Sport
Fussball

Super League: FC Luzern und FCSG nach Ausschreitungen ohne Gästefans

Gästesektoren für Luzern- und FCSG-Fans gesperrt – St.Gallen fordert Sitzplatzpflicht

Wegen der Ausschreitungen nach dem Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St.Gallen müssen die beteiligten Klubs in den nächsten Auswärtsspielen auf eigene Fans verzichten. Die Stadt St.Gallen fordert derweil noch strengere Konsequenzen.
23.05.2023, 16:35
Mehr «Sport»

Die Krawalle nach dem Fussballmatch zwischen Luzern und St.Gallen haben für die Fans der beiden Clubs Konsequenzen: Sie werden vom nächsten Auswärtsspiel ausgeschlossen und dürfen in der kommenden Saison ihre Mannschaften nicht zu den Auswärtsspielen in Luzern respektive St.Gallen begleiten.

Dies haben die Bewilligungsbehörden am Dienstag beschlossen, wie die Kantonale Konferenz der Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) mitteilte. Sie reagierten damit auf die Ausschreitungen vom letzten Samstag in Luzern, bei denen sieben Personen verletzt worden sind.

Die Bewilligungsbehörden der Städte und Kantone, aber auch die Präsidien der beiden Clubs und die Liga, seien nicht bereit, dieses Verhalten zu tolerieren, teilte die KKJPD mit. Sie hätten deswegen in einer Videokonferenz entschieden, bei den nächsten Auswärtsspielen die fehlbaren Fans auszuschliessen.

Keine Reise zum Auswärtsmatch

Diese beiden Spiele finden am Donnerstag statt. St.Gallen spielt dann in Zürich gegen die Grasshoppers, Luzern tritt in Sion an. Die Gästesektoren im Letzigrund und im Tourbillion werden geschlossen. Allfällige bereits organisierte Fantransporte würden annulliert, teilte die KKJPD mit.

Diese Sanktion war bereits am Wochenende angewandt worden, und zwar bei der Begegnung zwischen dem FC Sion und dem FC Young Boys. Es sei dabei zu keinem Zwischenfall gekommen, teilte die KKJPD mit.

«Unter Bewährung»

Die Luzerner und St.Galler Fans stehen gemäss KKJPD am Donnerstag «unter Bewährung». Sollte es trotz der Schliessung des Gästesektors «auch nur zu geringem Fehlverhalten» der beiden Fangruppen kommen, würden sie am Pfingstmontag von den Heimspielen ausgeschlossen, hiess es in der Mitteilung. St.Gallen trifft dann in der letzten Runde der Meisterschaft auf Sion, Luzern auf Servette.

Die Ausschreitungen vom Samstag haben für die Luzerner und St.Galler Fans aber auch in der nächsten Saison Konsequenzen. Bei Direktbegegnungen werden in den Stadien die Gästesektoren generell geschlossen. Die Anhänger des FC St.Gallen dürfen damit nicht nach Luzern, die des FC Luzern nicht nach St.Gallen fahren.

FC Luzerns Ardon Jashari, Mitte, wartet aufgrund eines Pyronebel Spielunterbruchs im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen am Samstag, 20. Mai 2023 ...
Beim Spiel Luzern gegen St.Gallen war das Stadion kurzzeitig in Pyrorauch getaucht.Bild: keystone

Begründet wird dies von den Bewilligungsbehörden damit, dass der «harte Kern der beiden Fanlager» sich vor allem bei Auswärtsspielen nicht korrekt verhalte.

Forderung nach personalisierten Tickets

Als Folge der Ausschreitungen in Luzern forderte am Dienstag der St.Galler Regierungsrat «strengere schweizweite Gegenmassnahmen». Dazu gehört die Pflicht zu personalisierten Tickets für Besucherinnen und Besucher von Super-League-Fussballspielen und von National-League-Eishockeyspielen. Weiter wird verlangt, dass es in den Stadien der Super-League und der National-League nur noch Sitzplätze gibt. Diese beiden Anträge will die Regierung in der KKJPD stellen.

Regierungspräsident Fredy Fässler von der SP erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, das Thema sei in der Regierungssitzung vom Dienstag intensiv diskutiert worden. Man wolle langfristig erreichen, dass überall die gleichen Regeln gelten würden.

Regierungsrat Fredy Faessler, Praesident der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und ?direktoren (KKJPD) spricht an einer Medienkonferenz ueber die Ukraine Krise : Aufnahme von g ...
SP-Regierungspräsident Fredy Fässler.Bild: keystone

Kaskaden-Modell seit März

Die personalisierten Tickets in Kombination mit der Sitzplatzpflicht waren vor rund zwei Jahren unter anderem von der KKJPD gefordert worden. Danach gab es einen längeren Prozess mit einer Arbeitsgruppe, in der alle Beteiligten vertreten waren. Schliesslich einigte man sich im März 2023 auf ein Kaskaden-Modell, das bei schweren Ausschreitungen stufenweise Massnahmen und die personalisierten Tickets als letzte Möglichkeit vorsieht.

Von den Strafen für die beteiligten Fangruppen habe die Regierung bei ihrer Sitzung noch nichts gewusst, erklärte Fässler. Für sie sei das Kaskaden-Modell aber nicht ausreichend. Es sei vielleicht kurz- bis mittelfristig in Ordnung, längerfristig brauche es aber zwingend die personalisierten Tickets in Verbindung mit der Sitzplatzpflicht.

In Luzern hatte die Mitte des Kantons Luzern letzte Woche die Lancierung einer Volksinitiative gegen Fan-Gewalt beschlossen. Sie tat dies, weil ihrer Ansicht nach die Politik in dieser Sache zu wenig entschlossen handle. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So feiern die Young Boys den Meistertitel 2023
1 / 10
So feiern die Young Boys den Meistertitel 2023
YB ist Schweizer Meister 2023 – die Fans feiern ihre Mannschaft beim Meisterumzug in der Stadt Bern.
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf X teilen
West-Ham-Fan wehrt alleine dutzende holländische Hooligans ab
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
23.05.2023 16:53registriert April 2016
Mich erstaunt es echt jedes Mal, dass immer und immer wieder Sitzplätze gefordert werden um die Gewalt ausserhalb der Stadien zu verhindern. Auch für den seltenen Fall von Gewalt innerhalb bringt diese Massnahme überhaupt nix. Wer sich nur eine Minute mit der Thematik ausseinander setzt wird das erkennen.
10113
Melden
Zum Kommentar
avatar
terence
23.05.2023 17:07registriert November 2019
Vielleicht sollte man sich einmal fragen, warum es immer in Luzern stress gibt. Viele Clubs haben mittlerweile verstanden, wie man Gästefans empfängt, leider nicht alle.
Btw. die Ausschreitungen sind meistens ausserhalb des Stadions, weiss nicht, wie da Sitzplätze helfen sollen.
8016
Melden
Zum Kommentar
avatar
AgentNAVI
23.05.2023 17:46registriert März 2018
Und die Gruppe die für den grössten Teil der Verletzten verantwortlich? Wird die auch noch zur Rechenschaft gezogen?
Den Teil der friedlichen FCSG Fans mit Gummischrot und Wasserwerfern in Richtung der eigentlichen Krawallen zu drängen statt den Leuten die Möglichkeit sich davon zu entfernen grenzt an vorsätzlich fahrlässige Körperverletzung seitens der Exekutive...
5515
Melden
Zum Kommentar
70
Wilder Champions-League-Abend – PSG und Dortmund nach spektakulären Wenden im Halbfinal
Paris Saint-Germain und Dortmund qualifizieren sich nach Hinspiel-Niederlagen für die Halbfinals der Champions League. PSG gewinnt nach dem 2:3 daheim in Spanien mit 4:1, Dortmund korrigiert das 1:2 mit einem 4:2-Heimsieg.

Es war eine würdige Fortsetzung des ersten Teils: Barcelona gegen Paris Saint-Germain bot auch in der katalanischen Hauptstadt Spektakel pur. Das bessere Ende hatte der französische Meister auf seiner Seite, weil er eine Stunde lang in Überzahl spielen konnte. Nach der Rote Karte gegen den uruguayischen Innenverteidiger Ronald Araujo (29.) dominierte PSG die Partie deutlich und machte aus dem 0:1 ein 4:1.

Zur Story