Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Spieler verlassen enttaeuscht das Feld nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 25. September 2019. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der FC Zürich nach dem unterirdischen Auftritt in Basel. Bild: KEYSTONE

«Ein tief stehendes Irgendetwas», «einfach nur schlecht» – Presse nimmt FCZ auseinander



Der FC Basel demontierte den FC Zürich gestern daheim mit 4:0 und verteidigte seine Spitzenposition in der Super League souverän. Der Brasilianer Cabral und der Kosovare Edon Zhegrova schossen dabei ihre ersten Treffer für Basel.

Beim FC Zürich hingegen herrscht nach der Kanterniederlage Tristesse. Präsident Ancillo Canepa äusserte sich nach der Partie beim «Blick»:

«Gegen Basel zu verlieren, ist keine Schande. Aber das war eine Blamage. Kein Pfupf, keine Emotionen. So darf man als Profimannschaft nicht auftreten.»

FCZ-Trainer Ludovic Magnin bilanziert, dass die nicht gegebene rote Karte gegen Basels Kevin Bua entscheidend war: «Das hat uns mental ein wenig das Genick gebrochen», sagte er. Bua streckte in der 51. Minute Zürichs Simon Sohm von hinten um und hätte dafür des Feldes verwiesen werden müssen. Eine Minute später traf ausgerechnet Bua zum 2:0.

Das Foul von Bua an Sohm.

Trotz der unglücklichen Schiedsrichter-Entscheidung beim Foul von Bua zeigten die Zürcher eine schwache Leistung, was auch Magnin einsah: «Wir haben gesehen, dass der FCB derzeit die viel bessere Mannschaft ist, und wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben.»

Die Presse fand deutlich harschere Worte für den schwachen Auftritt des FC Zürich. Das sind die Reaktionen aus der Schweizer Medienlandschaft.

NZZ

Bild

«Die defensive Schwäche ist nichts Neues im FCZ.»

«Aber auch das FCZ-Spiel nach vorne stockt und harzt.»

«Der FCZ hinkt weiter den eigenen Ansprüchen hinterher.»

BZ – Zeitung für die Region Basel

Bild

«Der FCZ ist erschreckend schwach.»

«Der FCZ schiesst im gesamten Spiel nur einmal auf das Tor und das auch noch so harmlos, dass Jonas Omlin den Ball mit der Brust hätte stoppen können.»

Basler Zeitung

Bild

«Was der FCZ da auf den Platz brachte, war ein tief stehendes Irgendetwas, das einzig versucht schien, die 90 Minuten möglichst unbeschadet zu überstehen.»

Zürcher Unterländer

Bild

«Er ist der glück- und ratlose Trainer einer Mannschaft, die kein Gesicht hat, keinen Plan, keine Leidenschaft, keine Wucht und vor allem auch keine Führung. Sie hat nicht eine einzige Torchance. Sie hat gar nichts. Sie ist einfach nur schlecht. Und irgendwann fällt sie noch komplett auseinander. Das Spiel wird zum Debakel.»

Südostschweiz/Bündner Zeitung

Bild

«Der im Vergleich zum letzten Spiel auf fünf Positionen umgestellte FCZ machte nie den Eindruck, als wäre er in der Lage, zwei Tore zu schiessen oder auch nur das erste im St.Jakob-Park seit zweieinhalb Jahren.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unbeliebtesten Grosskonzerne der Schweizer*innen

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel