DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester United manager Jose Mourinho pauses during a press conference at their training ground in Carrington, Manchester, England Monday Sept. 11, 2017.  United are preparing for their Champions League group stage soccer match against Basel on Tuesday. (Peter Byrne/PA via AP)

José Mourinho coacht Manchester United heute zum ersten Mal in der Königsklasse. Bild: AP/PA

Der ewige Provokateur – José Mourinho kann es einfach nicht lassen

Manchester Uniteds erfolgreicher Trainer José Mourinho bleibt ein «Special One» –und der Flegel, der er schon immer war. Auch vor dem Champions-League-Match gegen den FC Basel war der Portugiese mal wieder ganz sich selbst.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Was Altersmilde ist, weiss José Mourinho nicht. Den Beweis dafür hat er am Samstag erbracht. Als er nach dem Spiel in Stoke (2:2) dem gegnerischen Manager den üblichen Handshake verweigerte und dann ein BBC-Interview wegen einer «dummen Frage» abbrach. Pünktlich zum Start der neuen Champions-League-Saison ist der Trainer von Manchester United zu alter Form aufgelaufen.

abspielen

José Mourinho bricht das «BBC»-Interview ab. Video: streamable

Was aber war geschehen? Nicht viel, um nicht zu sagen: nichts. Doch wenn einer wie Mourinho es im Blut hat, für Ärger zu sorgen, dann schafft er es auch. Dreist hatte er sich mitten im Spiel in die Coaching-Zone seines Antipoden Mark Hughes geschlichen, um von diesem dann sanft, aber bestimmt, hinauskomplimentiert zu werden.

abspielen

Der Streit zwischen Hughes und Mourinho – und der verweigerte Handshake. Video: streamable

Eine Majestätsbeleidigung für Mourinho, der nach Spielende 20 Stoke-Protagonisten demonstrativ die Hand schüttelte, jene von Hughes aber nicht. Und danach den Fernsehreporter einfach stehen liess, als dieser wissen wollte, warum er mit Hughes Zoff habe. «Dumme Frage.»

abspielen

Und gleich nochmals: Mourinho stempelt Journalisten-Frage als «schlecht» ab. Video: streamable

Exzentriker und Provokateur

Auch mit 54 Jahren ist er noch immer der Flegel, der er schon immer war. Der einst als Trainer des FC Porto seinem Spieler Vitor Baia das Trikot aus der Hand nahm und es zerriss, nachdem dieser es mit einem Akteur von Rivale Sporting getauscht hatte. Der den schwedischen Schiedsrichter Frisk verbal so fertigmachte, dass dieser entnervt zurücktrat. Der Barcelonas Assistenztrainer Vilanova einen Finger ins Auge bohrte.

Bild

Mourinho sticht Ex-Barça-Trainer Vilanova (†) ins Auge. bild: screenshot youtube

Der die Physiotherapeutin Caneiro entliess, weil sie zu schnell auf den Rasen gelaufen war, um Eden Hazard zu pflegen. Der sich bei Real Madrid nicht nur mit dem Sportdirektor, sondern auch mit den Nachwuchstrainern, den Ärzten und dem Koch zerstritt. Der in seiner zweiten Chelsea-Ära die gesamte Mannschaft gegen sich aufbrachte. Der unfähig ist, einen Gegner für gute Leistungen zu loben. Und der in Spanien ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung am Hals hat.

«Es gefällt mir, wenn alle Gewehre gegen mich gerichtet sind.»

José Mourinho

«Es gefällt mir, wenn alle Gewehre gegen mich gerichtet sind», hat Mourinho einmal gesagt. Würde jemand alle seine Eskapaden, Affronts und Eklats zusammentragen, er könnte einen dicken Wälzer auf den Markt bringen. Unvergesslich: Als sich Mourinho 2004 bei Chelsea vorstellte, sagte er: «I’m a special one.» Und damit recht hatte. Denn der Mann aus Setubal ist der grösste Exzentriker, Egomane und Provokateur, den die Trainerwelt je gesehen hat. Ein Grössenwahnsinniger, der sagte: «In Porto gab es Gott, und nach Gott kam ich.»

abspielen

José Mourinho: «I think I am a special one.» Video: streamable

Es gibt gewiss genug Gründe, um Mourinho unsympathisch zu finden. Oder sich über ihn zu ärgern, weil er einen Weltmeister wie Bastian Schweinsteiger so respektlos abserviert und einen Weltklassespieler wie Kevin de Bruyne so fürchterlich verkannt hatte. Das schliesst indes nicht aus, in Mourinho gleichwohl einen grandiosen Trainer zu sehen. Mit 33 Titeln, erobert in Portugal, England, Italien und Spanien, zählt er zu den absolut Besten seines Fachs. Sein Palmarès ist voller Rekorde, nur ganz wenige Trainer haben wie er mit zwei verschiedenen Klubs (Porto, Inter Mailand) die Champions League gewonnen.

Jugendlichkeit und Optimismus eines Jungen

Es ist gut möglich, dass die Glazer-Family als Besitzer der Geldmaschine Manchester United mit dem Autokraten Mourinho genau jenen Mann gefunden und engagiert hat, der die Red Devils bald wieder in altem Glanz erstrahlen lässt. Klublegende Alex Ferguson, der die United fast 27 Jahre lang trainierte und 13 Mal Meister wurde, sagte in kleinem Kreis: 

«Ich erkenne in Mourinho ein Spiegelbild meiner jungen Jahre. Er hat die Jugendlichkeit und den Optimismus, den man als junger Mensch besitzt. Man sieht keine Gefahren.»

epa03611313 Real Madrid's manager Jose Mourinho (R  with Manchester United manager Sir Alex Ferguson (L) at the end of the UEFA Champions League match between Manchester United and Real Madrid at the Old Trafford Stadium in Manchester, Britain, 05 March 2013.  EPA/PETER POWELL

Einst Konkurrenten, aber immer Brüder im Geiste: José Mourinho und Sir Alex Ferguson. Bild: EPA

Womit geklärt wäre, weshalb die Altersmilde bei Mourinho auf sich warten lässt. Dass der kleine FC Basel vom «Special One» aber keine Geschenke erwarten kann, ist ohnehin klar. Denn dieser hat mit Rot-Blau noch eine gesalzene Rechnung offen. Mit Chelsea verlor er 2013 in der Königsklasse gegen den FCB gleich beide Partien.

abspielen

Das sagt José Mourinho über das Duell mit dem FC Basel. Video: streamable

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der FCB schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.

«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernán Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals.

Aber der Reihe nach.

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel