DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge
Nach dem Spiel sind die Niederländer erleichtert über den knappen Sieg.
Nach dem Spiel sind die Niederländer erleichtert über den knappen Sieg.
Bild: keystone

Ein Wechselbad der Gefühle – die Niederlande schlagen die Ukraine nach wildem Ritt

Die Niederlande verhindern einen EM-Fehlstart knapp. Gegen die Ukrainer gibt die Elftal ein 2:0 aus der Hand, ehe Denzel Dumfries den 3:2-Sieg in der 85. Minute sicherstellt.
13.06.2021, 23:0614.06.2021, 17:43

51 Minuten lang bissen sich die von ihrem traditionellen 4-3-3 abgewichenen und in einem 5-3-2 aufgelaufenen Niederländer am ukrainischen Abwehrbollwerk des Serie-A-erprobten Ex-Stürmers und Trainers Andrej Schewtschenko die Zähne aus. Dann ging es in der Johan-Cruyff-Arena plötzlich drunter und drüber.

Ausgerechnet der bis dahin überragende Goalie Georgi Buschtschan öffnete dem Gruppenfavoriten die Tür zum Tor. Innert sieben Minuten stellten der umtriebige Captain Georginio Wijnaldum und Wout Weghorst auf 2:0. Doch 20 Minuten später glichen die bis dahin offensiv harmlosen Ukrainer ihrerseits innert vier Minuten aus. Erst der Kopfball des aufgerückten Aussenverteidigers Dumfries brachte der Mannschaft von Trainer Frank de Boer schliesslich die drei budgetierten Punkte ein.

Buschtschan, der den langjährigen Stammkeeper Andrej Pjatow verdrängt hat, legte Wijnaldum den Ball beim 1:0 mit einer unglücklichen Rettungsaktion einschussbereit vor die Füsse. Es war bereits der fünfte Abschluss des Liverpooler Mittelfeldspielers, der im Sommer zu Paris Saint-Germain wechselt. Zweimal hatte er die Führung schon in den ersten zehn Minuten auf dem Fuss gehabt.

Frust pur bei den geschlagenen Ukrainern.
Frust pur bei den geschlagenen Ukrainern.
Bild: keystone

Sieben Minuten nach dem Führungstor verwertete Weghorst einen weiteren Nachschuss zum 2:0, wobei Buschtschan ein Abseits mit seinem linken Fuss knapp aufhob. Andrej Jarmolenkos Anschlusstreffer, ein platzierter Schlenzer aus 18 Metern eine Viertelstunde vor Schluss, war traumhaft schön. Und er brachte die Spannung tatsächlich wieder zurück in die Partie. Das 2:2 fiel nur vier Minuten später durch einen Kopfball von Roman Jaremtschuk nach einem Freistoss.

Niederlande - Ukraine 3:2 (0:0)
Amsterdam. - 12'000 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 52. Wijnaldum 1:0. 59. Weghorst 2:0. 75. Jarmolenko 2:1. 79. Jaremtschuk 2:2. 85. Dumfries 3:2.
Niederlande: Stekelenburg; Dumfries, Timber (88. Veltman), De Vrij, Blind (64. Aké), Van Aanholt (64. Wijndal); De Roon, Wijnaldum, Frenkie De Jong; Weghorst (88. Luuk De Jong), Depay (91. Malen).
Ukraine: Buschtschan; Karawajew, Sabarni, Matwijenko, Mykolenko; Sintschenko; Jarmolenko, Sydortschuk, Malinowski, Subkow (13. Marlos, 65. Schaparenko); Jaremtschuk.
Bemerkungen: Niederlande ohne De Ligt (verletzt). Ukraine ohne Zygankow (verletzt). Subkow verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 93. Sydortschuk (Foul).

(rst/sda)

Tabelle:

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge
    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

    1 / 53
    Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
    quelle: keystone / ronald wittek / pool
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

    Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

    Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

    Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

    Artikel lesen
    Link zum Artikel