Sport
Fussball

Fall Benjamin Mendy – Depays Instagram-Post spaltet die Fussballwelt

Manchester City soccer player Benjamin Mendy arrives at Chester Crown Court, where he is appearing accused of rape and attempted rape, in Chester, England, Monday June 26, 2023. Jurors failed to reach ...
Benjamin Mendy wurde vor Gericht nicht schuldig gesprochen.Bild: keystone

Der Fall Benjamin Mendy – ein Instagram-Post spaltet die Fussballwelt

18.07.2023, 10:3018.07.2023, 13:27
Mehr «Sport»

Es war ein Urteil, das die Fussballwelt aufhorchen liess. Benjamin Mendy, der ehemalige Verteidiger von Manchester City, stand in den letzten Wochen in der englischen Stadt Chester wegen mehrerer Vergewaltigungsvorwürfe vor Gericht. Die Jury befand den 29-Jährigen am Freitag nun für «nicht schuldig».

Insgesamt sahen sich Mendy und sein Kollege Louis Saha Matturie (nicht Louis Saha, der ehemalige Fussballprofi von Manchester United) mit Vergewaltigungs- und Missbrauchsvorwürfen von 13 unterschiedlichen Frauen konfrontiert. Vor dem Urteil vom vergangenen Freitag plädierte die Jury bereits zuvor in sechs Fällen der Vergewaltigung auf «nicht schuldig».

Genauso sehr wie das Urteil selbst bewegt auch ein Instagram-Post des niederländischen Fussballers Memphis Depay die Massen. In diesem spricht der ebenfalls 29-Jährige das Urteil an und wirft diverse Fragen in den Raum: «Wer hilft dabei, Mendys Wunden zu heilen? Wie erhält er seine Karriere zurück? Wer verteidigt uns Fussballer? Wo sind die grossen Unternehmen, wenn wir sie brauchen?» Der Stürmer von Atlético Madrid ruft zudem dazu auf, für Mendy zu beten.

Dabei erhält Depay viel Unterstützung. Fussballgrössen wie Robert Lewandowski, Vinicius oder Neymar liken den Post genauso wie die Schweizer Nationalspieler Manuel Akanji, Eray Cömert oder Steven Zuber. Jack Grealish schreibt: «So wahr, Bruder.» Taulant Xhaka kommentiert: «Wahre Worte», und von Ivan Rakitic gibt es jede Menge Applaus.

Gleichzeitig erntet der Post aber auch scharfe Kritik. Eine der Kritikerinnen ist die Organisation VERSUS, die sich in Grossbritannien auf den kulturellen Austausch und den sozialen Wandel im Fussball fokussiert und schon mit Grössen wie Raheem Sterling, Marcus Rashford oder Kylian Mbappé zusammengearbeitet hat.

Die Organisation weist darauf hin, dass im Vereinigten Königreich nur ein Prozent der Vergewaltigungsprozesse auch zu einer Verurteilung führe, weil es in der Beweislage praktisch immer Aussage gegen Aussage stehe. Und dass nur eine von sechs Vergewaltigungen auch gemeldet werde. «Im besten Fall ist es ein unverantwortlicher und unsensibler Ruf nach zusätzlichem Schutz für eine bereits überprivilegierte, mächtige und reiche Gruppe von Menschen», schreibt VERSUS.

Ins gleiche Horn stösst Fussball-Journalistin und Autorin Mara Pfeiffer. In einer Kolumne bei «Sport1» schreibt sie: «Ein Freispruch ist am Ende kein Beweis für Unschuld, was Depays Beitrag aber suggeriert.» Das festzuhalten, sei wichtig, gerade weil die Schuld potenzieller Täter bei sexualisierter Gewalt und Vergewaltigung schwer zu beweisen sei.

Pfeifer schreibt, es sei ein «Hohn», wenn Depay frage, wer die Spieler schützen werde. «Noch mehr Hilfe brauchen diese Angehörigen der wohl privilegiertesten Berufsgruppe der Welt sicher nicht. Wichtig und richtig wäre es, zu fragen: Wer schützt denn bitte die Frauen?»

Die Organisation VERSUS und Pfeifer weisen am Ende auf ähnliche Punkte hin: Fussballer hätten bereits riesige Privilegien und eine grosse Reichweite, die sie nutzen könnten, um den Fussball und die Gesellschaft zu verbessern. Mitleidsbekundungen für Mendy seien aber klar der falsche Weg dazu. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Maskottchen von Fussball-Europameisterschaften
1 / 14
Alle Maskottchen von Fussball-Europameisterschaften
EM 1980 in Italien: Pinocchio
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Lehmann und Wälti über die Kaderbekanntgabe
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno S.1988
18.07.2023 11:10registriert Juli 2016
Ein Freispruch vor Gericht ist kein Beweis dafür dass er unschuldig ist.

Der Vorwurf einer Vergewaltigung ist hingegen aber auch noch kein Beweis für seine Schuld.

Geht in beide Richtungen.
17211
Melden
Zum Kommentar
avatar
En Espresso bitte
18.07.2023 11:08registriert Januar 2019
"Ins gleiche Horn stösst Fussball-Journalistin und -Autorin Mara Pfeiffer. In einer Kolumne bei «Sport1» schreibt sie: «Ein Freispruch ist am Ende kein Beweis für Unschuld, was Depays Beitrag aber suggeriert.» Das festzuhalten, sei wichtig, gerade, weil die Schuld potenzieller Täter bei sexualisierter Gewalt und Vergewaltigung schwer zu beweisen sei."

Mendy soll also weiterhin als schuldig gebrandmarkt werden, obwohl eine gerichtliche Überprüfung der Aussagen diese als ungenügend für eine Verurteilung erachtet? Phu, heikel. Verdammt heikel.
13616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonas der doofe
18.07.2023 11:18registriert Juni 2020
Ich sehe hier nur Verlierer.

Ja, Fussballer sind privilegiert.
Ja, es gibt Missbrauch.
Ja, es gibt ein Machgefälle.
Ja, die Taten zu beweisen ist schwierig.
Ja, das System ist sicher nicht gut.

Wenn aber total 19 Anklagen vor Gericht im Totalen Freispruch enden find ichs halt schon extrem heikel, wenn Frau Pfeiffer meint, wir sollen nun mal nicht so tun, als wäre Herr Mendy unschuldig, weil ist halt schwierig zu beweisen.
10711
Melden
Zum Kommentar
40
Klopp sagt Anfield Road Tschüss – natürlich wurde es emotional
Der FC Liverpool und Jürgen Klopp haben sich am Sonntag voneinander verabschiedet – und natürlich übermannten die Emotionen den Deutschen. In seiner Rede rief Klopp die Fans auch dazu auf, positiv in die Zukunft zu blicken.

«Ab jetzt bin ich einer von euch», sagte Jürgen Klopp am Sonntagnachmittag über das Stadionmikrofon an der Anfield Road. Der 56-Jährige ist nicht mehr Trainer des FC Liverpool, er ist Fan. Das wollte Klopp den mehr als 60'000 Zuschauern im Stadion mitteilen.

Zur Story