DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Andorra v Switzerland - World Cup 2018 Qualifier - Estadi Nacional, Andorra la Vella, Andorra - 10/10/16.Switzerland's Xherdan Shaqiri, Admir Mehmedi and Granit Xhaka celebrate a goal. REUTERS/Albert Gea

Mehmedi, Xhaka, Shaqiri: Schweizer Fussballer sind im Ausland überaus beliebt. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Von wegen Fussballzwerg! Nur vier Länder stellen mehr Söldner in den Top-Ligen als wir



Die Schweizer Fussballer gehören zu den Exportschlagern: Nicht weniger als 48 in der Schweiz ausgebildete Fussballer spielen in den fünf Topligen.

Zum vierten Mal hat die Swiss Football League (SFL) beim Observatoire du Football des CIES in Neuchâtel eine umfangreiche Studie in Auftrag gegeben. Einmal mehr bestätigt sich, dass das Schweizer Ausbildungssystem eine sehr hohe Qualität aufweist.

Schweizer in den ausländischen Ligen:

Bild

Bild

» Hier geht's zur kompletten Studie des CIES

Mit Stichtag vom 1. Oktober 2016 standen 48 in der Schweiz ausgebildete Spieler bei einem Klub aus den «Big 5» unter Vertrag: 26 in der deutschen Bundesliga, 9 in der italienischen Serie A, 6 in der englischen Premier League, 5 in der französischen Ligue 1 und 2 in der spanischen La Liga.

Herkunft der ausländischen Spieler in den «Big-5»:

Bild

Stichtag: 1. Oktober 2016.

Damit liegt die Schweiz weltweit zusammen mit Belgien auf dem 5. Rang hinter den Grossmächten Frankreich, Brasilien, Argentinien und Spanien. Bei der letzten Studie im Herbst 2014 waren bereits 42 in der Schweiz ausgebildete Fussballer in den «Big 5» engagiert.

Früher Wechsel lohnt sich nicht

Beim ersten Wechsel ins Ausland waren die Schweizer Spieler, die aktuell bei einem Klub in den untersuchten 31 Ligen engagiert sind, durchschnittlich 21,0 Jahre alt. Von allen Ländern, aus denen mindestens 75 Spieler ins Ausland wechselten, ist dies der siebttiefste Wert.

Durchschnittliches Alter beim ersten Wechsel ins Ausland:

Bild

Von den 14 Schweizer Spielern, die am 1. Oktober 2016 in einer der untersuchten höchsten fünf europäischen Ligen aktiv waren und gleichzeitig die Schweiz bereits vor dem 18. Geburtstag verlassen hatten, schaffte bisher nur Johan Djourou den Sprung in die Schweizer A-Nationalmannschaft.

Dieses Resultat bestätigt die These, dass es für einen Spieler besser ist, sich zuerst in den heimischen Profi-Ligen durchsetzen zu wollen, bevor der Schritt ins Ausland gewagt wird. (pre/sda)

Die 13 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

1 / 30
Das sind die 28 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel