Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07886558 Real Madrid's defender Sergio Ramos (L) and Carlos Henrique Casemiro react during the UEFA Champions League group A match between Real Madrid and Club Brugge at Santiago Bernabeu in Madrid, Spain, 01 October 2019.  EPA/JuanJo Martin

Viel Diskussionsstoff: Real steht nach zwei Spielen auf dem letzten Platz. Bild: EPA

Reals Fehlstart und 7 weitere Dinge, die uns gestern in der Königsklasse aufgefallen sind



Historische «Watschn» für Tottenham

Wow, was für ein Fussball-Abend in London! Einer, den die Fans von Tottenham Hotspur gerne wieder aus ihrem Gedächtnis löschen möchten. Mit 2:7 werden die «Spurs» von Bayern München im eigenen Stadion abgefertigt. Die deutsche Presse spricht vom «Oktoberfest in London».

Eigentlich hätte es ganz anders kommen können, denn in der ersten Halbzeit dominierten die Engländer ihre Gegner scheinbar nach Belieben. Doch dank etwas Glück und Goalie Manuel Neuer führten die Bayern schon zur Pause 2:1. So kam es am Ende tatsächlich zu einer «Watschn» von historischem Ausmass. Noch nie in der Klubgeschichte hat Tottenham in einem Pflichtspiel zuhause sieben Tore kassiert – bis gestern.

Und die Bayern sind gleichzeitig in der Geschichte aller europäischen Fussball-Wettbewerbe der erste ausländische Klub, der auf englischem Boden sieben Tore erzielt hat.

Krasser Fehlstart von Real

Der Fehlstart von Real in die neue Champions-League-Saison ist perfekt. Nachdem die Madrilenen zum Auftakt von Paris Saint-Germain vorgeführt worden sind, gab es nun gegen Brügge nur ein 2:2-Unentschieden. Real ist damit nach zwei Spielen Schlusslicht in der Gruppe A.

Es ist das erste Mal überhaupt in der Klubgeschichte, dass die Königlichen nach zwei Spielen in der Champions League noch nicht gewonnen haben. Und die spanische Aufholjagd nach dem durch zwei Slapstick-Tore eingehandelten Rückstand war kontrovers. Denn:

Ramos' Tor VAR umstritten

Es war Sergio Ramos, ohne den Real zuletzt in der Champions League zuletzt stets verloren hatte, der die Aufholjagd einleitete. Im Livebild sah das Tor des Captains allerdings stark nach Offside aus.

abspielen

Sergio Ramos triff per Kopf zum 1:2 für Real Madrid. Video: streamja

Der Video-Assistent überprüfte die Situation dann auch nochmals – und es war hauchdünn. Millimeter entschieden zugunsten von Ramos. Man kann die Brügge-Fans aber verstehen, wenn sie die Sache anders sehen.

Sergio Ramos Offside-Entscheidung gegen Brügge.

Der VAR-Entscheid zugunsten von Sergio Ramos. Bild: scrsenshot sky

Was meinst du?

Dennis' besonderer Jubel

Er war der Matchwinner für den belgischen Meister Brügge gegen Real Madrid. Beim 2:2-Unentschieden erzielte der Nigerianer Emmanuel Dennis beide Tore. Wobei die zwei Treffer ziemlich kurios waren, weil der Stürmer beide Male stolperte.

abspielen

Das 0:1 für Brügge durch Dennis. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 für Brügge durch Dennis Video: streamja

Nach dem zweiten Tor jubelte der 21-Jährige wie sein Idol Cristiano Ronaldo: Er nahm Anlauf, sprang in die Luft, drehte sich um 180 Grad und breitete die Arme aus.

So jubelt Emmanuel Dennis gegen Real Madrid

Dennis erklärte seine Aktion so: «Cristiano Ronaldo ist mein Lieblingsspieler. Ich bin unglücklich, dass er Real Madrid verlassen hat. Ich habe so gejubelt, um zu zeigen, dass ihnen etwas fehlt.»

Eden Hazards besondere Ehre

Und auch ein anderer Spieler von Brügge sorgte für knackige Zitate. Ruud Vormer, der Captain des belgischen Meisters, wurde von niederländischen Journalisten im Vorfeld der Partie gefragt, ob es den speziell sei, gegen einen Star wie Eden Hazard zu spielen. Da entgegnete der 31-jährige Vormer nur trocken:

«Ich denke es ist schön für Eden Hazard, dass er gegen Ruud Vormer spielen darf.»

epa07800126 Ruud Vormer of Club Brugge reacts during the UEFA Champions League playoff, second leg soccer match between Club Brugge and LASK in Bruges, Belgium, 28 August 2019.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Brügge-Captain Ruud Vormer. Bild: EPA

Vormer war dann auch auf dem Feld im Fokus. Denn kurz vor dem Ende der Partie sah er Gelb-Rot – und nur eine Minute später gelang Casemiro der Ausgleich zum 2:2-Endstand.

Schweizer Nebenrollen

Während andere Spieler Schlagzeilen machen, sind die Schweizer Legionäre bei den Champions-League-Klubs zum Zuschauen verdammt. Remo Freuler stand bei Atalanta zum zweiten Mal in Folge nicht in der Startaufstellung und musste mitansehen, wie sein Team in letzter Sekunde noch gegen Schachtar Donezk verlor. In der 95. Minute schossen die Ukrainer das 2:1-Siegtor.

epa07343912 Cagliari's Valter Birsa (L) and Atalanta's Remo Freuler in action during the Italian Serie A soccer match Cagliari Calcio vs Atalanta BC the at Sardegna Arena stadium in Cagliari, Sardinia island, Italy, 04 February 2019.  EPA/FABIO MURRU

Derzeit bei Atalanta nicht mehr gesetzt: Remo Freuler. Bild: EPA/ANSA

Bei Dinamo Zagreb wurde Mario Gavranovic immerhin in der Schlussphase noch eingewechselt. Er konnte die 0:2-Niederlage bei Manchester City aber auch nicht mehr verhindern. Derweil stand sein Teamkollege und Landsmann François Moubandje bei Zagreb gar nicht im Aufgebot.

Atalanta kann nicht Champions League

Zwei Spiele, zwei bittere Niederlagen: Atalanta Bergamo ist der Start in die Champions-League-Saison gründlich missglückt. Wobei die gestrige Pleite gegen Schachtar Donezk fast noch bitterer war als die 0:4-Klatsche zum Auftakt gegen Zagreb.

Denn eigentlich hätten die Bergamasken das Spiel locker gewinnen müssen. In der ersten Halbzeit waren sie brutal überlegen, vergaben aber Chance um Chance. Josip Ilicic verschoss sogar noch einen Penalty.

abspielen

Der verschossene Penalty von Ilicic. Video: streamja

abspielen

Das 1:0 für Atalanta durch Zapata. Video: streamja

Es kam, wie es kommen musste: Donezk glich nach der Atalanta-Führung durch Zapata kurz vor der Pause aus. Und in der fünften Minute der Nachspielzeit – praktisch gleichbedeutend mit dem Schlusspfiff – schossen die Ukrainer tatsächlich noch den Siegtreffer.

abspielen

Das 1:1 für Schachtar durch Junior Moraes.. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 für Schachtar in letzter Sekunde. Video: streamable

Ronaldos nächster Rekord

Kaum ein Champions-League-Spieltag vergeht, ohne dass Cristiano Ronaldo einen neuen Rekord aufstellt. Dank dem 3:0 von Juventus Turin gegen Bayer Leverkusen ist der Portugiese nun mit 105 Siegen der erfolgreichste Spieler der Champions-League-Geschichte. Er überholte den bisherigen Rekordhalter Iker Casillas (104 Siege).

Zudem ist CR7 dank seinem Treffer zum 3:0 neu auch einer von drei Spielern, der in 14 aufeinanderfolgenden Champions-League-Saisons immer getroffen hat.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Volksrepublik China feiert ihr 70-jähriges Bestehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hans Maulwurf
02.10.2019 10:14registriert March 2016
Dennis hat zweimal einen Homer gebaut.
540
Melden
Zum Kommentar
sp10lmacher
02.10.2019 13:06registriert April 2019
Informativer Artikel bis auf Nr.3, sorry aber zu einer überprüften Abseitsentscheidung kann man keine andere Meinung haben! Die Hand ist zwar offside, aber alle Körperteile mit denen man ein Tor erzielen darf sind maximal auf gleicher Höhe des Verteidigers. Mit dem VAR gibt es beim Abseits keinen Graubereich mehr
295
Melden
Zum Kommentar
7

16 bitterböse Tweets, die das Barça-Debakel gegen Bayern perfekt beschreiben

Der FC Bayern München hat den stolzen FC Barcelona gestern nach allen Regeln der Kunst auseinander genommen. Gleich mit 8:2 hat der Deutsche Meister die Katalanen im Viertelfinale der Champions League zerlegt.

Da lassen hämische, gemeine, aber vor allem auch wahre Reaktionen nicht lange auf sich warten – wir haben die besten davon gesammelt.

Disclaimer für alle Barça-Fans: Tut euch das nicht an.

Arsenal scheiterte 2017 in Hin- und Rückspiel mit dem Gesamtskore von 2:10 gegen die Bayern, Tottenham …

Artikel lesen
Link zum Artikel