DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ibrahimovic verlässt LA Galaxy im Cäsar-Style – und gibt seinen Ex-Kollegen einen mit



Und das war's auch schon wieder: Nach zwei Spielzeiten verlässt Schwedens Fussballstar Zlatan Ibrahimovic Los Angeles Galaxy. Am Mittwoch wurde die schon länger erwartete Trennung bekannt gegeben.

Nach der Niederlage im Playoff-Viertelfinale gegen den Stadtrivalen Los Angeles FC hatte Ibrahimovic gesagt, es sei noch zu früh, um über seine nächsten Pläne zu sprechen. Zuletzt war er vor allem mit italienischen Clubs in Verbindung gebracht worden: Der SSC Neapel signalisierte Interesse, auch beim FC Bologna soll es den Wunsch geben, den exzentrischen Stürmer zu verpflichten.

Auf Instagram verabschiedete sich Zlatan mit den Worten «Ich kam, ich sah, ich siegte» – kleiner als Julius Cäsar wollte er es offenbar nicht. Er schloss seinen Instagram-Beitrag mit einer Aufforderung an die Fussball-Fans in den USA, die seinen früheren Mitspielern weniger gut gefallen dürften: «Ihr könnt jetzt wieder Baseball gucken.»

Ganz so, als sei die MLS ohne einen Zlatan einfach nicht mehr sehenswert.

(zap/pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zlatan, bist es du? Ibra-Doppelgänger spielt Basketball bei Bayern München

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel