Sport
Fussball

Die Schweizer Nati reist nach Serbien – wie sicher sind die Spieler?

Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, left, celebrates after scoring the first goal with Switzerland's midfielder Granit Xhaka, right, during the FIFA World Cup Qatar 2022 group G soccer ...
An der WM mit Hass serbischer Fans konfrontiert. Jetzt müssen Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka ausgerechnet in Serbien eine EM-Qualifikationspartie bestreiten.Bild: keystone

UEFA hält an Serbien-Reise der Nati fest – ist die Sicherheit der Spieler gewährleistet?

Die Vorgänge rund um das EM-Qualifikationsspiel Weissrussland-Schweiz lösen heftige Kritik aus. Die UEFA zwingt die Schweiz zur Reise nach Serbien. Doch es bleiben weiterhin viele Fragen offen – eine Übersicht.
01.02.2023, 07:40
Etienne Wuillemin / ch media
Mehr «Sport»

Die EM-Qualifikation naht. Die Schweiz bestreitet das erste Spiel am 25. März gegen Weissrussland – gegen eine Kriegspartei also, die von der UEFA weiterhin mit Samthandschuhen angepackt wird. Die einzigen ergriffenen Sanktionen: Weissrussland muss die Heimspiele auf neutralem Terrain und ohne Zuschauer austragen.

Für zusätzliche Irritationen sorgte der Entscheid der UEFA, das Spiel ausgerechnet in Serbien auszutragen. Dies, nachdem die WM-Spiele zwischen der Schweiz und Serbien sowohl 2018 wie auch 2022 politisch heftig aufgeladen waren. Vor allem Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka bekamen den Hass der Serben zu spüren, wegen ihrer kosovarischen Wurzeln. Der Konflikt zwischen Serbien und dem Kosovo ist latent. In den letzten Wochen hat er gar noch viel grössere Ausmasse angenommen – eine Eskalation ist nicht ausgeschlossen.

UEFA blendet Vergangenheit aus

Vergangene Woche hat nun in Nyon die erste grosse Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees im Jahr 2023 stattgefunden. Eine der Fragen: Hält der Verband für Weissrussland-Schweiz am Spielort Serbien fest?

Auf Anfrage von CH Media bestätigt die UEFA: Ungeachtet der Kritik aus Fussball und Politik findet die EM-Qualifikationspartie im serbischen Novi Sad statt. Warum? Dazu äussert sich die Uefa nicht. Gut möglich, dass sie kein Präjudiz schaffen will. Weil die offizielle Schweiz weder eine Kriegspartei ist, noch in einem Konflikt mit Serbien steht. Trotzdem: Dass einzelne Spieler Wurzeln aus anderen Ländern haben, wird ausgeblendet.

SFV: Organisation der Serbien-Reise beginnt

Beim Schweizerischen Fussballverband hat man sich mit der anstehenden Serbien-Reise abgefunden. Nun steht die Organisation im Vordergrund. Eine erste Reise nach Novi Sad hat bereits stattgefunden – zu Rekognoszierungszwecken. Interessant: Die Schweizer Delegation hat dabei Hilfe erhalten vom serbischen Fussballverband. Wie bereits an der WM in Katar geben sich die beiden Verbände alle Mühe, der Fussballpartie die politische Brisanz zu nehmen.

Switzerland's midfielder Granit Xhaka and Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri celebrate the victory and the qualification during the FIFA World Cup Qatar 2022 group G soccer match betwe ...
Dank des 3:2-Sieges über Serbien qualifizierte sich die Schweiz für den WM-Achtelfinal.Bild: keystone

Wie genau die Reise nach Serbien abläuft, ist noch nicht abschliessend geklärt. Weil die Infrastruktur rund um das Stadion von Novi Sad nicht gerade ultramodern ist, könnte es sein, dass die Nati nur das Spiel gegen Weissrussland vom Samstag 25. März dort bestreitet – nicht aber das Abschlusstraining. In diesem Fall würde der Nati-Tross erst am 24. März abends nach Serbien fliegen, wohl vom Flughafen Basel-Mulhouse aus.

Wird wenigstens die Anspielzeit verschoben?

Noch nicht ganz definitiv ist weiterhin die Anspielzeit. Eigentlich ist das Spiel auf 18:00 Uhr terminiert. Die Schweizer hätten ein Interesse daran, die Partie bereits früher anzupfeifen. Dies würde es ihnen ermöglichen, unmittelbar danach bereits wieder zurückzufliegen. Nach Genf. Dort findet dann am Dienstag 28. März das zweite EM-Qualifikationsspiel gegen Israel statt. Die UEFA würde einer Vorverlegung wohl Hand bieten. Doch damit dies gelingt, müssten auch Weissrussland und die übertragenden TV-Anstalten ihr Einverständnis geben. Das ist noch nicht geschehen.

Bleibt die Frage: Was tut die UEFA, um für die Sicherheit der Schweizer Spieler und Betreuer zu sorgen? Auch diese Frage hat CH Media der UEFA gestellt. Eine Antwort ist ausgeblieben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
1 / 26
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
1905 trug die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft ihr erstes Spiel aus. Diese Akteure liefen 75 Mal oder öfter für die Schweiz auf.
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rumpelstilz
01.02.2023 08:42registriert Mai 2014
In jeder Beziehung ein Witz. 1. Putins Busenfreund Lukaschenko geflissentlich ignorieren und Belarus zulassen. 2.) Das Spiel ausgerechnet in Serbien ansetzen. Was denken sich da die (Uefa-)Funktionäre? Denken sie überhaupt?
854
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
01.02.2023 08:43registriert April 2016
Wie wäre es, wenn die Schweiz der UEFA sagen würde, sie solle aus Nyon verschwinden und ihren Hauptsitz nach Serbien verlegen?
797
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pandas
01.02.2023 08:13registriert April 2019
Warum entscheidet jemand dass Weissrussland in klein Russland spielen darf, vorallem in der jetzigen politisch heiklen Situation.
6010
Melden
Zum Kommentar
40
Edmontons Powerplay stürzt Fialas Team ins Verderben

Kevin Fiala, 3 Schüsse, 5 Checks, TOI 17:16

Zur Story