DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Müller traf im siebten Spiel gegen Barcelona bereits zum achten Mal.
Thomas Müller traf im siebten Spiel gegen Barcelona bereits zum achten Mal.bild: imago-images.de

Warum der FC Barcelona kein Top-Team mehr ist? Thomas Müller erklärt es uns

Der FC Barcelona bleibt gegen Bayern München erneut chancenlos und verpasst nach dem zweiten 0:3 in Serie zum ersten Mal seit 21 Jahren die K.o.-Phase der Champions League. Warum Barça nicht mehr konkurrenzfähig ist, erklärt Thomas Müller nach dem Spiel ziemlich offen.
09.12.2021, 10:2710.12.2021, 13:58

Der FC Barcelona geht am Stock: Gegen Bayern München verlieren die Katalanen auch das zweite Champions-League-Gruppenspiel mit 0:3 und verpassen somit zum ersten Mal seit 21 Jahren die K.o.-Phase der Königsklasse. Erstmals überhaupt muss der stolze Traditionsklub nach der Winterpause in der Europa League ran.

Zu denken geben muss Barça aber vor allem der Qualitätsunterschied. Für das Team von Trainer Xavi Hernandez ging es um alles oder nichts: Mit einem Sieg gegen den Angstgegner hätte man sich auf Kosten von Benfica Lissabon noch für die Achtelfinals qualifizieren können. Doch davon war Barça soweit weg wie das Minus in der Klubkasse von einer schwarzen Null.

Die Mannschaft von Xavi hatte den Bayern absolut nichts entgegenzusetzen, spielte ideenlos, fehlerhaft und ohne Biss. Dabei stehen mit Marc-André ter Stegen, Gerard Piqué, Sergio Busquets, Jordi Alba oder Memphis Depay immer noch genügend gestandene Stars im Barça-Kader. Doch Verantwortung auf dem Platz übernimmt von ihnen keiner. Die Spanier waren am Ende gar noch gut bedient – die Bayern hätten auch 6:0 oder 7:0 gewinnen können.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Trainer Xavi wirkte hinterher dementsprechend konsterniert: «Die traurige Realität ist, dass wir mit Mannschaften wie Bayern nicht mithalten können. Das ist ein anderes Level. Sie waren uns in allen Belangen überlegen», gestand der einstige Welt- und Europameister ohne Umschweife ein. «Wir müssen bei null anfangen, hart arbeiten und uns wieder zurückkämpfen. Wir müssen Barça zurück an den Ort bringen, wo es stehen sollte, und das ist ganz oben in der Champions League. Wir haben die Qualität im Team.»

Das sieht Thomas Müller etwas anders. Der Barça-Schreck, der im siebten Duell mit den Katalanen zum achten Mal traf und nun bereits bei 50 Champions-League-Toren steht, zeigte nach dem Schlusspfiff bei DAZN schon beinahe Mitleid. «Wenn man die Mannschaft anschaut, sieht man viele gute Spieler. Du hast mit Xavi einen grossen Namen, eigentlich hast du alles, was du brauchst», erklärte er und bilanzierte weiter: «Klar sieht es wirtschaftlich nicht rosig aus, aber dass sie so untergehen, habe ich nicht kommen sehen.»

Das komplette Interview mit Müller bei DAZN. Die Aussagen zu Barça kommen am Schluss.Video: streamja

Dennoch glaubt Müller zu wissen, warum Barcelona aktuell kein internationales Top-Team mehr ist. «Ich habe das Gefühl, sie können die Intensität nicht gehen», so der «Raumdeuter». «Die Einzelspieler, da ist technisch alles da. Vom Technischen und Taktischen sind das alles super Spieler. Im Moment können sie anscheinend die Intensität, die im Spitzenfussball herrscht, nicht mitgehen. Das haben wir uns zunutze gemacht.»

Das Champions-League-Aus hat für Barça auch finanzielle Konsequenzen. Die Vereinsführung hatte mit dem Erreichen des Viertelfinals gerechnet, was dem Klub im Minimum 20,2 Millionen Euro an Prämien eingebracht hätte. In der Europa League winken im Falle eines Titelgewinns maximal 14,9 Millionen, in der derzeitigen Verfassung kann Barça damit aber sicher nicht rechnen.

In der Heimat macht sich unterdessen Ernüchterung breit. Die spanische Presse geht mit dem einstigen europäischen Vorzeigeklub hart ins Gericht und bedankt sich zudem beim «müden Bayern-Tiger», der Barça nicht mit letzter Konsequenz jagte.

«Marca»:

«Der Untergang. Barça erreicht den nächsten Tiefpunkt und verabschiedet sich aus der Champions League. Doch dieses Barça gehört in die Europa League. Ab jetzt wird donnerstags gekickt. [...] Zum Glück hat Bayern nicht aufs Gaspedal gedrückt. Sie hätten noch viel mehr Schaden anrichten können. Wir müssen noch dankbar sein.»

«AS»:

«In der Hölle. Barça erlebt ein historisches Desaster und scheitert zum ersten Mal seit 21 Jahren in der Gruppenphase der Champions League. [...] Das Wunder von München war weit weg. Die Bayern kamen ohne grosse Anstrengung zum Sieg und verzichteten darauf, Barça komplett zu demütigen. Sie wirkten wie ein müder Tiger, der zu faul ist, ein Gazellen-Baby zu jagen, aber dennoch das tut, was die Natur von ihm erwartet.»

«Sport»:

«Tristes Adios aus der Champions League. Barça betritt das Europa der Zweitklassigen. Der Klub stösst in eine neue Dimension vor. In eine, die weit entfernt ist von der Elite des europäischen Fussballs.»

«El Mundo Deportivo»:

«Unter null. Die ‹Blaugrana› erhält von einem überlegenen Gegner ein Bad in der Realität. Die nächste bittere Niederlage versetzt den FC Barcelona in die Europa League. Barça wird einmal mehr gedemütigt. Die Münchner kannten keine Gnade.»

«El Pais»:

«Erneutes Barça-Debakel in der Champions League. Die Blaugrana ist der Königsklasse nicht würdig. Der Mannschaft von Xavi fehlt es an Wettbewerbsfähigkeit. So sind auch in der Europa League keine Spiele zu gewinnen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel holt deutschen U21-Nationalspieler +++ Rom soll erneut an Xhaka interessiert sein

Im neuen Jahr beginnt in Europa traditionell wieder das Winter-Transferfenster. In den Topligen des Kontinents, also in England, Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich, dauert dieses vom 1. Januar bis zum 31. Januar.

Zur Story