Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League, 29. Runde

Neuchâtel Xamax – FC Zürich 1:1 (0:0)

Le joueur Zuerichois Andrian Winter, gauche, lutte pour le ballon avec le joueur neuchatelois Michael Goncalvez, droite, lors de la rencontre de football de Challenge League entre le Neuchatel Xamax FCS et FC Zuerich ce lundi 24 avril 2017 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Der FCZ kommt dem Aufstieg einen Schritt näher und bleibt neun Punkte voraus

Der FC Zürich macht einen weiteren Schritt Richtung Wiederaufstieg. Der Leader der Challenge League spielt beim Verfolger Neuchâtel Xamax 1:1 und verteidigt seinen Vorsprung von neun Punkten.



Die Spieler des FC Zürich waren trotz des für sie vorteilhaften Status quo an der Tabellenspitze enttäuscht. Nur wenige Minuten fehlten der Mannschaft von Uli Forte zum verdienten Sieg. Xamax glich in der 87. Minute nach einem Freistoss durch den eingewechselten 18-jährigen Pedro Teixeira aus. Angekündigt hatte sich das Neuenburger Tor nicht.

Die Gastgeber waren über den Grossteil der Partie enttäuschend harmlos. Und nach dem 1:1 besass der FCZ nochmals zwei gute Möglichkeiten, um die Maladière doch noch mit drei Punkte zu verlassen.

Les supporters zuerichois effectuent un tifo lors de la rencontre de football de Challenge League entre le Neuchatel Xamax FCS et FC Zuerich ce lundi 24 avril 2017 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Choreo der FCZ-Fans in Neuenburg. Bild: KEYSTONE

Trotz einer in der zweiten Halbzeit guten Leistung des FCZ mit einigen Chancen sprang nur ein Treffer heraus, jener von Raphael Dwamena in der 50. Minute. Der Ghanaer schoss perfekt in Szene gesetzt von Gilles Yapi und Adrian Winter im 10. Challenge-League-Spiel seinen 6. Treffer. Zudem hat der im Januar aus der zweiten österreichischen Liga gekommene Stürmer auch schon fünf Assists realisiert. Er sorgte bis zu seiner Auswechslung eine Viertelstunde vor Schluss immer wieder für Gefahr.

Xamax brachte hingegen enttäuschend wenig zustande. Angesichts der Tabellenkonstellation hätte man von den Neuenburgern mehr Offensivdrang erwarten können. Der Schuss von Gaëtan Karlen, der in der 15. Minute am Tor vorbei zog, blieb bis zum 1:1 die beste Möglichkeit der Mannschaft von Michel Decastel, die trotz des glückhaften Punktgewinns nun keine realistische Chancen mehr auf den Aufstieg hat. Neun Punkte Vorsprung bei einem weniger ausgetragenen Spiel dürfte der FC Zürich in den verbleibenden sieben Runden nicht mehr aus der Hand geben.

Telegramm

Neuchâtel Xamax - Zürich 1:1 (0:0)
4224 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 50. Dwamena (Winter) 0:1. 87. Teixeira (Nimani) 1:1. (sda)

Tabelle

Tabelle der Challenge League mit Stand vom 24. 4. 2017

Fan-Gegensätze in der Challenge League

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel