DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 21.12.2019, Berlin: Fu

Breel Embolo muss tief in die Tasche greifen. Bild: keystone

«Geldstrafe, die ihn empfindlich trifft» – Gladbach büsst Embolo für nächtlichen Ausflug



Borussia Mönchengladbach hat Breel Embolo wegen des Verstosses gegen die Corona-Bestimmungen mit einer hohen Geldstrafe belegt.

«Breel hat durch sein unbedachtes und falsches Verhalten in der Nacht nach dem Bundesligaspiel in Stuttgart gegen die Regeln verstossen, die aktuell für alle Menschen in unserem Land gelten und deren Einhaltung für uns als Klub in der Fussball-Bundesliga die Voraussetzung für den Spielbetrieb ist. Wir haben deshalb entschieden, dass er eine Geldstrafe zahlen muss, die ihn empfindlich trifft», wurde Sportdirektor Max Eberl in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Zur Höhe der Geldstrafe machte der Bundesligist keine Angaben. Ende Dezember war Sturmkollege Marcus Thuram vom Klub mit einer Strafe in Höhe eines Monatslohnes (ca. 150'000 Euro) belegt worden, weil er einen Gegenspieler angespuckt und daraufhin die Rote Karte gesehen hatte. Embolo habe die Strafe bereits akzeptiert.

Bild

Embolos Instagram-Entschuldigung. bild: screenshot

Der 23-jährige Schweizer Internationale soll nach Überzeugung der Polizei am vorletzten Wochenende an einer illegalen Party in einel Lokal am Baldeneysee in Essen teilgenommen haben. Von 23 Personen wurden damals die Personalien aufgenommen, darunter auch die von Embolo.

Der Stürmer wurde von der Polizei nicht im Lokal, sondern in einer angrenzenden Wohnung angetroffen. Embolo selbst bestreitet, mitgefeiert zu haben. Er sei nebenan in der Wohnung gewesen, um Basketball zu schauen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 10
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel