Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Die vier Schweizer Tore beim klaren Heimsieg gegen Litauen

Doppeltorschütze Xherdan Shaqiri blickt dem Ball hinterher, wie er nach seinem Hackentrick zum 4:0 über die Linie kullert.
Doppeltorschütze Xherdan Shaqiri blickt dem Ball hinterher, wie er nach seinem Hackentrick zum 4:0 über die Linie kullert.Bild: EPA/KEYSTONE
4:0 in der EM-Qualifikation

Die vier Schweizer Tore beim klaren Heimsieg gegen Litauen

Die Schweiz hat Litauen in St.Gallen 4:0 deklassiert und sich in der EM-Kampagne vor der viermonatigen Pause nun ideal positioniert. Nach einer torlosen Stunde inszenierte die SFV-Auswahl phasenweise einen kleinen Fussball-Zauber.
15.11.2014, 22:5616.11.2014, 08:27

» Der Liveticker zum Nachlesen

1:0 Eigentor Arlauskis – der Goalie faustet einen Shaqiri-Corner ins eigene Netz

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

2:0 Fabian Schär – der Verteidiger trifft im Anschluss an einen Corner

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

3:0 Xherdan Shaqiri – mit dem Kopf!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

4:0 Xherdan Shaqiri – mit der Hacke zum herrlichen Schlusspunkt

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Djokovics Vater, eine Russland-Fahne und ein Fan, der mit dem Kriegs-Z provoziert
Zuschauer nutzen die Partie von Novak Djokovic gegen den Russen Andrei Rublew für eine Provokation. Novak Djokovics Vater posiert danach neben einem Mann, der ein T-Shirt mit dem Z-Symbol trägt und eine russische Flagge mit dem Konterfei von Wladimir Putin hält.

Während Novak Djokovic im Viertelfinal der Australian Open über den Russen Andrei Rublew hinwegfegte und danach im Platzinterview Roger Federer zum Duell in einem Skirennen aufforderte, und die Zuschauer für seine Mutter Happy Birthday singen liess, zogen dunkle Wolken über dem Turnier auf. Auf den Rängen der Rod Laver Arena, aber auch draussen, wo Tausende frenetisch den nächsten Sieg des Serben feierten.

Zur Story