DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mats Hummels und Lucien Favre hatten am Ende das Heu nicht mehr auf der gleichen Bühne.
Mats Hummels und Lucien Favre hatten am Ende das Heu nicht mehr auf der gleichen Bühne.Bild: www.imago-images.de

Hummels erklärte seine Kritik vor Favre-Entlassung: «Das war die letzte Patrone»

05.01.2021, 14:13

Das 1:5 gegen den VfB Stuttgart war die berühmte Niederlage zu viel: Nach dieser Kanterniederlage Mitte Dezember war Lucien Favre bei Borussia Dortmund entlassen worden. Dass sich am Ende auch seine Führungsspieler gegen ihn stellten, hatte dem 63-jährigen Romand sicher nicht geholfen. Unmittelbar nach der Heimpleite gegen Stuttgart griffen Abwehrchef Mats Hummels und Captain Marco Reus ihren damaligen Trainer frontal an.

«Jeder weiss, dass wir eine Mannschaft sind, die nicht gut verteidigen kann», kritisierte Reus die Taktik der Mannschaft und Hummels legte nach: «Wir versuchen immer, klein-klein durch enge Räume durchzuspielen. Das klappt in den seltensten Fällen. Wir haben dabei eine riesig hohe Ballverlustquote. Es geht darum, Automatismen zu haben und sinnvollen Fussball zu spielen. Sinnvoll heisst: Risiken da, wo es angebracht ist.»

Die Niederlage, die Favre den Kopf kostete.Video: YouTube/DAZN Bundesliga

Warum er sich damals so kritisch gegenüber Favre geäussert hat, erklärt Hummels nun in einem Interview mit der «SportBild». Auf die Frage, was das Ziel seiner Aussagen gewesen sei, erklärte der Weltmeister von 2014: «Die Hoffnung, dass sich Besserung einstellt. Ich habe nicht alles ausgesprochen, was in mir brodelte, sondern versucht, es vernünftig zu verpacken.»

Hummels packt aus.
Hummels packt aus.bild: sportbild

Die taktischen Mängel seien vor dem 1:5 gegen Stuttgart intern schon länger ein Thema gewesen: «Wir haben über diese Dinge gesprochen, auch mit dem Trainerteam. Das öffentlich zu machen, war aus meiner Sicht die letzte Patrone. Es gab Situationen in meiner Karriere, wo das geholfen hat», rechtfertigt sich Hummels. «Mir ging es in meinen Aussagen aber nicht um den Trainer und dessen Beurlaubung, sondern unsere Gemeinschaft.»

Dass Favre am Tag nach seiner Kritik entlassen wurde, habe nichts mit seinen Aussagen und denjenigen von Captain Reus zu tun, glaubt Hummels. Heute relativiert er seine Aussagen von damals: «Im vergangenen halben Jahr war nicht alles schlecht», so der 32-jährige BVB-Routinier. «Wir sind als Gruppenerster in die K.o.-Phase der Champions League eingezogen und haben uns in der Liga erst im Dezember in ein kleines Loch geschaufelt.»

Was muss unter dem neuen Trainer Edin Terzic unbedingt besser? Hummels appelliert an die Einstellung seiner Teamkollegen: «Weniger zocken als wären wir in Fünf-gegen-Fünf-Spielformen wie die Kids beim Hallenfussball. Wettkampfsituationen herstellen, um alles dem Gewinnen unterzuordnen.»

Zu Terzic hat Hummels ein herzlicheres Verhältnis als zu Favre.
Zu Terzic hat Hummels ein herzlicheres Verhältnis als zu Favre.Bild: imago-images.de

Die Spielweise des BVB musste «zwangsläufig dazu führen, dass wir immer wieder Punkte liegen lassen. Wir haben dem Gegner zu leicht die Bälle, die Tore und die Punkte geschenkt. Das müssen wir abstellen. Es muss wieder harte Arbeit sein, den BVB zu schlagen – und kein Vergnügen.»

Zu wenige BVB-Spieler hätten konstant auf hohem Level gespielt, doch genau das macht Hummels für den Rest der Saison Hoffnung: «Wenn ich Erling Haaland, Jude Bellingham oder auch Youssoufa Moukoko sehe, dann sind das junge Spieler, die sehr zielstrebig sind und wissen, was auf dem Platz fürs Gewinnen gefragt ist», erkärte der Dortmunder Leitwolf. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 11
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antiklaus
05.01.2021 15:30registriert Dezember 2014
Was für ein Stinkstiefel. Gerade er und Reuss brachten ihre Leistung nicht
39525
Melden
Zum Kommentar
avatar
Supermäck
05.01.2021 14:25registriert März 2020
Dortmunder Leitwölfe? Zuerst loben Hummels und Reuss Favre als super Trainer, dann ist er der Sündenbock für schlechte Leistungen und jetzt relativiert Hummels wieder! Nun, der Trainer ist immer der Depp.
29011
Melden
Zum Kommentar
avatar
winglet55
05.01.2021 14:45registriert März 2016
Der Bummels ist ein falscher Fuffzger, ein grober Fehler ihn wieder zu verpflichten. Seit er zurück ist funktioniert die Verteidigung nicht mehr. Er ist mit ein Problem beim BvB.
27716
Melden
Zum Kommentar
26
Oscar Pistorius trifft Eltern seiner ermordeten Freundin

Der inhaftierte frühere Paralympics-Star Oscar Pistorius hat neun Jahre nach dem Mord an seiner Freundin deren Eltern getroffen. Das Treffen mit den Eltern von Reeva Steenkamp ist Teil seiner Rehabilitation.

Zur Story