DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Macedonia's Goran Pandev celebrates with teammates after scoring his side's opening goal during the Euro 2020 soccer championship group C match between Austria and Northern Macedonia at the National Arena stadium in Bucharest, Romania, Sunday, June 13, 2021. (AP Photo/Vadim Ghirda, Pool)

Irgendwo unter diesem Haufen liegt der 37-jährige Goran Pandev. Bild: keystone

Goran Pandev trifft für EM-Neuling Nordmazedonien – zu Hause ist er eine absolute Ikone



Zum ersten Mal darf Nordmazedonien an einem grossen, internationalen Turnier teilnehmen. Als Aussenseiter startete es in die Europameisterschaft 2020 und nach 18 Minuten schien sich die Unterlegenheit zu bestätigen. Doch dann sorgte Goran Pandev, Champions-League-Sieger mit Inter Mailand, für die Überraschung. Der 37-Jährige erzielte das erste Tor der jungen Nation an einer internationalen Endrunde und glich die Führung der Österreicher aus.

Das erste EM-Tor Nordmazedoniens. Video: SRF

Pandev, geboren 1983, ist älter als das Land, für welches er spielt. Nordmazedonien erlangte erst 1991 die Unabhängigkeit von Jugoslawien. Seine Nationalmannschaftskarriere begann zehn Jahre später. Der Kapitän ist zweifelsohne der beste Fussballer des Landes – doch sein Einfluss reicht über seine Leistungen auf dem Rasen hinaus.

In seiner Heimat ist Goran Pandev eine Ikone. Sein ehemaliger Mitspieler Georgi Hristov bezeichnet ihn gegenüber dem «Guardian» als «Mann ohne Tadel.» Goran Pandev hat in Nordmazedonien eine eigene Talentakademie. Diese gründete er, weil die Jugendarbeit bei seinem ersten Verein Belasica schlecht war und er etwas für die Förderung des nordmazedonischen Nachwuchs tun wollte. Die Akademija Pandev bekam in der Folge auch eine Herrenmannschaft und stieg in die erste nordmazedonische Liga auf. Mit Marjan Radeski steht einer der Spieler aus Pandevs Talentschmiede an der EM im Kader der nordmazedonischen Nationalmannschaft.

«Im Alter von 37, 20 Jahre nach seinem Länderspieldebüt, erzielt Goran Pandev das erste Tor Nordmazedoniens an einem grossen Turnier.»

Der ehemalige Stürmer von Inter Mailand ist etwa für die Hälfte des jährlichen Budgets des Klubs verantwortlich. Damit konnte die Akademija Pandev eine Infrastruktur bauen, die alle anderen nordmazedonischen Klubs übertrifft. Vielleicht wird der Rekordspieler nach seiner Karriere mal an die Seitenlinie wechseln, doch noch ist daran nicht zu denken. Sein Land braucht seine Tore auch im für einen Fussballer hohen Alter.

In der ersten Austragung der Nations League 2018/19 konnte sich Nordmazedonien in der Liga D gegen Teams wie Armenien, Gibraltar und Georgien durchsetzen und sich so für die EM im Jahr 2021 qualifizieren. Das entscheidende Tor im Playoff-Final erzielte natürlich Pandev. Auch zum überraschenden Sieg in der WM-Qualifikation im März gegen Deutschland trug er einen Treffer bei.

abspielen

Goran Pandev sichert seinem Land die EM-Teilnahme (ab Minute 1:46). Video: YouTube/UEFA

Nun hat er eine weitere Marke für die Fussballnationalmannschaft Nordmazedoniens gesetzt. An der EM will das kleine Land als krasser Aussenseiter für Überraschungen sorgen. Gegen Österreich ist dies beim 1:3 nicht gelungen, zwei Möglichkeiten bleiben noch. Sie treffen noch auf die Ukraine und die Niederlande.

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen

1 / 27
Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen
quelle: ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir mussten leiden» – Italien schlägt Spanien im Penaltyschiessen und steht im EM-Final

Italiens EM-Märchen geht weiter. Die Squadra Azzurra sichert sich das Ticket für den EM-Final gegen Spanien mit 5:3 im Penaltyschiessen. Zum tragischen Helden avanciert Alvaro Morata.

Es waren Bilder die berührten, als der Mittelfeld-Routinier Thiago Alcantara nach Spaniens Halbfinal-Einzug im Penaltyschiessen gegen die Schweiz den Fehlschützen Ruben Vargas in die Arme schloss und tröstete. Auch am späten Dienstagabend trat Thiago wieder als gute Seele in Aktion, nur handelte es sich diesmal bei den Untröstlichen, denen er Mut zusprach um seine Teamkollegen, allen voran um Dani Olmo und Alvaro Morata, die vom Penaltypunkt aus gesündigt hatten. Und Italien so eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel