Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08123651 Juventus' Cristiano Ronaldo reacts during Serie A soccer match Roma - Juventus at Olimpico Stadium in Rome, ITaly, 12 January 2020.  EPA/RICRDO ANTIMIANI

CR7 wird nur als viertbester Stürmer gewählt – und ist trotzdem in der Top-11. Bild: EPA

UEFA-Team des Jahres im seltsamen 4-2-4-System – damit auch Ronaldo Platz hat?



Dass bei Wahlen einer Top-11 jeweils vor allem im Sturm ein Überangebot an Kandidaten herrscht, ist bekannt. Oft werden deshalb solche Teams in einer 4-3-3- oder einer 3-4-3-Formation aufgestellt, damit möglichst viele Offensivakteure Platz haben.

Man kann es aber auch übertreiben. Das Team des Jahres der UEFA Champions League kommt im seltsamen 4-2-4-System daher:

Der Grund für die aussergewöhnliche Aufstellung ist angeblich, dass Cristiano Ronaldo bei den Stürmern nur auf Platz 4 der Publikumswahl gelandet ist. Und ein Team des Jahres ohne CR7 hätten die Verantwortlichen nicht gewollt, heisst es. Also wurde N'Golo Kanté als überzähliger Mittelfeldspieler gestrichen und stattdessen Ronaldo in die Top-11 aufgenommen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Leute, die du von den Mathe-Aufgaben aus der Schule kennst

Nico misst sich mit der Quidditch-Elite

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fandustic 17.01.2020 12:50
    Highlight Highlight Wie ungewöhnlich wird erst das 2-1-7 System im nächsten Jahr aussehen;)
  • AgentNAVI 17.01.2020 11:04
    Highlight Highlight Und was hat Ronaldo im Team des Jahres zu suchen??? Gut ist ja wenigstens nicht die einzige Entscheidung die ich infrage Stelle.
    • hopplaschorsch12 17.01.2020 12:52
      Highlight Highlight genau....wo ist xhaka?
  • Pümpernüssler 17.01.2020 11:00
    Highlight Highlight Dafür kann ja Ronaldo nichts. Dass die Uefa nach Sympathie aufstellt, wissen wir ja schon seit längerem.

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel