Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor 14 Jahren wurde Richard Nuñez zum grossen Cup-Helden. Wer tritt in seine Fussstapfen? Bild: KEYSTONE

Torfestival oder wieder Fussball-Magerkost? Die wichtigsten Fragen zum Zürcher Cup-Derby

Im zweiten Cup-Halbfinal treffen heute mit dem FC Zürich und den Grasshoppers zwei ewige Rivalen aufeinander. Ein Favorit ist nicht auszumachen, viel zu viele Fragen bleiben derzeit offen.

28.02.18, 14:07


Gibt's ein Torfestival oder wieder Fussball-Magerkost?

Was war das für ein Cup-Halbfinal! Der epischste überhaupt! 5:2 führte der FCZ im März 2004 im Hardturm gegen GC bereits. Daniel Gygax hatte drei Tore erzielt. Es lief die 83. Minute, die Partie schien entschieden. Doch dank Eduardo und Mladen Petric glich GC zum 5:5 aus und in der Verlängerung versetzte Richard Nuñez dem FCZ den K.o.-Schlag. 6:5 für GC! Wahnsinn!

Der unfassbare Cup-Halbfinal zwischen GC und dem FCZ. Video: YouTube/ZwoelfMagazin

So spektakulär war seither kein Zürcher Derby mehr, auch wenn immer mal wieder viele Tore fielen: Sieben beispielsweise beim den zwei 4:3-Erfolgen des FCZ im September 2009 und im Mai 2015, sechs bei zwei 4:2-Siegen von GC im April 2013 und im März 2016 sowie beim 6:0 des FCZ im August 2011.

Das – nach Zählung der Klubs – 249. und bislang letzte Derby war allerdings ein Trauerspiel. GC gewann am Sonntag beim Einstand des neuen FCZ-Trainers Ludovic Magnin mit 1:0. Ein einziger Torschuss reichte den Hoppers zum Sieg. Der FCZ rannte an, kam jedoch auch nur zu insgesamt zwei gefährlichen Aktionen. Magnin versprach nach dem Spiel: «Im Cup werden wir eine andere FCZ-Mannschaft sehen.» Das hoffen wir. Ansonsten erstarren die Zuschauer im Letzigrund erneut in der Eiseskälte.

Steigert sich der FCZ auf den letzten 30 Metern?

Unberechenbar soll seine Mannschaft sein. So erklärte Ludovic Magnin beim Amtsantritt als FCZ-Trainer seine Spiel-Philosophie. Unberechenbar war beim 0:1 gegen GC dann aber nur Magnin selbst: Auf fünf Positionen baute er die Mannschaft im Vergleich zum letzten Auftritt unter Uli Forte um. Für Captain Andris Vanins stellte er beispielsweise Yanick Brecher ins Tor, ansonsten setzte er auf junge «Ausnahmetalente» wie den 18-jährigen Izer Aliu.

Die Massnahmen fruchteten nicht: Der FCZ blieb in der Offensive genauso ungefährlich wie zuletzt unter Forte. Das blieb auch Magnin nicht verborgen. «Ich will von meinen Spielern im Angriff mehr Risikobereitschaft sehen. Auf den letzten 30 Metern müssen wir eindeutig besser werden.»

Das sagen Frey, Nef und Magnin zum Cup-Halbfinal. quelle: twitter

Magnin wie die FCZ-Spieler gaben zu bedenken, dass es mehr Zeit brauche, bis sich Trainer und Mannschaft gefunden hätten. Da wundert man sich als Beobachter natürlich erneut, warum die FCZ-Führung ausgerechnet vor den zwei wichtigen Derbys gegen GC und dem Gastspiel bei Serienmeister FC Basel den Trainer wechselt.

Wer hat bei GC noch den Überblick?

34 Zu- und Abgänge hat GC seit dem vergangenen Sommer bereits verzeichnet. Sieben Neue kamen allein in der Winterpause. Trainer Murat Yakin darf sich die Hoppers nach eigenen Gutdünken zusammenbasteln. Er allein ist derzeit der grosse Hoffnungsträger, dass es mit dem klammen Rekordmeister bald wieder aufwärts gehen soll. 

Die neuen Akteure haben allerdings keine klingenden Namen: Bujar Lika und Jean-Pierre Rhyner kamen von Yakins altem Arbeitsort Schaffhausen, die Innenverteidiger Aleksandar Cvetkovic und Trent Sainsbury aus Wohlen respektive China, Gjelbrim Taipi aus St.Gallen, Rifet Kapic aus Slowenien und Kenan Kodro vom Abstellgleis in Mainz.

Murat Yakin und kein anderer gibt bei GC derzeit die Richtung vor. Bild: KEYSTONE

Nach all den Wechseln ist es kein Wunder, dass Yakin seine Stammelf noch nicht gefunden hat. Wie schon gegen Lugano wechselte der GC-Trainer seine Mannschaft im Liga-Derby gegen den FCZ auf fünf Positionen durch. Wer mit seinen Rotationen Schritt halten will, muss so schnell Namen lernen wie früher Französisch-Wörter.

Yakins neuste Entdeckung: Der 19-jährige Linksverteidiger Allan Arigoni, der es vor seinem Super-League-Debüt gerade mal auf zwöf 1.Liga-Einsätze gebracht hat. Nach 45 Minuten brach der GC-Trainer das Experiment aber wieder ab und wir sind gespannt, wer heute im Cup-Derby auflaufen darf. Umstellen muss Yakin so oder so: Nedim Bajrami wird nämlich verletzt fehlen.

Kennt Michael Frey jetzt den Namen seines Trainers?

FCZ-Stürmer Michael Frey sorgte für den Lacher des Wochenendes. Am Sonntag nach dem 0:1 gegen GC auf die ersten Tage unter dem neuen Cheftrainer angesprochen, lobte der Berner: «Joël Magnin hat viel Herzblut für den Fussball. Das merken wir jeden Tag, und es ist ansteckend.» Dumm nur, dass sein Chefcoach nicht Joël, sondern Ludovic Magnin heisst.

Dass Frey seinen Trainer mit Joël Magnin verwechselt hat, hat wohl einen einfachen Grund. Der vor elf Jahren zurückgetretene Ex-Nationalspieler stürmte ab 2002 fünf Saisons lang für YB und der junge Frey war damals oft als Fan im Stadion. Und als der talentierte Youngster ab 2010 als 16-Jähriger in die YB-Nachwuchsförderung eintrat, war Joël Magnin der U21-Verantwortliche bei den Young Boys und Frey so natürlich viel vertrauter als Ludovic Magnin.

Ludovic, nicht Joël Magnin leitet das FCZ-Training. Bild: KEYSTONE

Gestört hat Magnin die Namensverwechslung kaum. Viel wichtiger wäre ohnehin, dass Frey endlich wieder einmal trifft. Sein letztes Erfolgserlebnis hatte der FCZ-Stürmer am 29. November 2017. Damals schoss er die Stadtzürcher im Cup gegen Thun mit zwei Toren in den letzten fünf Minuten in den Halbfinal gegen GC. 

Umfrage

Wer gewinnt den zweiten Cup-Halbfinal?

476 Votes zu: Wer gewinnt den zweiten Cup-Halbfinal?

  • 46%FC Zürich
  • 54%Grasshoppers

Alle Cupsieger seit 1990

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabio Haller 28.02.2018 18:17
    Highlight Heute stehen beide Mannschaften unter enormen Druck. Die erst durch Erfahrung beherscht werden kann.

    Wenn YB diese Erfolgsserie bis Ende Saison zum Cupfinal halten kann. Spielen dort, egal welcher Klub, als Aussenseiter und können dort viel befreiter aufspielen. Niemand ist ihnen dort so böse gegen den Favoriten zu verlieren als gegen den Stadtrivalen.

    Hopp GC!
    7 6 Melden
  • zellweger_fussballgott 28.02.2018 18:16
    Highlight Sicher ist nur das halbvolle Leichtathletikstadion.
    11 7 Melden
    • f303 28.02.2018 19:35
      Highlight ... und idiotische Randale danach.
      0 3 Melden

31 Bilder die beweisen, wie sehr der arme Neymar gegen die Schweiz leiden musste

Die Schweiz schafft mit dem 1:1 gegen Brasilien einen Traumstart in die WM 2018. Schlüssel zu diesem guten Ergebnis war unter anderem, dass es gelungen ist, Superstar Neymar aus dem Spiel zu nehmen. Der Stürmer musste viel einstecken, wie die folgenden 31 Fotos beweisen. Armer Neymar.

(zap)

Artikel lesen