Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Spieler verlassen enttaeuscht das Feld nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 25. September 2019. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der FC Zürich nach dem unterirdischen Auftritt in Basel. Bild: KEYSTONE

«Ein tief stehendes Irgendetwas», «einfach nur schlecht» – Presse nimmt FCZ auseinander



Der FC Basel demontierte den FC Zürich gestern daheim mit 4:0 und verteidigte seine Spitzenposition in der Super League souverän. Der Brasilianer Cabral und der Kosovare Edon Zhegrova schossen dabei ihre ersten Treffer für Basel.

Beim FC Zürich hingegen herrscht nach der Kanterniederlage Tristesse. Präsident Ancillo Canepa äusserte sich nach der Partie beim «Blick»:

«Gegen Basel zu verlieren, ist keine Schande. Aber das war eine Blamage. Kein Pfupf, keine Emotionen. So darf man als Profimannschaft nicht auftreten.»

FCZ-Trainer Ludovic Magnin bilanziert, dass die nicht gegebene rote Karte gegen Basels Kevin Bua entscheidend war: «Das hat uns mental ein wenig das Genick gebrochen», sagte er. Bua streckte in der 51. Minute Zürichs Simon Sohm von hinten um und hätte dafür des Feldes verwiesen werden müssen. Eine Minute später traf ausgerechnet Bua zum 2:0.

Das Foul von Bua an Sohm.

Trotz der unglücklichen Schiedsrichter-Entscheidung beim Foul von Bua zeigten die Zürcher eine schwache Leistung, was auch Magnin einsah: «Wir haben gesehen, dass der FCB derzeit die viel bessere Mannschaft ist, und wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben.»

Die Presse fand deutlich harschere Worte für den schwachen Auftritt des FC Zürich. Das sind die Reaktionen aus der Schweizer Medienlandschaft.

NZZ

Bild

«Die defensive Schwäche ist nichts Neues im FCZ.»

«Aber auch das FCZ-Spiel nach vorne stockt und harzt.»

«Der FCZ hinkt weiter den eigenen Ansprüchen hinterher.»

BZ – Zeitung für die Region Basel

Bild

«Der FCZ ist erschreckend schwach.»

«Der FCZ schiesst im gesamten Spiel nur einmal auf das Tor und das auch noch so harmlos, dass Jonas Omlin den Ball mit der Brust hätte stoppen können.»

Basler Zeitung

Bild

«Was der FCZ da auf den Platz brachte, war ein tief stehendes Irgendetwas, das einzig versucht schien, die 90 Minuten möglichst unbeschadet zu überstehen.»

Zürcher Unterländer

Bild

«Er ist der glück- und ratlose Trainer einer Mannschaft, die kein Gesicht hat, keinen Plan, keine Leidenschaft, keine Wucht und vor allem auch keine Führung. Sie hat nicht eine einzige Torchance. Sie hat gar nichts. Sie ist einfach nur schlecht. Und irgendwann fällt sie noch komplett auseinander. Das Spiel wird zum Debakel.»

Südostschweiz/Bündner Zeitung

Bild

«Der im Vergleich zum letzten Spiel auf fünf Positionen umgestellte FCZ machte nie den Eindruck, als wäre er in der Lage, zwei Tore zu schiessen oder auch nur das erste im St.Jakob-Park seit zweieinhalb Jahren.»

Die unbeliebtesten Grosskonzerne der Schweizer*innen

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patho 27.09.2019 00:00
    Highlight Highlight Ich freue mich schon auf die Zürcher (und ZH-Winti)-Derbys im nächsten Jahr – in der Challenge League :)
  • cicero 26.09.2019 23:24
    Highlight Highlight Ein strukturelles Problem beim FCZ darf nicht verkannt werden. Die Führungsetage kann so keine Einigkeit leben, wenn der Patron derart Einfluss nimmt. Wer kauft für wen die Spieler ein? Zu viele mischen und fischen auf dem Spielermarkt mit ... à propos Fisch ... der stinkt bekanntlich zuerst vom Kopf ...
  • Nurfürdichsichtbar 26.09.2019 20:51
    Highlight Highlight Die Canepas führen den FCZ als ihr Hobby. Hobby- und Profifussball passen nicht zusammen.

    Canepas weg und das Problem kann gelöst werden.
    • cicero 26.09.2019 23:27
      Highlight Highlight Wird schwierig, den Hauptaktionär auszubooten. Und an einem friendly takeover hat niemand Lust bzw. Interesse.
  • TanookiStormtrooper 26.09.2019 15:36
    Highlight Highlight Ich frage mich schon länger, warum Ludovic Magnin noch an der Seitenlinie rumspringen darf... Naja, vielleicht gibt es nächste Saison dann wieder Züri-Derbies, einfach in der Challenge League. 🤷‍♂️
  • Hyperventilator 26.09.2019 15:26
    Highlight Highlight Canepa kanns nicht! Bickel kanns nicht und auch Magnin kanns nicht! Irgendwie ging alles den Bach runter und mir (als Saisonkartenbesitzer) ists egal. Geh jetzt halt Winti schauen.
  • thompson 26.09.2019 15:02
    Highlight Highlight Freunde, wenn ein junger Spieler wie Sohm im Matchprogramm gegen Thun, GUCCI als eine seiner Lieblingsmarke angibt, dann überrascht mich nichts mehr. Das Team hat 0 Ehre, nicht mal Schönbi kämpfte. Magnin hin oder her unsere Gucci, Stone Island Truppe sollte mal Social Media Verbot erhalten. Stadverbot mindestens bis Sonntag Freunde
  • SW28 26.09.2019 14:08
    Highlight Highlight Was ich als FCZ-Fan an den Kommentaren schlimm finde ist, dass wir aktuell so schlecht sind, dass wir nicht einmal mehr gehasst werden sonder von unseren Erzrivalen Spott und Hohn erleiden müssen. Noch schlimmer, sogar die Basler möchten dass wir wieder besser werden weil es so nicht mal mehr lustig ist gegen uns zu gewinnen. Wie wenn man am Schuelgrümpi als 6 Klässler gegen die aus der 3 Klasse spielen musste...
    Magnin raus!
    • Fruchtzwerg 26.09.2019 14:38
      Highlight Highlight Das kann ich als Basler so unterschreiben ;-)
  • Dynamischer-Muzzi 26.09.2019 13:59
    Highlight Highlight Wie lange will Canepa dem Zerfall unter Ludovic eigentlich noch zuschauen? Ständige Wechsel der Formation und Taktik in praktisch jedem Spiel und dazu Anweisungen am Spielfeldrand, welche eher Rumpelstilzchen ähneln, als einem Trainer der sein Team erreichen will. Holt einen Mann mit einem Konzept ans Ruder und schickt den völlig überforderten Ludovic noch mal auf die Fussballlehrerschule. Ansonsten gibt's das Zürcher Derby nächste Saison in der Challenge League. Ich frage mich schon seit der Rückrunde 2018/2019, wie viele Fehlentscheidungen sich Magnin noch leisten darf??
    • Kazuma 26.09.2019 15:19
      Highlight Highlight Forte wurde gefeuert da, gemäss Canepa, die Mannschaft keinen Fortschritt gemacht hat. Aber unter der Leitung von Magnin zerfällt das Team ja völlig.
    • Pümpernüssler 26.09.2019 16:12
      Highlight Highlight Ein Trainer mit Konzept wird unter Canepa nichtmehr kommen. Der kostet dann ja etwas mehr als Ludo. Dasselbe bei den Spielern....Canepa ist das Problem!
    • Loe 26.09.2019 17:05
      Highlight Highlight Zerfall ist auch eine Form von Fortschritt, irgendwie...
  • Bruno Wüthrich 26.09.2019 13:46
    Highlight Highlight Ich habe gestern die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit gesehen. Mit Verlaub: Der FC Basel war alles andere als berauschend. Aber das, was die Zürcher geboten haben, war unmotivierter Standfussball. An Gemütlichkeit und Chilligkeit nicht mehr zu überbieten.

    Ich hatte mich auf dieses Spiel gefreut und mich zuerst geärgert, dass ich es nicht von Anfang an sehen konnte. Aber nach dem Halbzeitpfiff schaltete ich um. Mich interessierte nicht einmal mehr die Expertenmeinung.

    Ich erwarte vom CH-Fussball nicht die Klasse aus der Champions-League. Aber zumindest das gleiche Engagement.
  • UncleHuwi 26.09.2019 13:02
    Highlight Highlight Bei Magnin sind immer alle anderen schuld. Klar, Bua hätte nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen aber Basel hätte trotzdem gewonnen. Läuft beim FCB🔴🔵
  • sapperlord 26.09.2019 12:36
    Highlight Highlight Magnin, red dich nicht raus! Analysiere und verstehe, dass du die Mannschaft nicht (mehr?) erreichst und wirf den Bettel hin!
    Bickel kann au gleich gehen.

    Ade merci.
    • Der_Infant 26.09.2019 13:32
      Highlight Highlight Genau das sind auch meine Gedanken.
      Nach nunmehr bald einem Jahr schlechten Resultaten und keinen Fortschritten, ist auch meine Geduld am Ende.
      Ich hoffe wirklich, dass das Videostudium dieses Spieles in Ludo das auslösen wird.
      Zurück in den Nachwuchs.
    • FrancoL 26.09.2019 13:33
      Highlight Highlight Habe einige Ausschnitte gesehen. Der Trainer erreicht seine Spieler nicht? Das kann sein, aber was muss ein Trainer seinen Spielern noch sagen, wenn sie kaum einen Fuss vor den anderen kriegen, der Einsatz weit hinten ansteht? Verdienen tun die Spieler ja auch, sie müssten nur noch einen Einsatz für das Geld abliefern.
      Wenn die Taktik falsch ist, was dem Trainer angelstet werden kann, dann kann man trotzdem Einsatz zeigen oder ist der Einsatz dann nicht mehr gefragt?
  • Murspi 26.09.2019 12:26
    Highlight Highlight Eine 0-4 Klatsche auf eine einzelne Aktion im ganzen Spiel zurückzuführen ist mindestens so schwach, wie die Teamleistung an diesem Abend.
  • Heini Hemmi 26.09.2019 11:36
    Highlight Highlight Nach einem der seltenen Siege gegen Thun wechselt Magnin die halbe Mannschaft aus. Wobei die rein fussballerische Schwäche noch nicht mal das Schlimmste war. Der völlig blutleere und motivationslose Auftritt ist inakzeptabel. Wie lange will Canepa diesem Trauerspiel noch zuschauen?
    • FrancoL 26.09.2019 13:35
      Highlight Highlight Ja am Besten die Mannschaft auswechseln, denn es ist nicht nur der Trainer, es ist die Mannschaft die keinen Fuss vor den anderen kriegt oder ist bei einer falschen Taktik gleich auch noch "das sich nicht einsetzen" mitinbegriffen?
  • Black Cat in a Sink 26.09.2019 11:28
    Highlight Highlight Es ist natürlich einfach, den nicht gegebenen Platzverweis als Grund anzugeben. Aber eine Mannschaft wie der FCZ muss damit umgehen können. Es war kein Feuer da und wenn Zhegrova beim 3:0 die halbe FCZ-Hintermannschaft ausdribbelt wie Weiland Stenmark Torstangen im Slalom, dann ist die Ursache eine Andere.
  • felixJongleur 26.09.2019 11:25
    Highlight Highlight Aha, "ein wenig" das Genick gebrochen. Keine weiteren Fragen Euer Ehren.
  • H.P. Liebling 26.09.2019 11:15
    Highlight Highlight Als FCZ-Fan blutet einem das Herz. Es gibt gar nicht genügend Superlativen, um die gestrige Nicht-Leistung zu beschreiben. Eigentlich gehört die gesamte sportliche Führung geteert, gefedert und gefeuert. Aber eben...
  • Glenn Quagmire 26.09.2019 11:12
    Highlight Highlight Selber schuld, wenn mit Rohner und Krasniqi die 2 talentiertesten Jungen nicht bei ihrem Stammverein spielen

Petr Cech feiert sein Debüt als Eishockey-Goalie – und wird zum grossen Helden

Erst vergangenen Donnerstag wurde bekannt, das Premier-League- und Champions-League-Sieger Petr Cech seine Karriere fortsetzt. Im Eishockey und nicht etwa im Fussball. Der Tscheche unterschrieb beim englischen Amateurteam Guildford Phoenix – natürlich als Torhüter.

Gestern Abend feierte er nun bereits sein Debüt – und wie! Beim Stand von 2:2 ging das Spiel zwischen Guildford und den Swindon Wildcats 2 ins Penaltyschiessen. Cech hielt zwei der ersten vier Penaltys, sein Gegenüber allerdings auch.

Artikel lesen
Link zum Artikel