Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City's head coach Pep Guardiola watches the English Premier League soccer match between Manchester United and Manchester City at Old Trafford in Manchester, England, Sunday, March 8, 2020. (AP Photo/Dave Thompson)
Pep Guardiola

City-Trainer Guardiola versteht die Kritik nach dem Freispruch des CAS nicht. Bild: AP

«Man sollte sich bei uns entschuldigen» – Pep Guardiola kontert Kritik nach dem CAS-Urteil



Am Montag hat der Internationale Sportgerichtshof (CAS) die zweijährige Europacup-Sperre gegen Manchester City aufgehoben. Nach dem Urteil hagelte es von vielen Seiten Kritik für die UEFA und den CAS. Ganz anders sieht hingegen die Gefühlslage bei City-Trainer Pep Guardiola aus. Der Spanier äusserte sich am Dienstag erstmals zum Urteil und zeigte sich erleichtert.

«Ich bin unglaublich glücklich über diese Entscheidung. Es zeigt, dass alles, was über uns gesagt worden ist, nicht stimmt», so Guardiola, «es war ein toller Tag für den Fussball. Kein schlechter Tag.»

Für den Katalanen war der Freispruch keine Überraschung. Schliesslich habe man sich gleich verhalten wie die anderen Topteams, erklärte er: «In den letzten 10 Jahren haben wir einen Schritt nach vorne gemacht. Wir haben viel Geld investiert, wie viele andere Vereine auch. Aber wir haben es auf die richtige Art gemacht. Wir sind nicht gesperrt worden, weil wir uns an die Regeln des Financial Fair Play gehalten haben.»

abspielen

Das Gespräch mit Pep Guardiola im Video. Video: YouTube/Football Talk & Interview

Wenig Verständnis zeigte Guardiola für die Aussagen seiner Trainerkollegen Jürgen Klopp und José Mourinho, die den CAS-Entscheid ebenfalls hinterfragt hatten. «José und alle Trainer sollten wissen, dass unser Ruf beschädigt worden ist», sagte Guardiola, «man sollte sich bei uns entschuldigen. Denn hätten wir etwas Falsches gemacht, hätten wir das Urteil der UEFA akzeptiert.»

In der Premier League belegt Manchester City derzeit den zweiten Platz. Dieser ist den «Citizens» nicht mehr zu nehmen. Somit ist klar, dass das Team von Pep Guardiola auch in der kommenden Saison wieder in der Champions League auflaufen wird. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staedy 15.07.2020 12:09
    Highlight Highlight Peps Aussagen zeigen seine, und auch Citys fehlende Demut gegenüber dem Fussball und allen Klubs, die nicht endlos von fast unversiegbaren Quellen aus Abu Dhabi finanziert werden. ManCity ist das mit Abstand schlimmste Konstrukt, welches dem Fussball geschehen konnte. Für City mag es ja stimmen als verkaufte Seele zu leben und zu siegen, gegenüber dem Fussball ist es aber einzig und alleine ein riesiger Betrug.
  • mrgoku 15.07.2020 11:53
    Highlight Highlight Ibra schreibt in seinem Buch nicht umsonst dass Guardiola eine NULL ist ohne Charakter
    • Staedy 15.07.2020 18:44
      Highlight Highlight Selten gebe ich Ibra recht, hier 100%. Wedsen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.
  • De-Saint-Ex 15.07.2020 11:03
    Highlight Highlight Fussball... die wohl korrupteste Sportart der Welt.
    Mag sein, dass der Fussball schon immer korrupt war, aber das Ausmass an bekannter Korruption, das mittlerweile erreicht wurde sowie „Einschätzungen“ wie die eines Guardiola führen nicht dazu, dass ich wieder Lust auf Fussball hätte... schade.
  • Pümpernüssler 15.07.2020 10:09
    Highlight Highlight Wer unschuldig ist, muss sicher keine Busse zahlen.
  • fools garden 15.07.2020 10:05
    Highlight Highlight An Aroganz kaum zu übertreffen Herr Guardiola!!!
  • Fruchtzwerg 15.07.2020 09:48
    Highlight Highlight Typisches Szenario des Kriminellen, der auf frischer Tat ertappt wird, sich dann aber als Opfer inszeniert und gegen Medien und die Polizei wettert.
    Ich könnte kotzen.
    Man City war aber vorher schon ein Haufen Unsympathen...
  • Tooto 15.07.2020 09:31
    Highlight Highlight Wieso müssen sie 10Mio bezahlen wenn alles doch so gut wie kaum ein anderer gemacht wurde?
  • Klabusterbär 15.07.2020 09:26
    Highlight Highlight Man sollte sich bei UNS entschuldigen!
    Uns Fussballfans!
  • Mr.Sensei 15.07.2020 08:57
    Highlight Highlight FFP bedeutet also, wenn man der UEFA ein faires (= genug hohes) Angebot macht, darf man sich alles erlauben. Ich hab es jetzt verstanden🤪 Sch***** korrupte Mafia🤮

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel