DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pep Guardiola und seine Spieler feiern den 2:1-Siegtreffer.
Pep Guardiola und seine Spieler feiern den 2:1-Siegtreffer.Bild: keystone

Wende nach der Pause – ManCity nach Auswärtssieg bei PSG auf Finalkurs

Im Halbfinal-Hinspiel der Champions League brachte sich Manchester City bei PSG dank einem 2:1-Sieg in günstige Ausgangslage. Das Heimteam präsentierte sich nach ansprechender erster Halbzeit zu fehlerhaft.
28.04.2021, 23:0529.04.2021, 07:15

Die Mannschaft von Pep Guardiola geht nach einem Steigerungslauf in der zweiten Halbzeit nicht unverdient mit guter Ausgangslage in das Rückspiel in Manchester. Glückhaft kam das Resultat für die «Citizens» im Hinspiel in Paris dennoch zustande.

Kevin De Bruyne, der seinen Flankenball nach einer Stunde zum 1:1 ins Tor segeln sah, und Riyad Mahrez (71.) per Freistosstor führten die «Skyblues» in Paris zur verdienten Wende. Die Abwehr des Heimteams griff ihnen dabei derweil unterstützend unter die Arme.

War bei De Bruynes «Flankentor» der Schuldige in Keeper Keylor Navas rasch gefunden, werden sich bei Citys 2:1 die Pariser Verteidiger in der Mauer Vorwürfe gefallen lassen müssen. Mahrez Freistoss bahnte sich mühelos den Weg durch die von Navas gut positionierte Abwehrhilfe.

Der nach Adduktorenproblemen in die Mannschaft zurückgekehrte Captain Marquinhos hatte PSG nach einer Viertelstunde per Kopf in Führung gebracht.

1:0 PSG: Marquinhos (15.).Video: streamable

Zwei völlig verschiedene Halbzeiten

Dem Heimteam muss vor allem zu denken geben, wie ihm die bis zur Pause so eindrücklich geführte Partie in den zweiten 45 Minuten derart entgleiten konnte. Bis zur Halbzeit hatte sich der Gast aus Manchester aus eigener Kraft keine richtige Chance erspielt und war überhaupt nur einmal gefährlich geworden. Drei Minuten vor der Pause hätte Leandro Paredes mit einem schlimmen Zuspiel im Aufbau den «Citizens» bereits beinahe den 1:1-Ausgleich geschenkt. Phil Foden schoss aus 13 Metern jedoch genau in die Arme von Navas.

Auf der Gegenseite waren Kylian Mbappé und Neymar als fast stete Gefahrenherde unterwegs gewesen. Sie sahen nach der Pause kaum mehr einen Ball. Auch der Platzverweis gegen Idrissa Gueye nach 77 Minuten trug sein Teil dazu bei, dass PSG auf den Rückstand nicht reagieren konnte.

PSG-Superstar Neymar konnte nur eine Halbzeit lang brillieren.
PSG-Superstar Neymar konnte nur eine Halbzeit lang brillieren.Bild: keystone

Guardiola knackte Pochettinos Plan

Der Stellvertreterkampf der verfeindeten Emirate – hier das aus Katar alimentierte Paris Saint-Germain, dort das mit Geldern aus Abu Dhabi zum Spitzenklub transformierte Manchester City – wurde im Hinspiel auch zum Kampf der unterschiedlichen Spielsysteme. Der Gast aus Manchester agierte in Paris nach dem bekanntem Schlachtplan seines Starcoaches Pep Guardiola: Wer stets den Ball besitzt, kann eigentlich nicht verlieren.

Das Heimteam liess den Ball in den Reihen der «Citizens» zirkulieren, baute in der eigenen Hälfte zwei Viererketten auf und stiess bei Ballgewinn überfallartig in die Lücken vor. Manchester City brauchte 45 Minuten, um das von Pochettino in Paris installierte System zu entschlüsseln. Die Pariser Hilfe bei den Toren zur Wende nahm City dennoch dankend an.

Paris Saint-Germain - Manchester City 1:2 (1:0)
SR Brych (GER).
Tore: 15. Marquinhos 1:0. 64. De Bruyne 1:1. 74. Mahrez 1:2.
Paris Saint-Germain: Navas; Florenzi, Marquinhos, Kimpembe, Bakker; Gueye, Paredes (83. Herrera); Di Maria (80. Danilo), Verratti, Neymar; Mbappé.
Manchester City: Ederson; Walker, Stones, Dias, Cancelo (61. Sintschenko; Gündogan, Rodrigo, De Bruyne; Mahrez, Bernardo Silva, Foden.
Bemerkungen: Paris Saint-Germain ohne Bernat und Letellier. 77. Rote Karte gegen Gueye (Foul). Verwarnungen: 31. João Cancelo (Foul). 70. Paredes (Unsportlichkeit). 74. Neymar (Foul). 86. De Bruyne (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nichts für schwache Nerven – Passagierflugzeuge im Sandsturm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Azrael__
28.04.2021 22:39registriert November 2020
Ich weiss gar nicht gegen wen ich mehr bin!!??
11119
Melden
Zum Kommentar
avatar
birdiee
28.04.2021 22:41registriert März 2017
Ich frag mich, wie "gut" die quoten sind... Hoffentlich schaut sich das niemand an...
3621
Melden
Zum Kommentar
13
Nati-Trainer Fischer warnt vor Kasachstan: «Sie sind angeschossen»
Nach dem überzeugenden WM-Auftakt mit Siegen gegen Italien (5:2) und Dänemark (6:0) treffen die Schweizer am Dienstagabend auf Kasachstan – auf dem Papier eine klare Sache.

Die Kasachen sind mit zwei Niederlagen ins Turnier gestartet, gegen Dänemark verloren sie 1:9. Gerade deshalb stuft sie der Schweizer Nationaltrainer Patrick Fischer als «brandgefährlich» ein - «sie sind angeschossen». Dass die Kasachen Eishockey spielen können, bewiesen sie vor einem Jahr, als sie an der WM in Riga unter anderen den späteren Finalisten Finnland (2:1 n.P.) bezwangen. Mit einem Sieg in der letzten Partie gegen Norwegen (1:3) hätten sie auf Kosten von Weltmeister Kanada die Viertelfinals erreicht.

Zur Story