DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Buchmacher «William Hill» muss für seine Bandenwerbung teuer zahlen, Konkurrent «Ladbrokes» erhält Gratis-Werbung im Rasen. Sie ist bei genauem Hinsehen gut zu erkennen.<br data-editable="remove">
Buchmacher «William Hill» muss für seine Bandenwerbung teuer zahlen, Konkurrent «Ladbrokes» erhält Gratis-Werbung im Rasen. Sie ist bei genauem Hinsehen gut zu erkennen.
Bild: srf

Hast du dich auch gewundert, was da gestern im Wembley auf dem Rasen schimmerte? Hier kommt die Auflösung

Dem Fussballfan fiel gestern bei England – Schweiz (2:0) bald einmal auf: Irgendetwas auf dem Wembley-Rasen ist anders als sonst. Und richtig, gleich dreimal war ein in den Rasen eingefärbtes Logo des Buchmachers «Ladbrokes» zu erkennen. Das Unternehmen hat's gefreut.
09.09.2015, 08:2709.09.2015, 09:13

«Wir wissen zwar nicht wieso, aber das Wembley-Spielfeld schaut heute Abend richtig gut aus.» Mit diesem Tweet löste «Ladbrokes» das Rätsel endgültig. Zuvor war vielen Fussballfans nämlich aufgefallen, dass der Rasen des Wembley im Spiel Englands gegen die Schweiz nicht so astrein grün war, wie man sich dies von der «Kathedrale des Weltfussballs» gewohnt ist.

Grund für die Aufregung war das dreimal in den Rasen eingefärbte Logo des britischen Wettanbieters. Dieses stammt vom Finale des «Ladbrokes Challenge Cup», der Rugby-Event fand eine Woche zuvor im Wembley statt und «Ladbrokes» amtet dort als Hauptsponsor. Einer Heerschar bestens ausgebildeter Wembley-Platzwarten ist es offenbar nicht gelungen, die Logos nach dem Rugbyspiel wieder zu entfernen.

Die Meinungen der Twitter-User gehen auseinander. Die einen ärgern die sichtbaren Logos masslos, andere können sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Nun ja, die Spieler hat es wohl kaum gestört und «Ladbrokes» kann den einen oder anderen zusätzlichen Werbefranken generieren ... auch wenn das die Firma gar nicht nötig hat, ist sie doch bereits der grösste Buchmacher der Welt.

Die Noten der Schweizer Natispieler beim 0:2 gegen England

1 / 16
Die Noten der Schweizer Natispieler beim 0:2 gegen England
quelle: matthew ashton/ama / matthew ashton/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yakin und Xhaka wählten Lewandowski nicht – auch Messis Stimme überrascht
Robert Lewandowski ist FIFA-Weltfussballer des Jahres – zum zweiten Mal in Serie. Kurz nach der Bekanntgabe veröffentlichte der Weltverband auch, wer wen gewählt hatte. Dabei gab es einige dicke Überraschungen.

Robert Lewandowski hat seinen Titel verteidigt: Nachdem er sich beim Ballon d'Or hinter Lionel Messi mit dem zweiten Rang begnügen musste, wurde der 33-jährige Pole von der FIFA im Rahmen der «The Best»-Gala in Zürich zum zweiten Mal in Serie zum «Weltfussballer des Jahres» gekürt. Dabei setzte sich der Bayern-Goalgetter gegen Messi und Mohamed Salah durch, die ebenfalls nominiert waren.

Zur Story