DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeichen der Ost- und West-Erweiterung: Die Champions-League-Trophäe zu Besuch in Los Angeles.<br data-editable="remove">
Zeichen der Ost- und West-Erweiterung: Die Champions-League-Trophäe zu Besuch in Los Angeles.
Bild: Getty Images North America

Es soll Geld regnen: Die UEFA plant eine eigene Superliga für Europas reichste Fussball-Klubs

Bislang ist die Champions League das Flaggschiff des europäischen Klubfussballs. Doch damit könnte schon bald Schluss sein. Angeblich bastelt die UEFA an einer neuen Superliga.
15.03.2016, 14:1515.03.2016, 15:53

Die Pläne hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung aufgedeckt. Sie stützt sich dabei auf Quellen aus der UEFA, wobei der Verband keine Stellung dazu nahm. Geplant ist demnach eine «Superliga» mit Beteiligung der Grossvereine aus den Topligen. Offenbar soll über der Europa League und der Champions League eine neue Premiumklasse entstehen.

Bei der neuen Liga soll es sich laut der FAZ nicht um eine geschlossene Gesellschaft für die umsatzstärksten Vereine handeln, auch nicht um ein Turnier, «aber dennoch um eine Luxusliga mit selektiverer sportlicher Qualifikation und dadurch höherer Attraktivität sowie gesteigertem Vermarktungspotenzial.» Heisst im Klartext: Für den Meister eines kleinen Landes wie der Schweiz ist in dieser Superliga kein Platz. Dafür wären die Klubs aus Manchester, Madrid und Mailand wahrscheinlich Fixstarter, egal wie sie in der nationalen Meisterschaft abschneiden.

Der Grund für die Lancierung einer weiteren Liga ist das Geld: Die reichen Klubs wollen noch höhere Einnahmen generieren. Und mit einer neuen Liga dürfte ihnen dies auch gelingen. Verbandsinterne Berechnungen hätten ergeben, schreibt die FAZ, dass für die Klubs im Vergleich zur Champions League über Fernsehrechte und Werbepartner mindestens das Doppelte drinliegt. Dieses Geld kommt nicht nur aus Europa. Bereits angedacht sind Superliga-Partien in Asien oder in den USA. (ram)

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen

Die 20 reichsten Fussballklubs 2014/15

1 / 22
Die 20 reichsten Fussballklubs 2014/15
quelle: getty images europe / matthew lewis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel