DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06828257 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic attends their team's training session in Kaliningrad, Russia, 21 June 2018. Switzerland will face Serbia in the FIFA World Cup 2018 Group E preliminary round soccer match on 22 June 2018.  EPA/ARMANDO BABANI

Vladimir Petkovic will gegen Serbien einen Sieg. Bild: EPA/EPA

Vladimir Petkovic vor dem Duell gegen Serbien: «Mit einem Remis sind wir nicht zufrieden»

Vladimir Petkovic bleibt vor dem zweiten WM-Spiel gegen Serbien seiner Linie treu: «Mit einem Remis sind wir nicht zufrieden.» Doch die Schweizer könnten gegen die Serben mit einem Punkt leben.



Schon vor dem zweiten Spiel ist die Zeit des Rechnens angebrochen. Was ist der Punkt gegen Brasilien wert? Wäre ein weiteres Unentschieden gegen Serbien gut oder eher zu wenig? Noch gibt es zu viele Unbekannte in einer Gleichung, welche der Schweiz die Qualifikation für die Achtelfinals bringt, wenn sie denn aufgeht.

Switzerland's midfielder Steven Zuber, right, scores the goal to 1 :1 next to Brazil's midfielder Carlos Henrique Casimiro, left, during the FIFA soccer World Cup 2018 group E match between Switzerland and Brazil at the Rostov Arena, in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Zubers Tor gegen Brasilien ist nichts wert, wenn man gegen Serbien nicht punktet. Bild: KEYSTONE

Spielt das Team von Vladimir Petkovic auch gegen Serbien unentschieden, könnte es mit einem Sieg mit zwei Toren Differenz zum Abschluss gegen Costa Rica am kommenden Mittwoch die Qualifikation für die K.o.-Phase aus eigener Kraft schaffen. Mit grösster Wahrscheinlichkeit würde dann aber auch ein knapper Erfolg gegen Costa Rica reichen – je nach Ausgang der Partie Serbien – Brasilien.

Sollte die Schweiz gegen Serbien jedoch gewinnen, reicht gegen Costa Rica ein Unentschieden fürs Weiterkommen. Und wenn die Schweizer gegen Serbien verlieren? Dann sind sie nach menschlichem Ermessen ausgeschieden. Denn das würde bedeuten: Sie müssten darauf hoffen, dass Brasilien in den Partien gegen Costa Rica und Serbien höchstens drei Punkte holt und am Ende das schlechtere Torverhältnis hat.

«Wir haben gut begonnen und wollen jetzt diesen Weg weitergehen.»

Yann Sommer

Doch die Schweizer wollen nicht rechnen. Sie streben gegen Serbien den Sieg an, weil sie gemäss Petkovic «auf dem Platz die Favoritenrolle beweisen» wollen. Der Start gegen Brasilien ist gelungen, nun erwartet der Coach gegen Serbien eine weitere Steigerung. «Das erste Spiel ist immer das schwierigste, weil man nicht weiss, wo man steht. Wir haben gut begonnen und wollen jetzt diesen Weg weitergehen.» Für Torhüter Yann Sommer ist das 1:1 gegen den fünffachen Weltmeister «eine gute Basis», die dem Team Selbstvertrauen gibt.

Die Statistik ist allerdings für das Duell mit den Serben nicht auf Seiten der Schweiz. Bei den acht WM- oder EM-Endrunden der Neuzeit seit 1994 gab es im zweiten Spiel nur einen Sieg (4:1 gegen Rumänien, 1994). Von den übrigen sieben Partien gingen fünf verloren.

«Es wird ein physisches Spiel.»

Vladimir Petkovic

Für Petkovic zählt jedoch allenfalls die jüngste Vergangenheit. «An der EM in Frankreich war das zweite Spiel nicht so schlecht.» Vor zwei Jahren holte die Schweiz gegen Rumänien im zweiten Gruppenspiel ein 1:1, ein wegweisender Punkt für die Qualifikation für die Achtelfinals.

Switzerland's Valon Behrami, left, controls the ball as Brazil's Willian tries to stop him during the group E match between Brazil and Switzerland at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Andrew Medichini)

Valon Behramis Einsatz ist auch gegen Serbien wieder gefragt. Bild: AP/AP

Wie damals in Paris gegen Rumänien erwartet die Schweiz auch in Kaliningrad ein robuster Gegner. «Es wird ein physisches Spiel. Wir müssen mehr rennen als der Gegner und an unserer Philosophie festhalten: Wir wollen das Tempo immer hoch halten», so Petkovic. Ob er dabei auf Valon Behrami zählen kann, der gegen Brasilien mit Adduktorenproblemen ausgewechselt worden war, liess er offen. Das dürfte taktisches Geplänkel gewesen sein. Es ist davon auszugehen, dass Behrami bereit ist.

Es ist auch anzunehmen, dass Haris Seferovic erneut spielt, auch wenn er zuletzt einen unbefriedigenden Auftritt an den nächsten reihte. Petkovic wird das Team nach dem erfolgreichen Auftakt nicht auseinanderreissen. Denn auch für ihn war das Unentschieden gegen Brasilien eben doch etwas mehr als bloss eine Punkteteilung oder «ein halbes Resultat», wie er zu sagen pflegt. Morgen gegen Serbien wäre es genau gleich. (abu/sda)

Was gibt es für die Schweiz gegen Serbien?

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es gibt viele religiöse Elemente auf dem Fussballfeld»

Video: srf

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel