DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualifikation, letzte Runde

A: Holland – Tschechien 2:3

A: Türkei – Island 1:0

A: Lettland – Kasachstan 0:1

B: Belgien – Israel 3:1

B: Wales – Andorra 2:0

B: Zypern – Bosnien-Herzegowina 2:3

H: Bulgarien – Aserbaidschan 2:0

H: Italien – Norwegen 2:1

H: Malta – Kroatien 0:1

Kroatien und die Türkei qualifizieren sich für die EM – Holland verpasst sogar die Barrage

Frankreich wird im nächsten Sommer keine Wohnwagen-Invasion erleben: Holland wird die EM 2016 definitiv als Zuschauer erleben. Fix qualifizieren konnten sich in der letzten Runde Kroatien und als bester aller Gruppendritter die Türkei.



Gruppe A: Holland muss zuschauen

Bild

«Orange trägt nur die Müllabfuhr», singt Ballermann-Barde Mickie Krause. Die Müllmänner dürften sich ein neues Outfit zulegen, um nicht mit holländischen Fussballern verwechselt zu werden …

abspielen

Wird bestimmt neu aufgelegt, mit einem E statt einem W: «Ohne Holland fahr'n wir zur WM».
YouTube/lampajack

Holland hat es tatsächlich geschafft, selbst die Barrage-Spiele für die EM 2016 zu verpassen, an der erstmals 24 Nationen teilnehmen dürfen. Im abschliessenden Gruppenspiel in der Amsterdamer Arena unterlag die Elftal der Tschechischen Republik mit 2:3.

Pavel Kaderabek mit Tschechiens 1:0 …

… Josef Sural mit dem Tor zum 2:0-Pausenstand.

Den Holländern nutzte es dabei nichts, dass sie die gesamte zweite Halbzeit mit einem Mann mehr spielen durften. Basel-Verteidiger Marek Suchy sah kurz vor dem Pausenpfiff die Rote Karte für eine Notbremse an Memphis Depay.

Animiertes GIF GIF abspielen

Klare Sache: Suchy kann duschen gehen.
gif: Pamji TV

Vermeintlich alles klar machte Robin van Persie – mit einem Eigentor. In der 66. Minute köpfelte er den Ball herrlich ins eigene Tor.

Toll gemacht! Hätten wir geschrieben, wenn Van Persie ins richtige Tor getroffen hätte.

Doch das 0:3 hatte nicht lange Bestand: Klaas-Jan Huntelaar brachte vier Minuten später noch einmal eine klitzekleine Hoffnung zurück. Van Persies Tor zum 2:3 in der 83. Minute war ebenfalls nicht mehr als Resultatkosmetik.

So beendet die Türkei die Gruppe A als Dritter. Gegen Island zirkelte Selcuk Inan in der 89. Minute einen Freistoss zum 1:0-Sieg in den Winkel. Weil gleichzeitig Kasachstan mit 1:0 in Lettland gewann, reist die Türkei als bester aller Gruppendritter im nächsten Sommer ebenfalls direkt nach Frankreich.

Selcuk Inan macht die Türkei happy.

Islambek Kuat mit dem Tor des Abends in Riga, das mitverantwortlich für die türkische EM-Qualifikation war.

Der Moment, in dem die Türken vom Schlusspfiff bei Lettland – Kasachstan und ihrer EM-Qualifikation erfahren.

Gruppe B: Bosnien in der Barrage

Bild

Belgien und Wales waren schon vor der abschliessenden Runde direkt für die EM 2016 qualifiziert. Dank eines 3:2-Siegs auf Zypern liess sich Bosnien-Herzegowina nicht mehr von Rang 3 verdrängen und am Einzug in die Barrage hindern.

Aaron Ramsey staubt zum walisischen 1:0 gegen Andorra ab.

Gruppe H: Kroatien statt Norwegen

Bild

Kroatien schob sich in der letzten Runde noch an Norwegen vorbei auf Rang 2 hinter Italien. Die Kroaten bekleckerten sich nicht mit Ruhm, schafften die EM-Quali dank eines mageren 1:0-Siegs auf Malta.

Norwegen hätte in Italien punkten müssen und es sah lange gut aus für die Skandinavier. Aber Alessandro Florenzi und Graziano Pelle machten in der Schlussviertelstunde aus dem 0:1-Rückstand noch einen 2:1-Sieg der Azzurri.

Alexander Tettey bringt Norwegen in Rom in Führung.

Graziano Pelle besorgt Italiens 2:1-Sieg.

Diese 20 Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

1 / 26
Die 24 Teilnehmer der EM 2016
quelle: getty images europe / alex livesey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 8 Teams spielen in der Barrage

1 / 10
Diese 8 Teams spielen in der Barrage um die Qualifikation für die EM 2016
quelle: bongarts / alexander hassenstein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Telegramme

Holland – Tschechien 2:3 (0:2)
Amsterdam. - SR Skomina (Sln). - Tore: 24. Kaderabek 0:1. 35. Sural 0:2. 66. Van Persie (Eigentor) 0:3. 70. Huntelaar 1:3. 83. Van Persie 2:3.
Holland: Zoet; Tete, Bruma, Van Dijk (64. Dost), Riedewald (39. Van Persie); Wijnaldum, Blind, Sneijder; El Ghazi (69. Lens), Huntelaar, Depay.
Bemerkungen: Tschechien mit Suchy (Basel), ohne Vaclik (Basel/Ersatz). 43. Rote Karte gegen Suchy (Notbremse).

Türkei – Island 1:0 (0:0)
Bursa. - SR Rocchi (It). - Tor: 89. Inan 1:0. - Bemerkungen: Island mit Bjarnason (Basel).

Lettland – Kasachstan 0:1 (0:0)
Riga. - SR McLean (Scho). - Tor: 65. Kuat 0:1. - Bemerkungen: Lettland mit Vanins (Sion).

Belgien – Israel 3:1 (0:0)
Brüssel. - SR Sidiropoulos (Grie). - Tore: 64. Mertens 1:0. 78. De Bruyne 2:0. 84. Eden Hazard 3:0. 88. Hemed 3:1. - Bemerkungen: Dabbur (Grasshoppers) bei Israel Ersatz.

Wales – Andorra 2:0 (0:0)
Cardiff. - SR Blom (Ho). - Tore: 50. Ramsey 1:0. 86. Bale 2:0.

Zypern – Bosnien-Herzegowina 2:3 (2:2)
Nikosia. - SR Taylor (Eng). - Tore: 13. Medunjanin 0:1. 32. Charalambides 1:1. 41. Mytidis 2:1. 44. Medunjanin 2:2. 67. Djuric 2:3.

Italien – Norwegen 2:1 (0:1)
Rom. - SR Brych (De). - Tor: 23. Tettey 0:1. 73. Florenzi 1:1. 82. Pelle 2:1.Italien: Buffon; Barzagli (72. Candreva), Bonucci, Chiellini; Darmian, Florenzi, Montolivo (68. Bertolacci), Soriano, De Sciglio; Pelle, Eder (62. Giovinco).

Malta – Kroatien 0:1 (0:1)
Ta' Qali. - SR Clattenburg (Eng). - Tor: 25. Perisic 0:1.

Bulgarien – Aserbaidschan 2:0 (1:0)
Sofia. - SR Bognar (Un). - Tore: 20. Aleksandrov 1:0. 56. Rangelov 2:0.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel