Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, 1. Runde (ausgewählte Spiele)

Hastedt – Gladbach 1:11

Viktoria Köln – RB Leipzig 1:3

Karlsruhe – Hannover 0:6

Koblenz – Düsseldorf 0:5

BFC Dynamo – Köln 1:9

Steinbach – Augsburg 1:2

epa06958789 Moenchengladbach players celebrate their opening goal during the German DFB Cup first round soccer match between BSC Hastedt and Borussia Moenchengladach in Bremen, Germany, 19 August 2018. 

(ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/FOCKE STRANGMANN

Ohne Schweizer Legionäre kommt Gladbach aus dem Jubeln gar nicht mehr heraus. Bild: EPA/EPA

Gladbach zerlegt Fünftligisten im Pokal zweistellig – Forsberg rettet Leipzig



Viele Bundesligisten haben sich in der ersten Pokalrunde gegen unterklassige Gegner schwer getan. Der Bayern München gewann 1:0 gegen Drochtersen/Assel, Titelverteidiger Eintracht Frankfurt und der VfB Stuttgart sind sogar ausgeschieden.

Ganz anders Borussia Mönchengladbach: Die Fohlen feierten beim Fünftligisten BSC Hastedt einen 11:1-Kantersieg. So hoch haben die Gladbacher in ihrer mehr als 50-jährigen Pokalgeschichte noch nie gewonnen.

Die Partie begann für die Gastgeber denkbar schlecht. Schon in der 2. Minute brachte BSC-Torwart Marcel Pfarr im eigenen Strafraum Florian Neuhaus zu Fall. Den berechtigten Penalty nutzte Thorgan Hazard souverän zur frühen Führung. Noch vor der Pause erhöhten Sommerzugang Alassane Plea (8.), Raffael (15. und 31.), Neuhaus (39.) sowie erneut Hazard mit einem direkt verwandelten Freistoss (42.) auf 6:0.

abspielen

Der 10. Treffer durch Alassane Plea.  Video: streamable

abspielen

Der Ehrentreffer der Harstedter in der 88. Minute. Video: streamable

Obwohl die Partie längst entschieden war, spielte Gladbach weiter nach vorne. Die Folge waren weitere Treffer durch Plea (50. und 79.), Jonas Hofmann (56.) und erneut Raffael (66.) sowie Hazard (84.) mit ihren jeweils dritten Toren des Tages. Immerhin die Schlusspointe gehörte den Gastgebern: Der eingewechselte Diyar Kücük erzielte kurz vor dem Abpfiff den umjubelten Ehrentreffer.

Die fünf Schweizer Legionäre kamen nicht zum Einsatz. Zum Aufgebot gehörte lediglich Denis Zakaria, der allerdings 90 Minuten lang auf der Bank sass. Michael Lang fällt mit einem Teilriss des Aussenbandes im rechten Knie noch längere Zeit aus, Yann Sommer, Nico Elvedi und Josip Drmic wurden geschont.

Leipzig dreht Spiel in Köln

RB hat sein Spiel gegen den Regionalligisten Viktoria Köln knapp mit 3:1 gewonnen, brauchte aber bis zur 69. Spielminute, um in Führung zu gehen. Yussuf Poulsen traf in der 61. Minute nach einem Durcheinander im Strafraum zum 1:1. Nur wenig später legte Emil Forsberg nach und drehte das Spiel für den Bundesligisten.

abspielen

Das 2:1 für Leipzig durch Forsberg. Video: streamable

Nach einer Roten Karte für Marcelo Saracchi standen die Gäste in den letzten 13 Minuten in Unterzahl auf dem Platz, doch Viktoria konnte die numerische Überlegenheit nicht nutzen. Stattdessen traf Jean-Kévin Augustin in der Nachspielzeit zum 3:1-Endstand. (pre)

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel