Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LOS ANGELES, CA - APRIL 22: The UEFA Champions League Trophy is placed in front of the Hollywood Sign during UEFA Champions League Trophy Tour 2015 presented by Heineken April, 22, 2015, in Los Angeles, California. (Photo by Kevork Djansezian/Getty Images)

Zeichen der Ost- und West-Erweiterung: Die Champions-League-Trophäe zu Besuch in Los Angeles.
Bild: Getty Images North America

Es soll Geld regnen: Die UEFA plant eine eigene Superliga für Europas reichste Fussball-Klubs

Bislang ist die Champions League das Flaggschiff des europäischen Klubfussballs. Doch damit könnte schon bald Schluss sein. Angeblich bastelt die UEFA an einer neuen Superliga.



Die Pläne hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung aufgedeckt. Sie stützt sich dabei auf Quellen aus der UEFA, wobei der Verband keine Stellung dazu nahm. Geplant ist demnach eine «Superliga» mit Beteiligung der Grossvereine aus den Topligen. Offenbar soll über der Europa League und der Champions League eine neue Premiumklasse entstehen.

Bei der neuen Liga soll es sich laut der FAZ nicht um eine geschlossene Gesellschaft für die umsatzstärksten Vereine handeln, auch nicht um ein Turnier, «aber dennoch um eine Luxusliga mit selektiverer sportlicher Qualifikation und dadurch höherer Attraktivität sowie gesteigertem Vermarktungspotenzial.» Heisst im Klartext: Für den Meister eines kleinen Landes wie der Schweiz ist in dieser Superliga kein Platz. Dafür wären die Klubs aus Manchester, Madrid und Mailand wahrscheinlich Fixstarter, egal wie sie in der nationalen Meisterschaft abschneiden.

Der Grund für die Lancierung einer weiteren Liga ist das Geld: Die reichen Klubs wollen noch höhere Einnahmen generieren. Und mit einer neuen Liga dürfte ihnen dies auch gelingen. Verbandsinterne Berechnungen hätten ergeben, schreibt die FAZ, dass für die Klubs im Vergleich zur Champions League über Fernsehrechte und Werbepartner mindestens das Doppelte drinliegt. Dieses Geld kommt nicht nur aus Europa. Bereits angedacht sind Superliga-Partien in Asien oder in den USA. (ram)

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die 20 reichsten Fussballklubs 2014/15

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
samy4me
15.03.2016 14:51registriert February 2014
Haben diese Unmenschen vor den fussball zu Ruinieren? Echt, Nur das geld zählt noch, der Sport rückt immer Öfters in den Hintergrund. Na wenn das mal nicht das Ende für dieses spiel bedeutet...
Tscheggsch?
890
Melden
Zum Kommentar
sapperlord
15.03.2016 15:35registriert September 2015
und wieder einmal:
AGAINST MODERN FOOTBALL!
692
Melden
Zum Kommentar
buehler11
15.03.2016 14:49registriert November 2014
so ein Bullshit!
540
Melden
Zum Kommentar
44

Der wundersame Aufstieg von Andrea Padula: Wer ist der neue FCB-Verteidiger?

Innert eines Jahres schafft es Andrea Padula von den Niederungen der Challenge League ins internationale Geschäft. Der Aufstieg des 24-jährigen Italieners, der im Tessin aufgewachsen ist, halt viel mit FCB-Trainer Ciriaco Sforza gemein.

Im Sommer 2016 verstaut Andrea Padula sein frisch erhaltenes Matura-­Zeugnis. Es landet im Schrank in seinem Elternhaus in Campione d'Italia, wo es bis heute unangerührt liegt. Denn Padula hat in diesem Sommer vor vier Jahren neben dem Schulabschluss ein noch wichtigeres Schriftstück erhalten: einen Vertrag beim FC Chiasso in der Challenge League. «Ab dann habe ich nur noch an Fussball gedacht», sagt ­Padula heute.

Mittlerweile sitzt er in einer Loge im St. Jakobpark. Der 24- Jährige ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel