DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zürcher Spielerinnen feiern das Terchouns Führungstor.
Zürcher Spielerinnen feiern das Terchouns Führungstor.bild: srf

FCZ Frauen gewinnen das Derby gegen GC – Servette neu erster Verfolger

15.11.2021, 08:5615.11.2021, 12:36

FC Zürich – GC 2:0

Zürcher Derby und zugleich Spitzenkampf: Mit einem Sieg beim FCZ hätte GC die Tabellenspitze übernehmen können. Doch bezüglich Konjunktiv wusste schon Lothar Matthäus: Hätte, hätte, Fahrradkette. Es klappte nicht mit einem Sieg von GC, weshalb die FCZ Frauen ihre Führung ausbauten.

Meriame Terchoun erzielte nach rund einer halben Stunde den zu dieser Zeit verdienten Führungstreffer. Die Partie blieb offen, ehe Martina Moser eine Viertelstunde vor dem Ende auf 2:0 erhöhte. Dabei blieb es auf dem Heerenschürli.

Servette – Basel 3:0

Erster FCZ-Verfolger ist neu Servette. Der Meister aus Genf zeigte sich von der 0:7-Klatsche in der Champions League gegen Chelsea gut erholt und schlug den FC Basel 3:0. Nationalspielerin Sandy Maendly schnürte einen Doppelpack, dazwischen traf die Polin Natalia Padilla. Servette liegt drei Punkte hinter dem FC Zürich.

YB – Aarau 2:3

Spektakulär verlief die Partie im Berner Wankdorfstadion zwischen YB und Aarau. Das Gästeteam zog mit drei Toren zwischen der 17. und der 31. Minute auf 3:0 davon. «Wir müssen von Anfang an bereit sein, sonst erhältst du diese Tore und das ist nicht lustig», ärgerte sich YB-Spielerin Flavia von Känel hinterher im SRF. «Das ist uns nicht zum ersten Mal passiert, da müssen wir uns schon hinterfragen.»

Aarau schien damit vorentscheidend vorne zu liegen, doch YB kämpfte sich noch einmal heran. Zu mehr als den zwei Treffern von Simona Petkova (67.) und Malaurie Granges (82.). reichte es jedoch nicht mehr. Aarau rückte dank dem zweiten Saisonsieg bis auf zwei Punkte an YB heran. «Es war eine tolle Teamleistung, wir werden für unsere harte Arbeit belohnt», schwärmte Aaraus Flavia Näf und freute sich: «So macht das Spass

St.Gallen – Luzern 4:0

Klare Sache im Espenmoos: Der Heimsieg von St.Gallen-Staad geriet nie in Gefahr. Stephanie Brecht brachte die Grün-Weissen früh in Führung, danach warf sich Luzerns Torhüterin Lourdes Carmen Romero den Ball zum 0:2 gleich selbst ins Netz. Nach der Pause trafen Eva Bachmann und Valeria Iseli zum ungefährdeten Erfolg des FCSG, der damit seinen Platz in der vorderen Tabellenhälfte festigte.

Yverdon – Lugano 2:0

Endlich ein Sieg! Im Duell der zwei Habenichtse am Tabellenende gewann Yverdon, das sich dank den ersten Punkten der Saison an Lugano vorbeischob. Die Tessinerinnen sind damit nach acht Runden das letzte Team der Women's Super League, das auf den ersten Dreier in dieser Saison wartet. Tanja Bodenmann (13.) und Mia von Ballmoos (61.) trafen für Yverdon.

Die Tabelle

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fans feiern die neue Freiheit von Britney Spears

1 / 13
Fans feiern die neue Freiheit von Britney Spears
quelle: keystone / damian dovarganes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So geht Smalltalk mit Dance-Moves

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weshalb das 7-Punkte-Polster für den FC Zürich auch eine Bürde sein kann
Sieben Punkte, so gross ist das Polster des FC Zürich vor dem Rückrundenstart. Es ist schön, in Führung zu liegen, aber es kann auch schwierig sein. Das weiss Uli Forte, der letzte Super-League-Trainer, der Wintermeister wurde – und am Ende nicht mehr zuoberst stand.

Der Titel des Wintermeisters, das heisst es gerne, sei einer ohne Wert. Aber das lässt sich leicht widerlegen, ein Blick in die Fussball-Geschichtsbücher reicht dazu schon. Seit 2004, dem Jahr, in dem aus der Nationalliga A die Super League wurde und aus der Zwölfer- eine Zehner-Liga, seit diesem Jahr gab es 18 Wintermeister. Und 14 von ihnen standen auch im Sommer darauf zuoberst, Quote: fast 80 Prozent. Platz 1 zur Saisonhälfte ist vielleicht noch nicht alles, aber doch schon ziemlich viel.

Zur Story