DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BVB-Boss Watzke und Sportchef Zorc können mit Hoeness' Aussagen nichts anfangen.
BVB-Boss Watzke und Sportchef Zorc können mit Hoeness' Aussagen nichts anfangen.
Bild: imago sportfotodienst

BVB-Bosse kontern Hoeness' Transfer-Kritik – und auch Matthäus mischt sich ein

04.08.2020, 09:5504.08.2020, 14:14

Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeness hatte gestern in einem Interview mit der FAZ die Transferpolitik von Erzrivale Borussia Dortmund scharf kritisiert und als «unklug» abgestempelt. «Wie soll ein Spieler die DNA eines Vereins aufsaugen, wenn er das Gefühl hat, ein Verkaufsobjekt zu sein? Bei uns gibt es das überhaupt nicht. Wir holen Spieler für Bayern München. Und niemals, um daraus Geschäfte zu machen», polterte der 68-jährige Ex-Präsident des deutschen Rekordmeisters.

Hoeness weiter: «Solange die Dortmunder dieses System (Spieler holen, um sie teuer zu verkaufen; Anm. d. Red.) nicht ändern, werden sie diese letzten zehn Prozent nicht kriegen, dass man in wichtigen Spielen die richtigen Leistungen bringt. Ein Spieler muss das Gefühl haben: Ich bin Bayern forever.»

Beim BVB sitzt der Stachel nach dieser Stichelei offenbar tief. In der «Bild»-Zeitung reagieren Verantwortliche der Borussia geschlossen auf die Hoeness-Kritik und blasen zum Gegenangriff.

Ex-Torhüter Roman Weidenfeller:

«Da scheint der Frust mal wieder tief zu sitzen, dass sich Jude Bellingham gegen die Bayern und für den BVB entschieden hat.»

Geschäftsführer Han-Joachim Watzke:

«Karl-Heinz Rummenigge und ich bemühen uns seit Jahren darum, dass die beiden grössten deutschen Klubs ein respektvolles Verhältnis miteinander pflegen. Ich finde es sehr schade, dass in regelmässigen Abständen versucht wird, dies zu unterwandern ...»
Mit Rummenigge versteht sich Watzke sehr gut.
Mit Rummenigge versteht sich Watzke sehr gut.
Bild: Bongarts

Präsident Reinhard Rauball:

«Die Aussagen hätte sich Uli Hoeness besser gespart. Der Zeitpunkt ist auch sehr verwunderlich, schliesslich haben die Bayern nächste Woche Champions League und eigentlich Besseres zu tun.»

Sportchef Michael Zorc:

«Ich finde die Aussagen ziemlich arrogant. Wenn man jedes Jahr 250 Millionen Euro mehr in der Tasche hat, lässt es sich mit vollen Hosen gut stinken. Einiges ist auch sachlich de facto falsch.»

Zorc meint damit Hoeness' Aussagen über Jadon Sancho. Der Bayern-Polterer hatte behauptet, dass sich die Münchner 2017 mit dem damals 17-jährigen Engländer bereits einig gewesen seien, er sich im letzten Moment aber für Dortmund entschied. Zorc dagegen hält fest, dass der BVB sich mit Sancho längst einig war, als die Bayern versuchten, ihn mit Geld noch umzustimmen.

Das Thema Sancho ist allerdings nur ein Nebenschauplatz. Ganz Deutschland fragt sich nach Hoeness' Breitseite gegen den BVB, ob der ehemalige Bayern-Boss vielleicht Recht hat mit seinen Aussagen. Einer der Hoeness zur Seite springt, ist Lothar Matthäus. Der Sky-Experte widmet sich in seiner Kolumne zur bevorstehenden Wiederaufnahme der Champions League ausführlich dem Knatsch zwischen den beiden Bundesliga-Topvereinen und legt dar, warum er Hoeness' Breitseite für gerechtfertigt hält:

«Zu einem Grossteil gibt es für die Bayern-Stars kaum etwas Grösseres als bei diesem Klub zu sein. Vielleicht möchte da mal einer noch für Real Madrid spielen oder im Old Trafford auflaufen oder mit Messi zaubern. Aber im Grunde gibt es für sie nur ganz wenige Dinge, die geiler sind, als Mia-san-mia im Kragen stehen zu haben.

Und genau das meinte Uli Hoeness, als er davon sprach, dass das Geschäftsmodell von Borussia Dortmund in Puncto Identifikation und auch Titel-Sammlung nicht so aufgeht. Die Bayern wollen eben jedes Jahr die Champions League gewinnen und für Dortmund ist es okay, wenn sie alle paar Jahre mal den DFB-Pokal holen und Zweiter werden. Das ist keine Kritik und wir können froh sein, dass wir in Deutschland eine solche zweite Kraft haben.

Aber die Nummer 1 wird man mit Ausstiegsklauseln für die besten Spieler nicht werden. Es ist mir klar, dass sich die Bayern das in den letzten 40 Jahren erarbeitet haben. Dass mit dem Erfolg das Geld kam und umgekehrt. Als Bayern kann man zu einem Lewandowski sagen: Wenn du für uns spielen willst, muss dir das so viel Wert sein, dass du eine solche Klausel nicht willst, und wenn ein Angebot über 100 Millionen kommt, ist uns das egal. In Dortmund ist das was anderes.

Ich bin aber der Meinung, dass der BVB dann eben härter sein müsste. Wenn ein Haaland die super Option hat, von Salzburg nach Dortmund zu wechseln und es zu dem Zeitpunkt weder ein Angebot von Bayern, Real, Barça oder ManCity gibt, weil die eben einen besseren Neuner haben, dann soll er entweder ohne Klausel kommen oder gar nicht. Genauso wie ein Sancho. Démbélé, Aubameyang, Sancho könnten dem Klub dann auch nicht auf der Nase rumtanzen, weil sie wissen, dass sie sowieso am längeren Hebel sitzen und bald weg sind.

So kann es auch keine Sieger-Mentalität und Hierarchie-Struktur geben, die über Jahre wächst. So werden nie alle in der entscheidenden Phase ohne Wenn und Aber an einem Strang ziehen. Es reicht dann für einen Kampf mit den Bayern oder den Grossen in Europa, aber ganz selten für einen grossen Titel. Ich kann Uli Hoeness verstehen, sehe aber auch, dass das nicht von heute auf morgen in Dortmund zu ändern ist. Und klar ist auch: Mit den Möglichkeiten, die der BVB vor zehn Jahren hatte, haben sie unglaublich gut gearbeitet.»

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SFV verhängt Stadionverbot gegen UCK-Jacken-Flitzer, Serben fordern Sanktionen für Shaqiri

Es geschieht, als Nati-Kapitän Xherdan Shaqiri nach dem 2:0-Sieg der Schweiz gegen Nordirland dem Tessiner Fernsehen TSI ein Interview gibt: Unverhofft tritt ein Zuschauer mit Jacke ins Bild – und streift diese Shaqiri über. Auf der Jacke prangt das Logo der kosovarisch-albanischen Befreiungsarmee UCK, darunter der Doppeladler (siehe Video oben).

Shaqiri ist sichtlich verdutzt ob der Situation, zieht die Jacke sofort aus und fährt ganz normal mit dem Interview fort. Mittlerweile hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel