DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Henry kontrolliert den Ball erst mit dem Arm, dann mit der Hand und er bringt Frankreich so an die WM 2010.<br data-editable="remove">
Henry kontrolliert den Ball erst mit dem Arm, dann mit der Hand und er bringt Frankreich so an die WM 2010.
Bild: EPA

Barrage-Geschichten: Thierry Henrys Handspiel und 7 weitere Episoden aus der Abteilung «Alles oder Nichts»

Ab heute werden in der Barrage die vier letzten Teilnehmer der EM 2016 ermittelt. Der Blick zurück zeigt, wie hitzig es in den vergangenen Jahren bisweilen zu und her ging.
12.11.2015, 12:21

England – Schottland

EM-Qualifikation 2000. 2:0, 0:1.

Dank einer Doublette von Paul Scholes gewinnt England das Hinspiel im Glasgower Hampden Park mit 2:0. Aber die Schotten geben sich noch nicht geschlagen. Sie sind im Rückspiel im Wembley die klar bessere Mannschaft und bringen England ins Wanken: Don Hutchison schiesst in der 39. Minute das 1:0. Die Schotten sind in der Folge näher an einem zweiten Tor als die Engländer an einem ersten. Mit Ach und Krach zittern sich die «Three Lions» schliesslich durch diese «Battle of Britain».

Die Captains Alan Shearer und Colin Hendry blicken auf die Barrage zurück.

Slowenien – Ukraine

EM-Qualifikation 2000. 2:1, 1:1.

Die Treffer der beiden Dynamo-Kiew-Stars Andrej Schewtschenko (Hinspiel) und Sergej Rebrow genügen der Ukraine nicht. Schiedsrichter Urs Meier leitet das Hinspiel, in dem Aussenseiter Slowenien in Ljubljana ein 2:1-Sieg gelingt. Weil die Ukraine auch in Kiew nicht gewinnen kann, jubelt Slowenien über seine erste Turnierteilnahme.

Hinspiel: Der ukrainische Goalie Olexandr Shovkovskiy festigt seinen Ruf als Pflaume, Milenko Acimovic trifft beinahe von der Mittellinie.
Rückspiel: Im tiefen Winter gelingt Miran Pavlin in der 78. Minute das 1:1 für Slowenien, das die EM-Quali bedeutet.

Deutschland – Ukraine

WM-Qualifikation 2002. 1:1, 4:1.

Deutschland muss in die Barrage, weil es in der letzten Runde bloss 0:0 gegen Finnland spielt und weil im Parallelspiel David Beckham in der 90. Minute das 1:1 für England gegen Griechenland erzielt. Im Barrage-Hinspiel in Kiew gerät Deutschland früh in Rückstand, Michael Ballack gelingt wenigstens der Ausgleich und er sagt: «Das war das wichtigste Tor in meinem Leben.» Dann ist fertig gezittert: In Dortmund steht es nach einer Viertelstunde schon 3:0, Deutschland fährt an die WM – und wird in Japan und Südkorea Vize-Weltmeister.

David Beckham hämmert England an die WM und Deutschland in die Barrage.
Die Ukrainer wissen nicht wie ihnen geschieht: Deutschland fegt sie im Rückspiel mit 4:1 vom Platz.

Lettland – Türkei

EM-Qualifikation 2004. 1:0, 2:2.

Die Türken erobern 2002 die Fussball-Welt und werden WM-Dritte – und scheitern in der folgenden Qualifikation am bescheidenen Lettland. Maris Verpakovskis erzielt das einzige Tor in Riga und der Stürmer ist es auch, der sein Land sensationell an die EM schiesst. Im Rückspiel in Istanbul, in welchem die Türken dank Toren von Ilhan Mansiz und Hakan Sükür 2:0 führen, trifft Verpakovskis in der 78. Minute zum 2:2.

Die vier Tore des Rückspiels.
Gleiches Jahr, erfolgreichere türkische Visite in Riga: Sertab Erener gewinnt mit «Everyway That I Can» den Eurovision Song Contest.

Holland – Schottland

EM-Qualifikation 2004. 0:1, 6:0.

Brutal zerplatzen alle schottischen Träume. Dank James McFaddens Tor gewinnen die Bravehearts von Coach Berti Vogts das Hinspiel mit 1:0. Sollte Holland nach der WM 2002 schon wieder ein Turnier verpassen? Nein. Das Rückspiel wird zu einer Gala in der Amsterdam Arena: Ruud van Nistelrooy gelingt ein Hattrick, die Holländer schicken die Schotten mit einem 6:0 nach Hause.

Die Elftal im Rausch: Schottland kommt im Rückspiel unter die Räder.

Schweiz – Türkei

WM-Qualifikation 2006. 2:0, 2:4.

«Hier kommt Streller. Jetzt aber, bitte! Bitte bitte! JAAA! JAAAAAAAAAAAAA!» Kein Schweizer Fussballfan, der bei Beni Thurnheers euphorischem Kommentar keine Hühnerhaut kriegt, auch zehn Jahre später noch. Hier gibt's unsere ausführliche Story zur WM-Barrage zwischen der Schweiz und der Türkei im November 2005.

Das Barrage-Rückspiel in der Türkei, eines der denkwürdigsten Fussballspiele einer Schweizer Mannschaft aller Zeiten.

Frankreich – Irland

WM-Qualifikation 2010. 1:0, 1:1 n.V.

Thierry Henry ist weltweit einer der populärsten Fussballer seiner Generation. Aber das Barrage-Rückspiel gegen Irland wirft einen Schatten auf seine Karriere: In der Verlängerung hält er den Ball mit der Hand im Spiel, bevor er ihn zu William Gallas passt, welcher das Tor zur WM-Quali macht. Irland scheitert in der Folge mit seinem Antrag, als 33. Team zur Weltmeisterschaft fahren zu dürfen. Erst im Sommer 2015 wird bekannt, dass die FIFA dem irischen Verband stattdessen fünf Millionen Dollar überwiesen hat.

In Anlehnung an Maradonas «Hand of God» entsteht die «Hand of Frog», die Hand des Frosches.
Thierry Henry nach dem Spiel: «Ja, es war ein Hands. Aber ich bin kein Schiedsrichter. Er pfiff nicht, also machte ich weiter.»

Portugal – Schweden

WM-Qualifikation 2014. 1:0, 3:2.

Das Duell der Superstars Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic geht an CR7. Er schiesst das einzige Tor im Hinspiel und alle drei Treffer im Rückspiel. Da genügt Ibrahimovics Doppelpack für Schweden nicht.

Das Rückspiel in Solna: Drei Tore von Ronaldo, zwei von Ibrahimovic.

Diese 8 Teams spielen in der Barrage um die Qualifikation für die EM 2016

1 / 10
Diese 8 Teams spielen in der Barrage um die Qualifikation für die EM 2016
quelle: bongarts / alexander hassenstein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel