Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
6:5 fuer die Grasshoppers durch Richard Nunez, links, gegen den Zuercher Goalie Davide Taini, rechts, beim Fussball Cup Halbfinalspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich, am Mittwoch, 3. Maerz 2004, in Zuerich. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Vor 14 Jahren wurde Richard Nuñez zum grossen Cup-Helden. Wer tritt in seine Fussstapfen? Bild: KEYSTONE

Torfestival oder wieder Fussball-Magerkost? Die wichtigsten Fragen zum Zürcher Cup-Derby

Im zweiten Cup-Halbfinal treffen heute mit dem FC Zürich und den Grasshoppers zwei ewige Rivalen aufeinander. Ein Favorit ist nicht auszumachen, viel zu viele Fragen bleiben derzeit offen.



Gibt's ein Torfestival oder wieder Fussball-Magerkost?

Was war das für ein Cup-Halbfinal! Der epischste überhaupt! 5:2 führte der FCZ im März 2004 im Hardturm gegen GC bereits. Daniel Gygax hatte drei Tore erzielt. Es lief die 83. Minute, die Partie schien entschieden. Doch dank Eduardo und Mladen Petric glich GC zum 5:5 aus und in der Verlängerung versetzte Richard Nuñez dem FCZ den K.o.-Schlag. 6:5 für GC! Wahnsinn!

abspielen

Der unfassbare Cup-Halbfinal zwischen GC und dem FCZ. Video: YouTube/ZwoelfMagazin

So spektakulär war seither kein Zürcher Derby mehr, auch wenn immer mal wieder viele Tore fielen: Sieben beispielsweise beim den zwei 4:3-Erfolgen des FCZ im September 2009 und im Mai 2015, sechs bei zwei 4:2-Siegen von GC im April 2013 und im März 2016 sowie beim 6:0 des FCZ im August 2011.

Das – nach Zählung der Klubs – 249. und bislang letzte Derby war allerdings ein Trauerspiel. GC gewann am Sonntag beim Einstand des neuen FCZ-Trainers Ludovic Magnin mit 1:0. Ein einziger Torschuss reichte den Hoppers zum Sieg. Der FCZ rannte an, kam jedoch auch nur zu insgesamt zwei gefährlichen Aktionen. Magnin versprach nach dem Spiel: «Im Cup werden wir eine andere FCZ-Mannschaft sehen.» Das hoffen wir. Ansonsten erstarren die Zuschauer im Letzigrund erneut in der Eiseskälte.

Steigert sich der FCZ auf den letzten 30 Metern?

Unberechenbar soll seine Mannschaft sein. So erklärte Ludovic Magnin beim Amtsantritt als FCZ-Trainer seine Spiel-Philosophie. Unberechenbar war beim 0:1 gegen GC dann aber nur Magnin selbst: Auf fünf Positionen baute er die Mannschaft im Vergleich zum letzten Auftritt unter Uli Forte um. Für Captain Andris Vanins stellte er beispielsweise Yanick Brecher ins Tor, ansonsten setzte er auf junge «Ausnahmetalente» wie den 18-jährigen Izer Aliu.

Die Massnahmen fruchteten nicht: Der FCZ blieb in der Offensive genauso ungefährlich wie zuletzt unter Forte. Das blieb auch Magnin nicht verborgen. «Ich will von meinen Spielern im Angriff mehr Risikobereitschaft sehen. Auf den letzten 30 Metern müssen wir eindeutig besser werden.»

Das sagen Frey, Nef und Magnin zum Cup-Halbfinal. quelle: twitter

Magnin wie die FCZ-Spieler gaben zu bedenken, dass es mehr Zeit brauche, bis sich Trainer und Mannschaft gefunden hätten. Da wundert man sich als Beobachter natürlich erneut, warum die FCZ-Führung ausgerechnet vor den zwei wichtigen Derbys gegen GC und dem Gastspiel bei Serienmeister FC Basel den Trainer wechselt.

Wer hat bei GC noch den Überblick?

34 Zu- und Abgänge hat GC seit dem vergangenen Sommer bereits verzeichnet. Sieben Neue kamen allein in der Winterpause. Trainer Murat Yakin darf sich die Hoppers nach eigenen Gutdünken zusammenbasteln. Er allein ist derzeit der grosse Hoffnungsträger, dass es mit dem klammen Rekordmeister bald wieder aufwärts gehen soll. 

Die neuen Akteure haben allerdings keine klingenden Namen: Bujar Lika und Jean-Pierre Rhyner kamen von Yakins altem Arbeitsort Schaffhausen, die Innenverteidiger Aleksandar Cvetkovic und Trent Sainsbury aus Wohlen respektive China, Gjelbrim Taipi aus St.Gallen, Rifet Kapic aus Slowenien und Kenan Kodro vom Abstellgleis in Mainz.

Der Grasshopper  Trainer Murat Yakin beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Luzern im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 11. Februar 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Murat Yakin und kein anderer gibt bei GC derzeit die Richtung vor. Bild: KEYSTONE

Nach all den Wechseln ist es kein Wunder, dass Yakin seine Stammelf noch nicht gefunden hat. Wie schon gegen Lugano wechselte der GC-Trainer seine Mannschaft im Liga-Derby gegen den FCZ auf fünf Positionen durch. Wer mit seinen Rotationen Schritt halten will, muss so schnell Namen lernen wie früher Französisch-Wörter.

Yakins neuste Entdeckung: Der 19-jährige Linksverteidiger Allan Arigoni, der es vor seinem Super-League-Debüt gerade mal auf zwöf 1.Liga-Einsätze gebracht hat. Nach 45 Minuten brach der GC-Trainer das Experiment aber wieder ab und wir sind gespannt, wer heute im Cup-Derby auflaufen darf. Umstellen muss Yakin so oder so: Nedim Bajrami wird nämlich verletzt fehlen.

Kennt Michael Frey jetzt den Namen seines Trainers?

FCZ-Stürmer Michael Frey sorgte für den Lacher des Wochenendes. Am Sonntag nach dem 0:1 gegen GC auf die ersten Tage unter dem neuen Cheftrainer angesprochen, lobte der Berner: «Joël Magnin hat viel Herzblut für den Fussball. Das merken wir jeden Tag, und es ist ansteckend.» Dumm nur, dass sein Chefcoach nicht Joël, sondern Ludovic Magnin heisst.

Dass Frey seinen Trainer mit Joël Magnin verwechselt hat, hat wohl einen einfachen Grund. Der vor elf Jahren zurückgetretene Ex-Nationalspieler stürmte ab 2002 fünf Saisons lang für YB und der junge Frey war damals oft als Fan im Stadion. Und als der talentierte Youngster ab 2010 als 16-Jähriger in die YB-Nachwuchsförderung eintrat, war Joël Magnin der U21-Verantwortliche bei den Young Boys und Frey so natürlich viel vertrauter als Ludovic Magnin.

Cheftrainer Ludovic Magnin spricht zu seinen Spielern im Training vom FC Zuerich auf der Brunau in Zuerich vor, aufgenommen am Mittwoch, 21. Februar 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ludovic, nicht Joël Magnin leitet das FCZ-Training. Bild: KEYSTONE

Gestört hat Magnin die Namensverwechslung kaum. Viel wichtiger wäre ohnehin, dass Frey endlich wieder einmal trifft. Sein letztes Erfolgserlebnis hatte der FCZ-Stürmer am 29. November 2017. Damals schoss er die Stadtzürcher im Cup gegen Thun mit zwei Toren in den letzten fünf Minuten in den Halbfinal gegen GC. 

Wer gewinnt den zweiten Cup-Halbfinal?

Alle Cupsieger seit 1990

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel