Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klare Forderung der FCZ Fans beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen Neuchatel Xamax im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 22. Februar 2020. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Klare Ansage der Südkurve vor dem Spiel – aber der FC Zürich lieferte auch heute nicht. Bild: KEYSTONE

FCZ wartet auch nach fünf Spielen auf den ersten Sieg im Jahr 2020

Die beiden Samstagsspiele der 23. Super-League-Runde endeten ohne Sieger. Sowohl Thun und Luzern wie auch der FC Zürich und Neuchâtel Xamax trennten sich mit einem 1:1.



Zürich – Xamax 1:1

Zwei Punkte aus fünf Spielen – das ist die Ausbeute des FC Zürich im Kalenderjahr 2020. Nach zuletzt zwei hohen Niederlagen (1:4 gegen Basel, 0:4 gegen Aufsteiger Servette) holte Ludovic Magnins Team gegen Neuchâtel Xamax wenigstens wieder ein Unentschieden.

Innenverteidiger Marcis Oss hatte die Neuenburger schon in der 6. Minute in Führung gebracht. FCZ-Stürmer Blaz Kramer gelang zwanzig Minuten später der Ausgleich.

Der Zuercher Blaz Kramer, rechts, Neuenburge Torhueter Laurent Walthert, links, zum 1-1 Ausgleich  beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen Neuchatel Xamax im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 22. Februar 2020. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kramer trifft an Walthert vorbei zum 1:1. Bild: KEYSTONE

FC Zürich - Neuchâtel Xamax 1:1 (1:1)
7722 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 5. Oss (Ramizi) 0:1. 26. Kramer (Sohm) 1:1.
FC Zürich: Brecher; Britto, Nathan, Omeragic, Pa Modou; Sohm, Rüegg; Tosin (81. Kololli), Marchesano (69. Mahi), Schönbächler (88. Winter); Kramer.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Neitzke, Oss (72. Djuric), Xhemajli; Serey Die; Gomes, Ramizi, Mveng, Abanda (80. Seydoux); Karlen (86. Haile-Selassie), Nuzzolo.
Bemerkungen: Zürich ohne Domgjoni (gesperrt), Charabadse und Zumberi (beide verletzt), Xamax ohne Araz, Doudin und Dugourd (alle verletzt). Verwarnungen: 38. Abanda (Foul). 45. Mveng (Foul). 90. Pa Modou (Foul).

Die SRF-Zusammenfassung:

Video: SRF

Thun – Luzern 1:1

Im Berner Oberland musste man als Zuschauer rechtzeitig im Stadion sein, wenn man Tore sehen wollte. Francesco Margiotta brachte die Gäste aus Luzern schon in der 4. Minute in Führung, Ridge Munsy glich diese in der 9. Minute postwendend aus. Dabei blieb es dann auch in der Stockhorn Arena.

Der FC Thun bleibt damit das Schlusslicht der Super League. Dennoch ist das Unentschieden als Erfolg zu werten, hatte doch Luzern die letzten fünf Spiele alle gewonnen und zuletzt auch Tabellenführer St.Gallen besiegt. Nun treffen die Thuner in einem wegweisenden Duell auf Xamax. (ram)

Thuns Ridge Munsy jubelt nach seinem Tor zum 1-1, im Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Luzern am Samstag, 22. Ferbruar 2020 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bläst die Backen auf: Thuns Torschütze Ridge Munsy. Bild: KEYSTONE

Thun - Luzern 1:1 (1:1)
4848 Zuschauer. - SR San.
Tore: 4. Margiotta 0:1. 9. Munsy (Hasler) 1:1.
Thun: Faivre; Glarner, Havenaar, Sutter, Kablan; Bertone; Hasler, Stillhart; Castroman (89. Ahmed) ; Munsy (66. Bandé), Rapp.
Luzern: Müller; Schwegler (46. Sidler), Lucas, Knezevic, Bürki; Males, Voca (57. Schulz), Ndenge, Matos; Margiotta, Demhasaj (72. Eleke).
Bemerkungen: Thun ohne Bigler und Hediger (beide verletzt). Luzern ohne Kakabadse, Binous, Ndiyae, Schürpf. Verwarnungen: 18. Males (Foul). 37. Castroman (Foul) 43. Bürki (Foul). 80. Bandé (Foul).

Die SRF-Zusammenfassung:

Video: SRF

Die Tabelle

Alle Schweizer Siegerinnen des Abfahrts-Weltcups

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel