DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch zwei Jahre, dann macht Pep Guardiola bei ManCity Schluss.
Noch zwei Jahre, dann macht Pep Guardiola bei ManCity Schluss.
Bild: keystone

Guardiola kündigt Ende bei ManCity an – kriegt er CR7 als verfrühtes Abschiedsgeschenk?

Pep Guardiola plant seinen Abschied von Manchester City. Der spanische Erfolgstrainer will im Sommer 2023 ein «Sabbatical» einlegen. Danach hat er Besonderes vor – doch zunächst braucht er dringend einen neuen Mittelstürmer.
26.08.2021, 09:3926.08.2021, 13:15

Drei Meistertitel und ein Cupsieg hat Pep Guardiola mit Manchester City seit seinem Amtsantritt im Jahr 2016 geholt. Nur die Champions League konnte der 50-jährige Katalane mit den «Citziens» noch nicht gewinnen. Für das grosse Ziel gibt er sich noch zwei Jahre Zeit. Gestern kündigte der spanische Startrainer im Rahmen eines Events der brasilianischen Investmentgesellschaft XP Investimentos an, dass er ManCity im Sommer 2023 nach Ablauf seines Vertrags wohl verlassen werde.

«Ich denke, nach sieben Jahren muss ich eine Pause einlegen», erklärte Guardiola, der auch gleich sein nächstes Berufsziel verriet: «Eine Nationalmannschaft, ja. Der nächste Schritt wird eine Nationalmannschaft sein, wenn es die Möglichkeit gibt.»

Er würde gerne ein Team «bei einer Europameisterschaft, einer Copa America oder einer Weltmeisterschaft trainieren», führte der ehemalige Barcelona- und Bayern-Trainer aus. Zuvor wolle er wie im Anschluss an seine Amtszeit beim spanischen Topklub FC Barcelona ein «Sabbatical» einlegen, um innezuhalten und von anderen Trainern zu lernen.

Noch gilt seine volle Konzentration aber Manchester City. Und es gibt in den kommenden Tagen viel zu tun, denn die «Citizens» sind nach dem Abgang von Sergio Agüero und der Absage von Harry Kane noch immer auf der Suche nach einem neuen Mittelstürmer.

Als heissester Kandidat gilt mittlerweile Cristiano Ronaldo. Der portugiesische Superstar bereitet offenbar tatsächlich seinen Abschied von Juventus Turin vor. Gestern Abend traf sein Manager Jorge Mendes in Turin ein, nachdem er zuletzt in Manchester gesichtet worden sein soll. Gemäss der «Gazzetta dello Sport» begab sich der Spieleragent unmittelbar nach der Landung zu Ronaldos Anwesen, um die Lage mit ihm zu besprechen.

Gemäss der «Gazzetta» will Mendes seinem wichtigsten Kunden und Freund einen neuen Zweijahresvertrag mit einem Netto-Jahreslohn von 15 Millionen Euro aushandeln. Bei Juventus endet Ronaldos aktuelles Arbeitspapier im Sommer 2022 und soll gemäss «Tuttosport» nicht verlängert werden. Der 36-jährige Vorzeigeathlet braucht also einen neuen Arbeitgeber.

ManCitys Interesse an Ronaldo als luxuriöse Übergangslösung gilt als verbürgt, doch die «Skyblues» wollen gemäss Transferexperte Gianluca di Marzio keine Ablöse bezahlen. Juve fordert allerdings eine Zahlung von 25 Millionen Euro für den fünffachen Weltfussballer. Die «Citizens» müssen bald Nägel mit Köpfen machen, denn falls Kylian Mbappé in den kommenden Tagen zu Real Madrid wechseln sollte, könnte plötzlich auch Paris St-Germain Interesse an Ronaldo bekommen.

Ein CR7-Transfer zu PSG würde dem verrückten Wechsel-Sommer die Krone aufsetzen. Mit Ronaldo und Lionel Messi würden dann die beiden grossen Superstars des vergangenen Jahrzehnts erstmals zusammen in einer Mannschaft spielen – und der Hype um die neuen «Galactiques» würde sich wohl endgültig in nie dagewesene Dimensionen bewegen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel