DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06832171 A combo of two pictures shows the celebration for the first goal of Switzerland's midfielder Granit Xhaka, (L), and the victory goal of Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, (R), both making the eagle emblem of the Kosovo during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. 


(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/LAURENT GILLIERON   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/KEYSTONE

Wegen Doppeladler-Geste: FIFA leitet Verfahren gegen Xhaka und Shaqiri ein

Der Doppeladler-Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri beim 2:1-Sieg der Schweiz gegen Serbien bleibt womöglich nicht ohne juristische Folgen. Die FIFA leitet ein Verfahren gegen die beiden ein.



Eruptionen, Interpretationen, Vorwürfe. Nicht die grossartige Wende der Schweizer WM-Equipe gegen Serbien (2:1) ist das zentrale Thema, sondern die Jubelform der Matchwinner mit Migrationshintergrund. Die womöglich beste WM-Halbzeit seit dem Coup gegen Spanien 2010 rückte in den Kommentarspalten in den Hintergrund.

Eine Geste bestimmte die Schweizer Sportnachrichtenlage, das Doppeladler-Symbol löste erneut eine Debatte aus – mittendrin die beiden Torschützen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri, die im Rausch ihrer Emotionen eine kontroverse Botschaft platzierten.

Offen blieb die Deutung der Handbewegungen. Ein Teil der serbischen Vertreter hatte bereits im Vorfeld jedes kosovarische Emblem als politische Provokation aufgefasst – auch die Flagge auf den Schuhen der Spieler. Die Betroffenen selber verstanden ihr Handzeichen primär als Gruss an die geschundene Heimat ihrer Väter und Mütter. «Nicht gegen den Gegner gerichtet, sondern für die Menschen, die mich immer unterstützt haben», versicherte Xhaka. Dennoch eröffnete die FIFA nun ein Verfahren.

Shaqiri mochte nach den ersten Adrenalinschüben nicht mehr detailliert auf die Jubelszenen eingehen: «Ich will nicht darüber diskutieren. Viele wissen, um was es geht.» Der Instinkt-Fussballer spürte mutmasslich rasch einmal, in welche Richtung sich die Kontroverse verschieben könnte: Der Weltverband reagiert in der Regel sensibel auf Statements dieser Prägung.

«Ich denke nicht, dass die Schweiz ein Problem damit hat.»

Stephan Lichtsteiner

Captain Stephan Lichtsteiner stellte sich noch in der Mixed-Zone vor seine Teamkollegen und kommunizierte offensiv: «Ich denke nicht, dass die Schweiz ein Problem damit hat.» Er habe mit den Angehörigen der Doppelbürger vom Balkan gesprochen. «Sie haben mir ihre Sicht erklärt. Ich weiss, welcher Druck auf sie ausgeübt worden ist.»

Serbischer Protestbrief

Der serbische Verband hat sich mit einem Protestbrief an die FIFA über die Leistung von Schiedsrichter Felix Brych beim 1:2 gegen die Schweiz beschwert. Die FIFA bestätigte den Eingang des Schreibens. Weitere Angaben machte der Weltverband nicht.

Der künftige Arsenal-Verteidiger erwähnte die «vielen Provokationen, die wir mitbekommen haben. Das war für uns alle sehr schwierig». Es sei wichtig gewesen, «dass wir ihnen geholfen haben und sie uns danach halfen». Trotz der angespannten Atmosphäre vor weit über 20'000 serbischen Anhängern demonstrierten Xhaka und Topskorer Shaqiri auf dem sportlichen Hauptschauplatz mit ihrer massgeblichen Tor-Doublette Standfestigkeit und Klasse.

Differenzierte Sichtweise nötig

Mit ihrem Jubel schoben Xhaka und Co. zwar eine Endlos-Diskussion an, die intern weit weniger Staub aufwirbelt als extern. Aber ihnen deswegen einmal mehr das Commitment für die Schweiz abzusprechen, entbehrt jeglicher Grundlage. Xhaka und Shaqiri kommen zusammen auf mittlerweile 136 Länderspiele. Wie sehr sie bereit sind fürs SFV-Kollektiv zu leiden, zeigten sie im Schlüsselspiel gegen Serbien.

Von den Toren und genialen Aktionen der Secondos lebt das Schweizer Fussball-Projekt. «Wir brauchen sie», sagte Sommer. Für die grossen Augenblicke, für die Euphorie, für den Erfolg – Emotionen und diskutable Gesten inbegriffen. Ihr Temperament ist mehrheitlich eine unverzichtbare Qualität.

«Skandalös!»

Die Gefühlswallungen und Ausbrüche waren am Freitagabend keine exklusive Schweizer Angelegenheit. Savo Milosevic, einst ein renommierter Stürmer und über 100-facher Nationalspieler, in Russland serbischer Verbands-Vize, ärgerte sich über die FIFA: «Skandalös!» Der Schiedsrichter Felix Brych habe ihnen einen Penalty unterschlagen. «Der VAR greift scheinbar nicht für alle Teams ein. Ich frage mich, was die Herren dort genau machen», kritisierte der ehemalige EM-Torschützenkönig. «Wir sind halt nur Serbien und nicht Brasilien

«Ich würde ihn nach Den Haag schicken, damit man ihm den Prozess macht.»

Serbiens Trainer Mladen Krstajic über Schiedsrichter Felix Brych

Die schlimmste Entgleisung leistete sich aber Coach Mladen Krstajic. «Ich würde ihn nach Den Haag schicken, damit man ihm den Prozess macht, so wie man uns den Prozess gemacht hat», sagte der frühere Bundesligaprofi nach Angaben des nationalen Fussballverbandes (FSS) am Samstag vor serbischen Journalisten. In den sozialen Medien schrieb Krstajic weiter: «Augenscheinlich sind leider nur die Serben zu selektiver Gerechtigkeit verurteilt: Früher das verfluchte Den Haag und heute im Fussball der Videoassistent.»

Die FIFA eröffnete auch gegen den serbischen Fussballverband sowie Krstajic eine Voruntersuchung. (abu/sda)

So haben die watson-User die Schweizer Spieler benotet

1 / 15
So haben die watson-User die Schweizer Spieler benotet
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel