwand nicht belohnt



Dänemark spielt beim ersten Auftritt nach dem Zusammenbruch von Christian Eriksen eine Halbzeit lang gross auf. Am Ende resultiert gegen den Turnier-Mitfavoriten Belgien vor 23'395 Zuschauern in Kopenhagen ein 1:2. Kevin De Bruyne macht den Unterschied.

Wohl dem, der einen Kevin De Bruyne auf der Ersatzbank hat. Belgiens verletzt gewesener Regisseur kam in der emotionalen Partie gegen Dänemark nach der Pause ins Spiel und drehte ein 0:1 fast im Alleingang in ein 2:1. Das 1:1 servierte er Thorgan Hazard in der 54. Minute auf dem Silbertablett, das 2:1 erzielte er nach 70 Minuten selbst. Dänemarks spätem Ausgleich in der 87. Minute durch einen Kopfball von Martin Braithwaite stand die Latte im Weg. Kurz darauf verfehlte auch ein Schuss von Mathias Jensen das Tor knapp.

abspielen

87. Minute: Braithwaite trifft nur die Latte. Video: streamable

abspielen

90. Minute: die Grosschance von Jensen. Video: streamable

Die Mannschaft von Christian Eriksen, der sich nach seinem Herzstillstand zur Überwachung im Spital befindet und wohl einen Defibrillator erhalten wird, muss damit das letzte Spiel gegen Russland am nächsten Montag zwingend gewinnen, um noch auf ein Weiterkommen zu hoffen. Belgien steht als zweiter Achtelfinalist neben Italien fest.

Poulsen mit dem zweitschnellsten EM-Tor

Die erste Halbzeit hätte noch den Dänen gehört. Getragen von den Zuschauern und dem weltweiten Support der letzten Tage legte das Heimteam in seinem ersten Spiel nach dem Drama um Christian Eriksen im Auftaktspiel gegen Finnland (0:1) furios los.

Schon nach 99 Sekunden brachte Yussuf Poulsen die Dänen mit dem zweitschnellsten EM-Treffer der Historie in Führung. Eine Viertelstunde lang kamen die Gastgeber gefühlt im Minutentakt zu weiteren Chancen, von den Zweikämpfen gewannen sie in den ersten 30 Minuten 70 Prozent. Die Frage, wie gut sich die Dänen vom Eriksen-Schock erholt haben, war damit rasch beantwortet.

abspielen

Nach 99 Sekunden zappelt der Ball im Netz: Poulsen trifft früh zum 1:0 für Dänemark. Video: streamable

Für 90 Minuten reichten die Kräfte indes nicht, und mit der Einwechslung von De Bruyne erhielt die Partie eine entscheidende Wendung. De Bruynes erste Offensivszene führte prompt zum Ausgleich. Lanciert von Romelu Lukaku fand der Top-Assistgeber von Manchester City die Lücke für das entscheidende Zuspiel zum Torschützen Thorgan Hazard. Eine Viertelstunde später traf De Bruyne mit einem platzierten Flachschuss aus gut 16 Metern.

abspielen

De Bruyne magistral: der 1:1-Ausgleich durch Thorgan Hazard. Video: streamable

abspielen

Staubtrocken – das 2:1 erzielt De Bruyne selbst. Video: streamable

Neben De Bruyne, der sich im verlorenen Champions-League-Final Verletzungen im Gesicht zugezogen hatte, kam bei den Belgiern auch der überraschend schnell von einem Achillessehnenriss genesene Axel Witsel zu einem Teileinsatz. Bei den Dänen hatte Trainer Kasper Hjulmand seine Startformation vom Finnland-Auftakt auf zwei Positionen verändert und in der Verteidigung auf eine Dreierkette umgestellt.

Gedenkpause für Eriksen

Gestoppt wurde Dänemarks anfängliche Druckphase zwischenzeitlich durch einen geplanten Unterbruch nach zehn Minuten. In Anlehnung an Eriksens Rückennummer 10 hatten sich die Mannschaften im Vorfeld auf eine kurze Gedenkpause verständigt. Während die Spieler auf dem Platz applaudierend innehielten, erhoben sich die 25'000 Zuschauer.

Das Telegramm:

Dänemark - Belgien 1:2 (1:0)
Kopenhagen. - 23'395 Zuschauer. - SR Kuipers (NED).
Tore: 2. Poulsen 1:0. 55. Thorgan Hazard 1:1. 70. De Bruyne 1:2.
Dänemark: Schmeichel; Christensen, Kjaer, Vestergaard (84. Skov Olsen); Wass (62. Stryger Larsen), Höjbjerg, Delaney (72. Jensen), Maehle; Poulsen (62. Norgaard), Damsgaard (72. Cornelius), Braithwaite.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Denayer, Vertonghen; Meunier, Tielemans, Dendoncker (59. Witsel), Thorgan Hazard (94. Vermaelen); Mertens (46. De Bruyne), Lukaku, Carrasco (59. Eden Hazard).
Bemerkung: Dänemark ohne Eriksen (zur Überwachung im Spital). Belgien ohne Castagne (verletzt). 11. Gedenkpause für Eriksen. 87. Kopfball von Braithwaite an die Latte. Verwarnungen: 59. Wass (Foul), 69. Damsgaard (Schwalbe), 82. Jensen (Foul), 94. Thorgan Hazard (Foul). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel