DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sieg dank einem starken Goalie: Yann Sommer und Borussia Mönchengladbach schlagen Werder Bremen 1:0.
Sieg dank einem starken Goalie: Yann Sommer und Borussia Mönchengladbach schlagen Werder Bremen 1:0.Bild: www.imago-images.de

Teamkollege Sommer kündigt an, Embolo die Kappe zu waschen

20.01.2021, 09:05

Borussia Mönchengladbach konnte den Anschluss an die Spitzenteams der Bundesliga halten. Beim 1:0-Sieg der «Fohlen» gegen Werder Bremen war Breel Embolo am Dienstagabend jedoch nur Zuschauer. Der Schweizer Nationalstürmer war von seinem Klub intern suspendiert worden.

In der Nacht auf Sonntag hatte die Polizei Embolo bei einer illegalen Party aufgegriffen. Der 23-Jährige soll dabei gegen die Corona-Schutzverordnung verstossen haben – und vor den Beamten geflüchtet sein. Die Polizei bestätigte, dass 23 Personen angezeigt wurden, zwei mit Schweizer Staatsbürgerschaft.

Embolo widerspricht Polizei

Gemäss der «Bild» hatte die Polizei das Gebäude des Cafés «Extrablatt» in Essen umstellt, als plötzlich ein Mann aus einem Fenster geklettert, über ein Dach gelaufen und in das Fenster einer Wohnung eingestiegen sei. Bei diesem Mann soll es sich laut der Zeitung um Embolo gehandelt haben.

Der Fussballer widersprach dieser Darstellung. Es stimme, dass er in der Nacht nach dem Bundesligaspiel in Stuttgart (2:2) mit einem Freund nach Essen gefahren sei. Er habe dort bei einem Kollegen Basketball geschaut. «Das war dumm von mir», so Embolo. Dass er an einer Party teilgenommen habe, treffe aber nicht zu.

Trainer und Manager glauben Embolo

Borussia Mönchengladbach steht trotz der Suspendierung für das gestrige Spiel hinter seinem Angreifer. Manager Max Eberl und Trainer Marco Rose hatten mit ihm telefoniert. Embolo soll nach Klubangaben glaubhaft dargelegt haben, dass die Geschichte sich so ereignet habe, wie er es in seinem Instagram-Post beschrieb.

«Er hat uns glaubwürdig versichert, dass er kein Teil irgendeiner Party war», sagte Trainer Rose im Rahmen der Partie gegen Bremen. Das mache für ihn «einen ganz, ganz grossen Unterschied. Eine Party zu feiern in dieser Zeit wäre ein erheblicher Unterschied.»

Tadel vom Trainer gab es trotzdem für Embolo: «Fakt ist: Es ist völlig sinnfrei, am Samstagabend um 2.30 Uhr in der Pandemiezeit als Person der Öffentlichkeit mit dem Kumpel zu einem anderen Freund zu fahren. Schon in dem Moment habe ich eine Corona-Regel gebrochen.»

Sommers deutliche Botschaft

Nach dem Sieg gegen Werder äusserte sich Gladbachs Kapitän Yann Sommer zum Fall. «Ich kenne Breel schon lange und weiss, dass er ein super Typ ist», so der Schweizer Nationaltorhüter zu «Sky». Sein Kollege sei «ein junger Spieler, dem ein grosser Fehler passiert ist.» Das Leben in der Öffentlichkeit sei schwierig. «Er ist 23 Jahre alt. Er wird daraus lernen», hofft Sommer. «Er weiss selber, dass er etwas gemacht hat, das einfach nicht geht.»

Yann Sommer im «Sky»-Interview.Video: YouTube/Bundesliga News & Highlights

Er kündigte bei allem Verständnis indes auch an, mit dem Basler ernste Worte auszutauschen. «Wir werden als Mannschaft schon auch hart ins Gericht gehen und das deutlich ansprechen. Und mit ihm nach vorne gehen.»

Rückkehr ins Team

Wohl spätestens am Freitag wird Breel Embolo wieder im Fokus stehen. Dann steigt das Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und dem kriselnden Dortmund – und der dreifache Saisontorschütze wird wieder im Aufgebot stehen, sofern seine Corona-Tests negativ sind. Das kündigte Trainer Marco Rose gestern an.

Ihn ärgert es, dass der Fall nun so breitgeschlagen wird: «Wie kommt diese Nachricht zustande? Hat ihn der ‹Bild›-Reporter gesehen, oder wo hat er die Info her? Das ist für mich erstmal wichtig.» Er hoffe, dass die Wahrheit herauskomme und betonte auch nach der Partie, Embolo habe glaubhaft versichert, kein Party-Gast gewesen zu sein. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 11
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Herts Blatt» – die beste Kuppelshow des Jahres

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Heini Hemmi
20.01.2021 09:16registriert November 2017
Sommer ist einfach ein super Typ! Und zu Embolo: Ich hoffe einfach, es stimmt nicht, dass ihn die Polizei gesehen hat, wie er von der Party geflohen ist. Sonst hätte er seinen Arbeitgeber angelogen.
20810
Melden
Zum Kommentar
avatar
R10
20.01.2021 09:52registriert Juli 2016
Also wenn das wirklich stimmt, dass Embolo über das Dach geflohen ist, dann hat er wohl ein gewaltiges Problem. Gegen die Schutzmassnahmen verstossen ist das eine und gehört angemessen bestraft, dann aber auch noch den Arbeitgeber so knallhart anzulügen, dass dieser sogar noch beginnt, ihn öffentlich zu verteidigen? Das könnte übel enden für Embolo. Ich hoffe für ihn, dass er die Wahrheit sagt. Dumm und unnötig war es sowieso.
1666
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raembe
20.01.2021 09:51registriert April 2014
Unabhängig von Embolo. Wie kommt die Bild an solche Storys? Ist wirklich eine gute Frage.
9415
Melden
Zum Kommentar
19
Die teuersten Transfers endeten fast immer als Flop – eine Liste des Scheiterns
Sie sind die zehn teuersten Fussballer der Welt, doch die meisten haben diesen Status nie gerechtfertigt. Warum ist das so?

Eigentlich war Romelu Lukaku nach London gekommen, um seine Geschichte umzuschreiben. Der Belgier hatte schon einmal für Chelsea gespielt, als junger Mann, doch der Durchbruch blieb ihm damals verwehrt. Also ging der Stürmer, um schliesslich gereift zurückzukehren, als Angreifer von Weltruhm, den sich sein neuer, alter Verein stattliche 113 Millionen Euro kosten liess. Lukaku machte das zum Mitglied eines exklusiven Klubs: dem der zehn teuersten Spieler der Geschichte.

Zur Story